Meine Kritik zu Sword Art Online

ae17b729f8bbf0c1d30831d857080ab7
Ja, er ist endlich da, mein meist erwarteter Artikel aller Zeiten! Die Fans der Serie wetzen sicher schon ihre imaginären Messer und andere Kritiker rücken ihre imaginären oder sogar wirklich vorhandenen Brillen zurecht. Dann mache ich es jetzt einfach mal wie bei Anime Empfehlungen und arbeite meine einzelnen Punkte durch und mache dann eine Auswertung am Ende.

Vorwort
Um vorweg gleich schonmal einigen Leuten etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen, ein paar Dinge zu mir. Dies hier ist mein Blog und ich bezahle dafür. Ich bezahle diese Seite dafür, um meine Meinung mit anderen Menschen zu teilen. Ich bin ein kritischer Anime-Fan, der schon einiges gesehen hat und sich auch schon länger mit dem Thema beschäftigt und gerne seinen Lesern Serien empfiehlt, oder eben auch das genaue Gegenteil macht. Niemand braucht mir hier also mit der Hater gonna hate Keule kommen, denn sowas zu behaupten ist Blödsinn. Ich liebe es Animes zu schauen und genauso gerne teile ich mich über diese auf meiner Seite mit und wem das nicht passt, der kann gerne einfach wieder gehen. Ebenso bin ich auch ein großer Fan von RPGs und habe schon einige MMORPGs gespielt, kenne mich da also schon ganz gut damit aus. Die Novels von Sword Art Online kenne ich nicht und interessieren für diesen Artikel auch nicht. Ich bin bei dem Anime weder voreingenommen, noch sonst irgendwas und werde die Serie jetzt versuchen total fair und mit einem guten Mix aus Sub- und Objektivität bewerten. Wer es jedoch nicht ertragen kann, dass seine geliebte Serie Kritik abbekommt, der sollte lieber mal ganz schnell das Weite suchen. Oh und dieser Artikel enthält Spoiler zur gesamten Serie.

Charaktere
Fangen wir mal bei den Charakteren von Sword Art Online an und nein, ich zähle jetzt nicht jeden einzelnen auf, denn das wäre ja lächerlich. Bleiben wir doch einfach mal bei den beiden Main Charakteren, wo ich mir ja schon oft anhören dufte, sie wären besonders toll/kreativ/anders, oder weiß der Geier was.

Kirito:
kirito1
Wenn ich diesen Typen sehe, denke ich so bei mir: Habe ich den nicht schonmal gesehen? Denn ja, Kirito entspricht vom Aussehen her schonmal sehr dem stereotypischen Anime Main-Helden. Wenn man dem einen Typen als Little Busters ein Schwert auf den Rücken setzen würde, wäre das z.B. auch schon wieder Kirito. Ist das jetzt unbedingt schlecht, dass er so Random aussieht? Nein nicht direkt. Selbst wenn ich dieses Standard Design kaum noch sehen kann, heißt das noch nicht zuviel. Außerdem gebe ich zu, dass sein Schwarzer Mantel was hat und ich eh Mains mit Schwer auf dem Rücken mag. Immerhin hat das praktisch jeder RPG Main-Char und ich mag solche Klischees. Was ist nun aber mit seiner Persönlichkeit? Auch hier kann man es nicht anders als Klischeemäßig nennen. Er sieht nämlich nicht nur aus wie jeder typische Harem-male-lead. Er ist jeglicher Harem-male-lead, nur einfach in Schwarz und mit Schwert. Alle Weiber mögen ihn und er will sie ständig alle beschützen. Lustig halt auch, dass dieser dabei öfters mal versagt, dann emo wird und es später einfach nicht mehr ist. Ernsthaft, Kirito wechselt so oft seine Persönlichkeit, wie seine Harremetten, die er zu beschützen versucht. Außerdem ist sein Handeln oft alles andere als rational und maximal so, wie die Klischees es ihm vorschreiben. Von daher also nein, Kirito ist nichts bedonderes oder neues. Er ist einfach nur ein 6 mal aufgewärmtes Klischee mit  “coolem” Mantel. Er hat eben genausowenig Persönlichkeit, dass sich jeder mit ihm identifieren kann, wenn er denn nur will.

