Eromanga Sensei, der schmale Grat zwischen Genie und Wahnsinn

Ja ich mache einen Artikel über Eromanga Sensei, weil ich wirklich der Überzeugung bin, dass es die einzige Serie der vergangenen Season ist, über die es sich lohnt zu reden. Also jedenfalls von dem was ich selbst gesehen habe. Aber auch so würde es sich lohnen darüber zu sprechen. Wie ihr glaubt mir nicht? Dann habt ihr die Serie sicherlich nicht gesehen richtig? Und ihr glaubt es ist einfach nur eine weitere Otaku-Moe-Trash-Serie, die die Welt nicht braucht oder? Warum sollte ich ihr dann aber extra einen Artikel widmen? Ich habe Ore no Imouto gedroppt, weil ich es doof fand und meide auch sonst komplett Serien dieser Art. Ebenso würde ich niemals eine Serie schauen, nur um sie dann im Nachhinein zu bashen. Weil solch ein Verhalten wäre einfach unter meinem Niveau. Wenn ich eine Serie gucke, dann muss sie mir schon einen guten Grund dafür bieten und das konnte diese Serie hier, und ganz egal was ihr vielleicht von ihr haltet, doch schlecht war sie keinesfalls. Ich würde sogar schon fast so weit gehen sie gut zu nennen. Zwar gut nicht als Serie für sich, jedoch gut als Serie innerhalb ihres Genres und ist das denn gar nichts wert? Besonders wenn man von einem Genre redet, was Normalerweise der letzte Mist ist. Nun aber genug drum herum gelabert und komme ich endlich zum eigentlichen Thema.


Denn ja die Serie mag vielleicht Otaku-Moe-Trash sein, doch wenn dann schon eher die Königin der Otaku-Moe-Trash-Serien und das meine ich jetzt in einem guten Wege. Wisst ihr ich erinnere mich noch daran als eine Serie Namens Girlish Number lief und einige mochten diese Serie, einfach weil sie sich über die VN-Industrie und deren Anime-Umsetzungen lustig macht. Ich kann verstehen, dass das viele witzig fanden, wenn es in einer Serie ständig böse Kritik über dieses Thema hagelt und wenn man es genau nimmt, tut Eromanga Sensei letzten Endes ja genau das Gleiche. Nur das die Serie währenddessen halt selbst noch eine der Serien ist, über dessen VNs sie sich lustig macht oder um genauer zu sein, sie ist exakt die Serie, an der die Charaktere innerhalb der Serie arbeiten und dadurch erreichen sie dann schon Meta-Jokes, auf dem Level von Bakuman. Weil über alles was sie in den VN-Storys reden, passiert dann passend dazu auch innerhalb der Serie. Elfe meint zum Beispiel eine Heroine sollte immer direkt nackt vorgestellt werden und in der ersten Folge, wo der Main auf sie trifft, ist sie dann auch sofort nackt. Das ist dann zum einen guter Fanservice und zum anderen guter Meta-Humor und genau auf diese beiden Dinge baut die Serie halt auf. Das wichtigste ist aber, die Serie macht hierbei so vieles so viel besser, als andere Vertreter, die ähnliches versucht haben. Weil Leute könnten ja jetzt behaupten: Ja aber ist das nicht dasselbe, was Boring Heroine (Saenai Heroine no Sodatekata) auch versucht hat? Und die Serie fand ich persönlich ja grauenvoll. Dazu kann ich nur sagen ja, an sich versuchen sie hier genau das Gleiche. Sie machen sich über Klischees lustig und bringen dabei dauerhaft trotzdem genau diese. Bloß ein wichtiger Unterschied ist, sie versuchen es dann wirklich besser zu machen, als in diesen anderen Klischee-Storys. Weil die Serie sich bewusst darüber ist, was blöd ist und was nicht. Bestimmte Dinge lassen sie dann sogar genauso wie sie sonst auch immer sind. Wie zum Beispiel den Maincharakter, der einfach ein Abziehbild von jedem anderen ist. Nur die Serie weiß dies eben und macht sich darüber sogar lustig. Viel mehr noch, sie übertreiben es sogar so stark damit wie generic der Mainchar ist, dass es alleine dadurch schon wieder lustig wird.