Asuna:
Asuna_Full_Body
Fangen wir mal wieder beim äußeren an: Sie sieht aus wie praktisch jeder andere weibliche Main Chara. Wirklich, zieht Asuna aus Negima diese Rüstung hier an und ich wette keiner findet mehr Unterschiede. Habe ich damit etwa ein Problem? Nie im leben! Ich finde sie hot und zu mehr soll sie wohl auch nicht gut sein. Persönlichkeit konnte ich bei ihr jedenfalls nicht ausmachen, also bis auf “Tsun Tsun Tsun”, Asuna ist eine Tsundere, wie sie ich Buche steht und alles was sie ausmacht, ist ähnlich wie bei Kirito, dass sie ein Schwert trägt. Man könnte hier wirklich jeden anderen Tsundere Charaktere einsetzen, ihr ein Schwert geben und man würdet keinen Unterschied sehen. Von daher ist also auch unser zweiter Main nichts weiter als eine leere Hülle, auf die alle abfahren können. Wer meint sie hätte eine echte weibliche Persönlichkeit, der sollte sich ernsthaft in Behandlung begeben, denn Weiber sind nicht so. Animes brauchen jedoch solche Charaktere, um männliche Zuschauer zu ködern. Das selbst will ich jetzt aber nicht mal veurteilen denn ja, das machen wirklich fast alle Serien so und mich soll es an sich auch mal nicht stören. Trotzdem muss man aber festhalten, dass beide Mains nichts weiter als wandelnde Klischees sind. Niemand braucht mir hier also damit zu kommen, die Chars wären kreativ, tiefgründig oder “mal was anderes”. Schaut erstmal ein paar Animes mehr und auch ihr werdet erkennen, dass es nicht stimmt.

Was ist nun aber mit dem restlichen Cast? Soll ich den jetzt wirklich noch kommentieren? Etwa den Loli NPC? Oder das Random Loli, welches nur in einer Folge vorkommt? Soll ich etwa auf Kiritos kleine Schwester eingehen? Ich denke das kann ich mir sparen. Keiner dieser Chars ist interessant oder besonders, maximal sind alle Weiber moe/cute/hot und alle anderen Kerle Nebencharas oder Bösewichte. Meiner Meinung nach gab es wirklich nur einen coolen Charakter und das war der Erschaffer des Games, den man ja nur zweimal in der Serie sehen durfte. Warum? Weil der einfach cool aussah und sowas wie Persönlichkeit hatte. Schade, dass wir nicht mehr von ihm sehen durften….. Ansonsten darf man alle Sword Art Online Charaktere in die Klischee-Anime Tonne hauen. Bei den meisten kann ich das ja nichtmal negativ sehen, doch bei den beiden Mains ist es schon ziemlich grausam. Immerhin soll man mit denen mitfühlen, aber es geht einfach nicht Ebenso kann ich eben nicht raurig sein, wenn ein Loli NPC traufgeht oder “leidet”. Da heule ich doch eher wenn in Umineko ein Stofftier zerrissen wird und wollt ihr wissen warum? Weil die Story da gut gemacht war. Hier jedoch nicht und so versagt Sword Art Online zwar nicht komplett in Sachen Charakteren, doch damit brüsten kann es sich auch nicht gerade.

Darstellung/Design
Jetzt also zum zweiten Punkt, wo ich mir schon so einiges anhören durfte. Viele schwören bei Sword Art Online ja besonders auf die extrem tolle Optik und meinen sie könnte viele andere Minus Punkte wieder wett machen. Mal schauen, ob das begründet ist.

Zeichenstil
Der Zeichenstil von Sword Art Online kann man sicherlich als “hübsch” umschreiben. Ebenso wie ich es schon beim Chara Design erwähnte, ist der Zeichenstil ziemlicher Standard und macht somit nicht unbedingt viel falsch. Man kann wirklich nicht sagen, dass er schlecht wäre, ebensowenig könnte man ihn aber gut nennen. Nur weil er nicht schlecht ist, wird er nämlich noch lange nicht gut. Ein wirklich guter Zeichenstil sticht zwischen der Masse heraus und macht seine Sache eben besser als andere. Sword Art Online macht seine Sache hier gut, aber es ist eben nichts außergewöhnliches. Von daher ist der Zeichenstil wirklich nett anzusehen und ich mag ihn auch wirklich, aber es ist eben nichts besonders.

Animation
sword-art-online-13-029
Ok, ich gebe zu, dieses Bild zu wählen war jetzt etwas unfair, doch es soll der Unterhaltung und weniger der Wertung dienen. Wir wissen ja alle, dass man fast in jeder Serie einzelne lustige Bilder rauspicken kann und eine Vereinfachung des Zeichenstils kann ja wirklich oft im Ausgleich für bessere Animationen erklärt werden. Immer und immer wieder höre ich Leute bei wirklich fast jedem Anime über die tollen Animationen reden und dabei wird mir klar, dass viele keinen schimmer davon haben, was “Animation” hier überhaupt sind. Animationsqualität misst man nämlich nicht daran, ob man den Zeichenstil oder die Actionszenen mochte, sondern daran, wie gut und flüssig sich alles bewegt. Bei Sword Art Online gab es z.B. einige wirklich nette Fights und ich muss zugeben, diese waren auch recht passend animiert. Gerade wichtige Bosskämpfe wurden damit gut in Szene gesetzt und machten die Serie damit in diesen Szenen sogar echt sehenswert. Trotzdem sollte man sich jetzt auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen und gleich von mega super awesome Animationen sprechen, denn das waren sie einfach nicht. Die Animationen sind manchmal wirklich leicht überdurchschnittlich, aber sonst fallen sie Random aus.

Soundtrack
Wisst ihr, für mich ist es wirklich schwer Soundtracks bei solchen Serien zu beurteilen. Immerhin habe ich Moribito und Kemono no Souja Erin gesehen, mit solch tollen und epischen BGMs, dass dagegen fast alles nur noch Random klingt. Dazu schaute ich neben SAO (ab jetzt wird abgekürzt) auch noch Umineko und die Serie hat auch schon wieder so einen überragend guten Soundtrack…. Wie kann ich nun also über den von SAO urteilen? Meine Ohren sind einfach besseres gewöhnt und so kann ich das Gedudel hier eher mit Fahrstuhlmusik, als mit epischer BGM vergleichen. Nein, die BGM von SAO ist nicht schlecht, denn ich habe es schon um einiges schlechter erlebt. Zu gut fehlt aber auch noch ein gutes Stück und mehr als 3-4 verschiedene Stücke konnte ich eh nicht ausmachen. Es gibt eine Drama, eine Random und eine Love BGM, wenn ich das richtig sehe. Dazu noch zwei Openings, die beide eigentlich nicht schlecht waren, auch wenn das zweite schon ein Abstieg zum ersten darstellt. Unterm Strich ist der Soundtrack Mittelmäßig bis belanglos und kommt maximal in 1-2 Szenen wirklich gut rüber. Ich meine ok, die Leute haben wirklich ihr bestest versucht, um einen mit ihrer BGM einzulullen, doch dieser Versuch alleine schafft noch nichts gutes.

Was kann man hier am Ende also sagen?
Zeichenstil = Durchschnitt bis leicht gehobener Durchschnitt
Animation = Durchschnitt bis leicht gehobener Durchschnitt
Soundtrack = belanglos bis Durchschnitt

Kann man damit nun also grobe Fehler bei anderen Dingen ausgleichen?
Nur bedingt.

Story
Nun also zur Story, bei der ja sogar schon eingefleischte Fans zugeben mussten, dass sie einige Plotholes enthält. Einige versuchen diese dann sogar noch als Pluspunkte für eine rasante Story ohne viele Filler auszulegen, doch genau das Gegenteil ist eigentlich eher der Fall. Denn ich habe schon lange keine Serie mehr mit solch vielen nutzlosen Folgen gesehen. Also jetzt nutzlos im Bezug auf die Main Handlung. Gehe ich also nochmal den Verlauf der Serie Stück für Stück durch und dieses mal hänge ich mich nicht an Kleinigkeiten auf, denn das würde sonst wieder zuweit führen.