Ich meine alleine über diese eine Szene aus dem Ende von Folge 11 könnte ich mich ewig kaputtlachen! Sie versuchen wirklich nicht zu verbergen, dass der Mainchar hier einfach nur copy paste aus Ore no Imouto ist. Sie zeigen einem sogar extra beide Chars gleichzeitig in einem Bild, damit man extra noch sieht WIE DUMM es wirklich ist. Sagt was ihr wollt, aber das haben sie einfach mit purer Absicht gemacht. Sie haben beide sogar genau die gleiche Mundbewegung drauf. Ebenso bashen die Chars aus OreImo dann auch noch den Schreibstil des Mainchars und sagen es ist sowieso nur gut wegen den Zeichnungen. Eine Sache, die der Serie auch wohl bewusst ist und worauf sie immer wieder anspielen. So eigentlich ging es mir ja aber gerade um die Dinge, die die Serie besser hinbekommt und nicht mit Absicht noch schlechter macht. Okay erkläre ich es mal so, in Boring Heroine gab es eine Szene, wo die beiden Mains in einem Cafe sitzen und labern. Im Hintergrund sehen wir dann mehrfach eine Bedienung, die viel niedlicher, lustiger und sympathischer ist als die Maincharaktere. Sie kommt danach aber nie wieder vor. Die Serie wollte uns damit praktisch nur zeigen, dass sie sich selbst bewusst ist, wie lame die Mädels hier sind und dass Nebenchars natürlich immer viel besser sind, aber leider viel weniger Screentime bekommen. Ich meine kommt schon wie dumm ist das!? Die Serie weiß, dass ihre Mädels öde sind und zeigt uns dann einen viel interessanteren Char, der aber nie wieder vorkommt? Wisst ihr was Eromanga Sensei stattdessen macht? Sie machen aus diesem viel interessantere Mädel einfach die Maincharakterin! Und nein ich meine damit jetzt nicht Sagiri, sprich die Pseuo-Imouto. Die fand ich zwar auch sehr cute, aber sie ist keinesfalls best girl oder groß was Besonderes. Elfe hingegen schon!


Elfe ist so ziemlich der beste Waifu-Charakter den Mann sich überhaupt vorstellen kann. Sie ist niedlich, liebenswert, ein wenig bescheuert aber das gleicht ihre Niedlichkeit locker wieder aus und sie kann verdammt nochmal gut kochen! Außerdem hat sie eine herrlich beschissene Arbeitsmoral, ist witzig und hat einen guten Geschmack was ihre Kleidung angeht. In eigentlich jedem anderen Anime wäre sie ein typischer Nebencharakter, der kaum vorkommt damit, wir mehr Zeit mit den unerträglichen Weibern verschwenden können, doch nicht so in dieser Serie! Denn wie gesagt, die Serie weiß selbst was gut ist und was nicht. In Folge 2 stellen sie uns sogar einen total unerträglichen Charakter vor, nur um sie danach praktisch komplett aus der Serie zu schmeißen und mit Elfe zu ersetzen. Auch später kommt noch eine völlig unnötige Charakterin dazu und die Serie behandelt sie dann auch dementsprechend. Sie erhält nämlich echt nur das Minimum an Screentime und wenn dann auch nur um die 1-2 Dinge zu machen, wozu ihr Charakter existiert. Die restliche Zeit füllen sie dann lieber wieder mit best girl auf. Doch nicht nur Elfe war eine viel bessere Haremette als was man sonst so gewohnt ist, auch sie Pseudo-Imouto ist besser, als man es sonst kennt. Wie schon gesagt ich sehe sie nicht als mega Besonders an, aber das alleine heißt eigentlich schon was. Weil Charaktere wie sie kann ich eigentlich schon gar nicht mehr ertragen. Hier haben sie aber wirklich zur Ausnahme mal Abstand davon genommen, aus ihr eine unerträgliche Tsundere zu machen oder ein hässliches Giftmüllmonster wie in Himouto. Sagiri ist einfach nur maximal cute, plus hat ihre perverseren Neigungen auf Bezug von anderen cute girls, was innerhalb der Serie einfach für sehr witzige und total bescheuerte Situationen sorgte, die natürlich für maximalen Fanservice ausgenutzt wurden. Womit dann direkt wieder zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden konnten. Sie geben der Main eine Eigenheit, die sie lustiger macht und von anderen abhebt, plus für mehr Fanservice sorgt. Wegen solchen Sachen meine ich halt, der Macher hiervon muss entweder ein Genie oder ein totaler Vollidiot sein. Oder vielleicht etwas dazwischen? Geht so etwas überhaupt? Weil ganz ehrlich die Serie ist einfach etwas ganz Besonderes in ihrem eigenen Genre und ich bin mir sicher dies mit Absicht. Selbst über seine Zuschauer weiß der Autor scheinbar bestens Bescheid und baut diese Kritik einfach mal so Random in eine Folge ein.