Zum Beginn der Hanldung schreiben wir das Jahr…. ach keinen Plan, aber war irgendwie in keiner zu späten Zukunft, richtig? Ich glaub es war das Jahr 2022, aber das schaue ich jetzt nicht extra nach, da es hierfür auch unwichtig ist. Festzuhalten ist auf jeden Fall zu Beginn schonmal, dass das “real life” der Serie in keiner Fantasywelt spielt. Hierfür gibt es nämlich keinen Hinweis und auch keine Erklärung. Maximal sind wir etwas in der Zukunft, was auch diese komischen Helme erklärt, mit denen man in ein Game hinein kann, um es zu spielen. Ähnliches kennt man ja schon aus Serien wie .Hack und ist somit kein völliges Neuland. An dieser Stelle werde ich jetzt einfach als gegeben hinnehmen, dass “die Zukunft” als Erklärung für die Existenz der Helme reicht und dass die “Zusatzfunktionen”, die er besitzt durch gutes verbergen/gute Bestechung oder weiß der Geier was zu stande kam. Ich will mich daran jetzt nicht hochziehen und so lasse ich es hier einfach mal gut sein.

Der Anfang ist also gemacht und unser Main beginnt SAO zu zocken und erkennt dann, dass er im Game gefangen ist und erst wieder rauskommt, sollte er es beenden. Außerdem müssen nun alle Spieler mit ihrem realen Aussehen spielen und auch dazu sage ich jetzt erstmal nichts weiter. Das hebe ich mir nämlich für später auf. Da ich soweit kein Anime mit einem ähnlichen Plot kenne, würde ich jetzt erstmal sagen, es ist zu Beginn etwas interessant und neues. In Folge 1 waren auch der Zeichenstil und die passenden Animationen gut in Szene gesetzt, also gab es nichts groß zu meckern. Auch Folge zwei hatte noch seine Berechtigung, denn hier erfahren wir ein wenig. Viele Spieler sind bereits tot und die verbliebenen Leute trauen sich kaum den ersten Boss anzugehen. Deswegen macht sich auch unmut breit und eine Hexenjagd auf die Beta-Tester beginnt. Dann können sie den ersten Boss aber doch zusammen erledigen und Kirito beginnt seine Einzelgängerkarriere in Schwarz. Ich hätte mir zu diesem Zeitpunkt wirklich ein paar Infos über die reale Welt gewünscht, doch leider werden wir im dunkeln gelassen. Einige meinen jetzt vielleicht, das würde die Spannung steigern, doch eigentlich wird einem nur klar, dass die Produzenten es einem nicht zeigen wollen, da ihnen selbst die guten Erklärungen fehlen. Warum sich auch die Mühe machen, etwas zu erklären, wenn die Zuschauer sich selbst ihre Antworten ausdenken können? Na egal, ab hier wurde SAO sowieso erstmal um einiges schlechter.

Warum? Weil ab hier die Filler Episoden beginnen und versucht nicht mir was anderes zu verkaufen! Folge 3 zeigt uns sterbende Charaktere, die später nie wieder groß Erwähnung finden. Ich meine, soll man jetzt etwa um namenlose Randoms trauern? Warum sollte man? Kirito hat zwar mit denen einige Zeit verbracht, doch wir kannten sie nicht. Wären die Charas jedenfalls 2-3 Folgen zu sehen gewesen, hätte sich bei mir vielleicht was geregt, doch so existierten sie einfach nur um zu sterben. Brachte dies nun aber was? Nein, denn Kirito trauert zwar kurz um sie und wird auch später einmal ganz kurz einen Rückblick über sie haben, aber das war es dann auch schon. Seine Persönlichkeit verändert sich nicht, er verändert sich nicht. Oder soll ich jetzt als Änderung sehen, dass er in keine anderen Partys mehr will? Immerhin hatte er das schon am Ende von Folge 2 klar gemacht. Also nein, die Folge brachte die Story nicht vorran und findet später keine nennenswerte Erwähnung mehr, also war sie Filler. Ebenso auch Folge 4. Klar, das Loli war süß und alles, aber mehr brachte sie auch nicht ein in die Story. Kirito macht hier jagd auf andere böse Spieler und das hatte sogar was. Jedoch erhalten wir auch weiterhin keine Erklärungen, es gibt keine Charakterentwicklung und das Loli kommt hiernach nie wieder vor (die Szene in der letzten Fogle zählt hierbei nicht). Oh aber dafür gibt es ein wunderbares Plothole:

0FzPH
Ähm, nein Kirito, die sieht nicht mal annähernd aus wie deine Schwester. Ich meine, du weißt schon, deine Schwester hat schwarze Haare und Oppai und die hier hat braune Haare und ist flat chest. Man könnte jetzt natürlich glauben, er hätte in der Szene gelogen, aber warum sollte er? Folge 5 und 6 danach waren Doppelfolgen und brachten ebenfalls die Handlung nicht vorran. In Folge 5 gibt es ganz viel tolles “Tsun Tsun” von Asuna und wir erfahren wie Scheiße es sein muss, dieses Game zu spielen, denn andere könnten während man schläft einfach sein Menü benutzen. Oh und Kirito liegt auf der faulen Haut, weil…. ja halt weil…. hat jemand eine Erklärung? Also ich nicht. Hat außerdem jemand eine sinnvolle Erklärung dazu, dass er meint, man dürfe NPCs nicht opfern? Ist hier jemand anwesend, der damit jemals Probleme in einem RPG hatte? Danach versucht sich die Serie dann an Mysterie und scheitert Aufgrund nicht ernst zu nehmende Charaktere. Ich gebe zu, Folge 6 erklärte dann einiges in Bezug auf Folge 5 und die Sache mit dem Ehepaar war schon nicht ganz uninteressant, doch hätte man mal wieder mehr daraus machen können.

Folge 7 war dann sogar eine meiner Lieblingsfolgen und brachte sogar die Handlung vorran! Hier will sich Kirito nämlich ein besseres Schwert bauen und geht dafür einen Boss farmen. Ich meine, ja warum nicht? Von der Sache her sprechen sie hier sehr schön typische MMORPG Elemente an, wäre da nur nicht schon wieder eine neue Haremette gewesen, die natürlich auch sofort wieder Tsundere ist und dann noch die Sache mit dem Drachen, was mal wieder ein nettes Plothole hergab. Ich meine die fallen da in dieses Loch und verbringen da ca. 6-7 Stunden? Jedoch erst als Kirito bemerkt, dass sie sich im Nest des Drachen befinden, greift dieser sofort an. Was zur Hölle war da denn los? Musste man dem Drachen erst sagen, dass er dort spawnen soll? Naja ein weiteres Plothole halt, auch wenn die Folge noch zu den besseren gehörte, weil sie auch mich als auch Fan wirklich ansprechen konnte. Als nächstes kommt nun die Story, dass Kirito sich Asunas Gilde anschließen soll und dazu gab es sogar 1-2 nette Fights. Dies war auch der einzige Zeitpunkt, wo ich die Serie nicht mehr als schlecht bezeichnet hätte, denn die Folgen waren irgendwie ganz witzig zu schauen. Liegt vielleicht daran, dass ich den Gegenspieler einigermaßen mochte. Er war zwar auch nur wieder ein Klischee, aber jedenfalls unterhaltsam. Danach wurde es aber mal wieder peinlich, denn da ging der Blödsinn mit dem armen kleinen NPC Mädchen los.

Wisst ihr, ich kann an sich ja verstehen, wenn ganz viele Leute kleine süße Mädchen mögen, aber warum wird hier wieder so maßlos übertrieben? Die beiden Mains geben ja schon nicht viel her und nun noch das nutzlose moe-Loli, was Mama und Papa spammt. Oh wie süüüüüüüüß, aber an sich vollkommen nutzlos. Außerdem wollen sie einen am Ende dann auch noch dazu kriegen, mit ihr mitzufühlen. Also mit einem NPC, dessen Persönlichkeit nichts weiter als Zahlen sind. Warum zur Hölle sollte ich das tun? Weil sie klein und cute ist? Also bitte, so leicht lasse ich mein Gehirn nun auch nicht ausnutzen. Außerdem toll wie Kirito an ein Admin Terminal kommt und nichts besseres zu tun hat, als den NPC zu retten. Scheiß doch darauf, alle Spieler auszulocken, der NPC und seine Gefühle ist viel wichtiger!!!! Damit wurden nun also wieder 2 Folgen verschwendet, danke du tolle Serie, die ja so schnell vorran kommt…. Naja, jedenfalls konnte ich in der Szene lachen, in der Asuna in die Camera heult. ^^