Aus diesen Gründen ist die Serie für mich halt auf jeden Fall eine extra Erwähnung wert. Denn für mich ist sie ein Meilenstein des Genres. Vielleicht ein Genre was einige nicht interessiert und auch mich interessierte es davor nicht wirklich, doch jetzt bin ich eigentlich schon fast froh, dass ich mir so viel Mist davon angesehen habe. Weil nur so konnte man Eromanga Sensei eigentlich wirklich als Serie wertschätzen. Eben weil man weiß, dass sie so viel besser macht als all die anderen Serien, die vorher schon das Gleiche versucht hatten. Es erscheinen halt immer mehr Anime mit Meta-Humor, da es neuerdings einfach Mode ist sowas zu bringen und einige Serien bekommen dies dann besonders gut hin, wie diese hier. Re:Zero war für mich ja auch so ein gutes Beispiel, auch wenn diese dann halt noch eine besser Story hatte, als Ergomanga Sensei. Da könnte ich übrigens nicht wirklich behaupten, dass er diese immer mit Absicht so schlechtgemacht hat. Weil die Story die sie in Folge 11 noch bringen war wirklich unendlich dämlich und da will ich nicht mal behaupten, dass dies unbedingt mit Absicht so war. Ich meine vielleicht wollte er wirklich zeigen, wie dämlich Plots von solchen Serien oft sind, vielleicht aber auch nicht. Wie gesagt bei vielem anderen kann man sich recht sicher sein, dass es mit Absicht so gemacht wurde. Hier weiß ich es jedoch wirklich nicht und will da jetzt auch nicht zu viel reininterpretieren. Muss ich aber auch nicht, denn auch so war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Für mich hat die Serie wirklich ein Genre wiederbelebt, was ich davor schon komplett für tot hielt. Weil ich finde heutzutage schon viel zu selten mal Anime, wo ich die Mädels noch cute finden kann und wünsche mir ständig nur eine weitere Season von Dog Days oder Kantei Collection. Ebenso habe ich längst kein Vertrauen mehr in Harem/Comedy Shows und Meta-Humor ist sonst eh schon so overused, dass Serien es scheinbar sogar verwenden ohne überhaupt zu verstehen warum. Es gibt aber noch die Serien, die es etwas besser hinbekommen, wie Girlish Number und dann gibt es noch diese Serie hier, die es schafft guten Meta-Humor zu bringen und dabei selbst noch eine bessere Serie genau dieses Genres zu sein. Aus diesem Grund wandelt die Serie für mich halt schon irgendwo auf einem schmalen Grat zwischen Trash und Meisterwerk. Mir selbst gefällt deswegen am liebsten die Bezeichnung Queen of Trash. Ach und bevor ich es vergesse, die Serie hat es sogar geschafft, einen unzensierten Penis innerhalb der Serie zu zeigen und sagt was ihr wollt, aber das ist für eine japanische Serie eine echte Leistung. Plus sie waren damit echt konsequent.

Fazit:

Was wollte ich euch hiermit nun sagen? Nicht mehr und nicht weniger als was im Artikel selbst steht. Ich mochte die Serie und weiß, dass viele mich dafür verurteilen werden, aber das hält mich nicht davon ab, ihr einen extra Artikel zu widmen. Halt auch weil ich sonst nichts Spektakuläres in der vergangenen Season gesehen habe, ich aber auch mal wieder anfangen möchte, etwas über aktuellere Anime zu bloggen. Außerdem wollte ich mehr oder weniger die Meinung von jedem zu dieser Serie bestätigen. Wie ich das jetzt meine? Na für mich ist es okay, wenn Leute die Serie Kacke finden und sie ignorieren, ebenso finde ich es aber auch okay, wenn Leute sie mögen und toll fanden. Denn für mich ist es schwer zu sagen, ob die Serie nun genial oder einfach komplett dämlich war. Weswegen ich eigentlich beide Ansichten für richtig halte. Würde mir jemand erzählen er würde die Serie nicht mal mit der Kneifzange anfassen, weil er diese Art von Serie überflüssig findet, dann könnte ich das total verstehen. Wenn mir nun aber jemand anders erzählt, er fand die Serie genial, wegen best girl, dem Meta-Humor und dem Fanservice, dann sage ich dagegen auch nichts. Denn irgendwie ist die Serie neben den cuten Mädels ja schon extra Fanservice für Leute, die viele Serien dieses Genres gesehen haben und den können andere dann natürlich nicht nachvollziehen, plus was wollen die mit der besten Haremette ever anfangen, wenn sie sowas sowieso schon von vornherein nicht mögen? Deswegen tut es zwar weh das zu sagen, aber ich glaube die Qualität der Serie ist echt Geschmackssache und hängt davon ab, wieviel man in die Serie hineininterpretieren möchte.

Und nun bin ich gespannt, ob einige meiner Leser eine Meinung zu der Serie haben.

19 Gedanken zu “Eromanga Sensei, der schmale Grat zwischen Genie und Wahnsinn

  1. Und ihr glaubt es ist einfach nur eine weitere Otaku-Moe-Trash-Serie, die die Welt nicht braucht oder?

    Oh nein, wir glauben nicht, wir wissen. Wir wissen, dass das eine weitere Ausgeburt des Oreimo-Autors ist. Wir wissen, dass er mittlerweile kein Neuling mehr im Geschäft ist (sogar bei mehreren Verlagen zu veröffentlichen versucht hat). Und wir wissen, dass der Leitsatz “Write what you know” immer noch hochgehalten wird. Was kann dieser Mensch? Richtig, Otaku-Moe-Trash. Er mag in Metahumor regelrecht mariniert worden sein, er bleibt Otaku-Moe-Trash und damit etwas, das die Welt nicht braucht.

  2. @Baphomehmet Falsch, doch das ist etwas was die Welt braucht. Und was die Fans wollen, bekommen sie auch.
    Was die Welt auch braucht ist guter Metahumor.
    Ich habe ehrlich gesagt noch keinen Blick in EroManga geworfen, aber wenn Shino schon schreibt, dass es das wert ist, (Und er hat zugegeben mehr Ansprüche) dann sollte ich das wohl mal tun (º^º)

  3. @Raki
    Was soll damit sein? Außer dass es zu dem eben erwähnten ‘Otaku-Moe-Trash’ gehört? Und so unglaublich schlecht CGI animiert ist, das eine ernsthafte Gefahr für die Unversehrtheit meiner Augäpfel besteht?
    Und wie du gelesen hast, würde Shino niemals eine Serie schauen, nur um sie dann im Nachhinein zu bashen. Oder habe ich irgendetwas verpasst?
    Ein verstecktes Meisterwerk? wwww

  4. Ich verstehe auch nicht, was Raki so toll an Tesagure findet. Die machen sich da nicht einmal die Mühe, Dialoge zu schreiben.

  5. Hm? Heute ist doch gar nicht der erste April.

    “Falsch, doch das ist etwas was die Welt braucht.”

    Nope.

  6. @Voll die Nervensäge
    Ist es nicht? Gut, war auch ernst gemeint (*Bereitet sich mental auf Steinigung vor*)
    Gut, es ist etwas was ich brauche. XD
    Aber gegen den zweiten Punkt ist nichts einzuwenden.

  7. @ Baphomehmet
    “er bleibt Otaku-Moe-Trash und damit etwas, das die Welt nicht braucht.”
    Wie gesagt ich respektiere diese Sicht total. Trotzdem gibt es aber Leute die solche Serien sehen wollen und dann doch bitte jedenfalls die Besseren.

    @ Schwarze Katze
    “Was die Welt auch braucht ist guter Metahumor.”
    Was sich in aktuellen Medien auch immer mehr zeigt.

    “Ich habe ehrlich gesagt noch keinen Blick in EroManga geworfen, aber wenn Shino schon schreibt, dass es das wert ist”
    Also ich habe das Schauen der Serie auf keinen Fall bereut und würde es jederzeit wieder tun. Natürlich sollte man solch eine Art von Serie mögen.

    @ Raki
    “Und sie ignorieren weiterhin Tesagure.”
    Weil es hässliche 3D-Animationen hat.

    @ Schwarze Katze (2)
    “Oder habe ich irgendetwas verpasst?
    Ein verstecktes Meisterwerk?”
    Die Serie sieht schlecht aus, soll aber wirklich verdammt guten Meta-Humor haben wie ich gehört habe. Deswegen wird es hier erwähnt.

    @ TheZ0ldyck
    “Ich verstehe auch nicht, was Raki so toll an Tesagure findet. Die machen sich da nicht einmal die Mühe, Dialoge zu schreiben.”
    Die Serie macht sich halt über typische Moe-Serien lustig, ohne selbst eine zu sein. Leute die keine Moe-Serien mögen, werden sowas natürlich eher mögen. Ich bin mir auch sicher der Meta-Humor wird dort sehr gut sein. Bloß der Stil schreckt halt hart ab.

  8. Okay, Spaß beiseite, TESAGURE ist guter Meta-Humor, der viele Animes auf die Schippe nimmt und dabei sogar gute Kritik äußert, ohne dabei selbst total unlustige Standard-Ware zu sein, die einem nur das Gefühl vermitteln will, der Autor will mit Insiderwitzen angeben, dass er jede Hypeserie kennt. Der Spruch mit den Dialogen war übrigens eine Anspielung auf eine Szene, die ich in Form von Screenshots gesehen habe.

    “Ich bin mir auch sicher der Meta-Humor wird dort sehr gut sein.”
    Eines der Dinge, die Tesagure sehr gut macht. Schau’ es dir doch an.

    “Bloß der Stil schreckt halt hart ab.”
    Finde ich einen traurigen Grund, die Serie zu meiden. Das Thema “hässlicher” (Zeichen)stil würde uns wieder auf das Thema Ping Pong, Kaiji usw. bringen, nur dass der Stil von Tesagure dem Humor beiträgt.

  9. Ziemlich schwierig, dich noch ernst zu nehmen. Naja, schade um einen dezenten Anime-Blogger

  10. @ TheZ0ldyck
    “Eines der Dinge, die Tesagure sehr gut macht. Schau’ es dir doch an. ”
    Ewig werde ich jetzt wohl nicht mehr drum herum kommen.

    “Das Thema “hässlicher” (Zeichen)stil würde uns wieder auf das Thema Ping Pong, Kaiji usw. bringen”
    1.) Kaiji und Ping Pong haben einen tollen Zeichenstil.
    2.) Tesagure hat hässliches 3D und ist nicht einmal gezeichnet, das Argument mit Zeichenstil zieht hier also nicht.

    @ Suzutaro
    “Ziemlich schwierig, dich noch ernst zu nehmen.”
    Aus welchem Grund jetzt genau? Und sag mir bitte nicht weil ich eine Serie mochte die du nicht mochtest, weil sonst kann ich dich nicht ernstnehmen.

    “Naja, schade um einen dezenten Anime-Blogger”
    H-Hey ich lebe doch noch! Oder etwa nicht? Oh verdammt, ich glaub ich löse mich auf, wenn Menschen aufhören an mich zu glauben!

  11. “Tesagure hat hässliches 3D und ist nicht einmal gezeichnet, das Argument mit Zeichenstil zieht hier also nicht”

    Man beachte die Klammern um “Zeichen”. Ich meinte eher, dass alle drei, bzw. zumindest Ping Pong und Tesagure nicht jedermann in Sachen Optik sofort ansprechen, wobei es bei Tesagure Teil des Humors der Serie ist und man, zumindest ich, sich relativ schnell daran gewöhnt. Ohne wäre die Serie nicht das, was sie ist.

  12. “Aus welchem Grund jetzt genau? Und sag mir bitte nicht weil ich eine Serie mochte die du nicht mochtest, weil sonst kann ich dich nicht ernstnehmen.”
    Nicht unbedingt genau deswegen, ich hab nur einfach die Nase voll von Light Novel Autoren die mit Metahumor um sich werfen so nach dem Motto “hey guys, isn’t this totally what animu is like? I’m totally criticizing it right now!!” während sie bloß die selben Klischees beinhalten. Das ist wirklich nichts neues und Eromanga Sensei macht das auch nicht besonders gut, weswegen ich den ganzen Hype um die Serie überhaupt nicht verstehen kann. Konosuba z.B. zeigt wie man es richtig macht

  13. Ist schwierig, schlechter als Sisterfuck Show 2.0: t-this time it’s not incest because we’re not blood-related zu sein.
    Oreimo war Müll der die ganze Zeit nur versucht hat, des Otaku feuchten Traum zu sein und ich sehe überhaupt nicht, wie Eromanga-Sensei da irgendwie besser wär. Ich meine die Handlung ist so ziemlich 1:1 von Oreimo kopiert, der ganze Cast verliebt sich zufälligerweise in den Mainchar aber er liebt seine Schwester bla bla bla. Dieses Metahumor-Argument zieht da auch überhaupt gar nicht, dafür nimmt sich die Serie meistens selber viel zu ernst mit dem dummen Drama und so weiter. Ist eine Serie also nun mehr als Otakumüll nur weil sie mit so vielen dummen Animeklischees um sich wirft (während sie sich trotzdem oft ernst nimmt), dass man anfängt zu denken das ist muh Metahumor? Eh..

  14. @ Suzutaro
    “ich hab nur einfach die Nase voll von Light Novel Autoren die mit Metahumor um sich werfen”
    Okay das kann ich sogar echt verstehen. Nur ich hab die Serie ja nicht nur deswegen geguckt, sondern auch aus wichtigen guilty pleasure Gründen. Der Zeichenstil und Fanservicen waren einfach gut. Ich würde die Serie an sich aber nicht gut nennen und habe nicht mal ne direkte Wertung abgegeben. Weil bei einigem bin ich mir nicht mal sicher, ob es Absicht war oder nicht. Ansonsten ist das hier ein wenig wie damals bei No Game no life, was ich auch mochte und wofür mich ganz viele gehasst haben. Ja ich weiß solche Shows sind Otaku pandering, aber ich bin nunmal ein Otaku und ja manchmal gefällt mir sowas dann auch. Gerade da ich solche Serien sonst oft am aller meisten hasse, liebe ich es, wenn ich zur Ausnahme auch mal so eine Serie mögen kann.

    “während sie bloß die selben Klischees beinhalten”
    Wie gesagt das wären dann eher Serien wie Boring Heroine. Die Serie zog 1:1 den Mist ab, über den sie sich eigentlich lustigmachen wollte. Eromanga Sensei tut dies jedoch nur bis zu einem gewissen Grat und macht wie beschrieben wirklich einiges besser. Zwar vielleicht nicht die Dinge, die einigen wichtig wären, jedoch Dinge, die mir wichtig waren und eigentlich jedem, der solche Shows überhaupt sehen will.

    “weswegen ich den ganzen Hype um die Serie überhaupt nicht verstehen kann”
    Soweit ich weiß hypen nur ich und Starlin die Serie aus den genannten Gründen. Viele andere hypen es wenn nur weil sie einfach jede Otaku Show hypen und wieder andere machen sich nur darüber lustig, so aller Trolls 2, wo sie es nur hypen, weil sie es so schlecht finden. Oder in Anime Logik wie bei Boku n-n-nein ich sage es nicht.

    “Konosuba z.B. zeigt wie man es richtig macht”
    Dazu kann ich nichts sagen, weil das habe ich nicht gesehen. Lustigerweise geht mir dann eher der Hype um diese Serie auf die Nerven.

    “dafür nimmt sich die Serie meistens selber viel zu ernst”
    Meiner Ansicht nach gab es nur eine einzige wirklich ernstgemeinte Szene in der Serie und das war wo Elf dem Main ihren echten Namen sagt und diese Szene war sogar wirklich ziemlich gut. Und ich weiß die Story am Ende ist Kacke und ich sagte sogar im Artikel, ich finde die Story Kacke und glaube nicht mal daran, dass er da irgendwas mit Absicht gemacht hat. Kritik an der Story kann ich also verstehen, aber wirklich ernst nimmt sich das ganze kaum. Maximal nehmen sie den Fanservice verdammt ernst.

  15. “Dieses Metahumor-Argument zieht da auch überhaupt gar nicht, dafür nimmt sich die Serie meistens selber viel zu ernst mit dem dummen Drama und so weiter.”
    An der Stelle muss ich mich fragen, ob du nicht einfach nur mit typischen Standardfloskeln um dich wirfst, in Anbetracht dessen dass Eromanga NICHT EINE EINZIGE Drama-Szene hatte. Oder sonst irgendwas, was man als “und so weiter” fassen kann, es sei denn du könntest ein Gegenbeispiel nennen.

    Die Serie nimmt sich eben nicht ernst. Davon abgesehen, dass dies der beschissenste Qualitätsfaktor ist, den sich Anime-Fans je ausgedacht haben, denn sich nicht ernst zu nehmen entschuldigt keineswegs, dumm zu sein. Den Spruch benutzen Fans nur als Ausrede um eine bestimmte Serie mögen oder hassen zu dürfen.
    Außerdem habe ich nie gesagt, dass die Serie einen Hype verdient hätte. In meinem eigenen Saisonartikel steht die Serie irgendwo mittendrin und das auch völlig verdient. Selbst wenn wir ihr den ganzen Metahumor absprechen, besteht die Serie zu 80% aus Fanservice und den haben sie gut gemacht. Die Story ist in der Tat der reinste Dreck. Somit hast du jedes Recht, die Serie zu hassen und zu ignorieren, weil sie eine dumme Fanservice-Serie ist, aber sie hat das, woran sie sich versucht hat, gut umgesetzt. Und damit hat sie einen Empfehlungswert für Leute, die einer solchen Serie was abgewinnen können und verdient eine positive Hervorhebung. Der Metahumor ist ein Bonus.

    Unter Umständen lasse ich mich vielleicht auch überreden, auszuführen, warum ich den Metahumor der Serie gelungen finde, da ich das zugegeben noch nicht gemacht habe und es in Shinos Artikel mMn auch nicht ganz optimal rüberkommt.

  16. “An der Stelle muss ich mich fragen, ob du nicht einfach nur mit typischen Standardfloskeln um dich wirfst, in Anbetracht dessen dass Eromanga NICHT EINE EINZIGE Drama-Szene hatte.”
    Die ganze Backstory warum Sagiri ein Neet ist die einem mehrmals hingehalten wurde ist also kein Drama? Oder als sie verzweifelt versucht haben Spannung aufzubauen von wegen Masamune könnte seinen Job als Autor verlieren? Eh.
    “Die Serie nimmt sich eben nicht ernst. Davon abgesehen, dass dies der beschissenste Qualitätsfaktor ist, den sich Anime-Fans je ausgedacht haben, denn sich nicht ernst zu nehmen entschuldigt keineswegs, dumm zu sein. ”
    Die Serie ist so oder so dumm, wie auch immer man das nun sehen mag.
    “In meinem eigenen Saisonartikel steht die Serie irgendwo mittendrin und das auch völlig verdient. Selbst wenn wir ihr den ganzen Metahumor absprechen, besteht die Serie zu 80% aus Fanservice und den haben sie gut gemacht. Die Story ist in der Tat der reinste Dreck.”
    Für eine drecks Fanservice Serie hast du sie aber ziemlich überbewertet.
    Ob die Welt nun mehr Fanservice-Müll braucht oder nicht sei dahingestellt, der Stil und die Animationen waren durchaus sehr gut aber der Rest war einfach nur simpel gesagt scheiße. Nicht mal der Fanservice war besonders gut abgesehen von zwei oder drei Szenen die memorabel waren und über die sich auch jeder lustig gemacht hat. Am Ende ist die Serie auch nur ein Oreimo 2.0 vom selbem Autor der praktisch den kompletten Aufbau von Oreimo kopiert hat und dann noch ein paar komödische Fanservice-Szenen (die dann jeder Otaku auf Twitter spammt) und ein paar lustige Referenzen einbaut weil Leute bekanntlich immer auf dumme Referenzen stehen (Gamers was diese Season läuft versucht auch super hart zu verstecken wie schlecht es ist indem es überall Referenzen einbaut). Die Oreimo-Szene am Ende von Eromanga-Sensei war zugegebenermaßen so lächerlich das sie mich zum schmunzeln brachte. Abgesehen von der einen Szene kann ich dem ganzen Metahumor-Kram nicht zustimmen. Wie ich auch schon oben genannt habe ist das auch schon mega ausgelutscht um ehrlich zu sein. Wenn man als LN-Autor unbedingt seine Leser wissen lassen will wie dumm x Animeklischee ist und wie schlau man ist und das man 5000 Anime geguckt hat indem man sich darüber lustig macht sollte man vielleicht nicht gleichzeitig die selben dummen Klischees einbauen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>