Sword Art Online 12 - 00
Kommen wir nun aber mal zu Folge 14, wo ja jeder meint, man würde endlich viele Antworten bekommen. Was durften wir diese Folge sehen? Kirito + Randoms legen den Boss auf Ebene 75 und erfahren am Ende, dass einer ihrer Mittstreiter in Wirklichkeit der Boss von Ebene 100 ist. Öhm, ein MMORPG, wo der letzte Endgegner als NPC rumgeht und den Spielern hilft Bosse zu legen? What the fuck….. Na egal, auf jeden Fall legt er per Admin Skill alle anderen lahm und kämpft alleine gegen Kirito, doch siehe da, Asuna kann sich trotzdem noch bewegen weil*Begründung hier einsetzen* und Kirito stirbt im Laufe des kampfes, kann sich jedoch alleine durch Willenskraft wiederbeleben weil *Begründung hier einsetzen*. Danach kann er den Boss von Ebene 100 mit einem Schlag killen, weil *Begründung hier einsetzen*. Oh und nicht zu vergessen, Asuna stirbt in der realen Welt nicht, weil *Begründung hier einsetzen*. Doch wartet, wir bekommen kurz den einzig coolen Chara der Serie zu sehen und danach erfahren wir, dass alle SAO Spieler im Krankenhaus liegen. Von daher YEAH!!!!! Wir haben eine einzige Erklärung erhalten und das für nur 4 weitere Plotholes. Respekt SAO, Respekt.

Ab dem 2. Opening geht die Serie dann außerdem nur noch Bergab und ich verliere sogar schon die Lust, alles einzeln zu kommentieren. Kirito startet ein neues MMORPG um Asuna zu retten, bei welchem er die Daten von SAO übernehmen kann. Logisch oder? Von daher sieht er also genauso aus wie in real life und trotzdem erkennt ihn seine eigene Schwester ihn Ingame niemals. Toll, oder? Wie dumm sind die Menschen in der Welt eigentlich? Oh und Kirito bekommt ab jetzt auch super coole Flügel und kann fliegen. Außerdem darf er den Loli NPC aus SAO behalten, die aber nur dazu gut war, seiner Schwester einmal eine super starke Magie ins Ohr zu flüstern. Warum die das danach nie wieder machen? Na ihr wisst ja, *Begründung hier einsetzen*. Außerdem auch herrlich wie Kirito eine große Sache aus dem Krieg verschiedener Völker macht. Ihr wisst schon, in einem Onlinegame, wo man jetzt gefahrlos sterben kann. Ich würde ja nun auch kein Onlinegame wollen, wo man gegen andere Spieler kämpfen muss. Ist ja voll grausam! Wie unmenschlich kann man nur sein, Online andere Spieler zu töten, widerlich! Na egal, kommen wir lieber zu wichtigen Dingen, den Tentakelschnecken. Warum zum fick hängen im neuen Online-Game Tentakelschnecken an einem Adminterminal rum? Sind das Admins, NPCs, oder Bosse? Und wie können die zulassen, dass Asuna eine Admin ID Karte klaut? Wobei wie war die eigentlich aus ihrem Käfig gekommen? Ach ja, stimmt ja, der Bösewicht war dumm genug später die Passworteingabe nicht mehr zu zensieren. *facepalm*

Egal, ich will an den ganzen Schwachsinn gar nicht weiter zurückdenken, denn es war einfach schrecklich! Machte die Serie zu beginn jedenfalls noch etwas Spaß, so war die zweite Hälfte nur noch eine echte Quahl. Hier gab es keine coolen PRG Elemente mehr und maximal einen interessanten Fight. Das Ende setzte dann aber nochmal allem die Krone auf, denn hier schafft es Kirito diesesmal sogar alleine durch Willenskraft zum Admin aufzusteigen…. Wie meinte einer letztens mal so schön, danach kann doch eigentlich niemand mehr die Serie verteidigen wollen, oder etwa doch? Und der Schluss war natürlich auch gar keine Anspielung auf Facebook (mit den vernetzten Welten) und dass Kirito nach dem Angriff in real life auf dem Weg zu Asuna seine Wunde am Arm verliert war auch gar nicht sinnlos. Außerdem alle Spieler kennen sich in real life und wohnen auch alle nah genug, um sich zu besuschen? Bitte was? Die Lovestory zwischen Kirito, Asuna und einer Schwester lasse ich jetzt einfach mal unkommentiert. Das war blöd, aber eben genau die Art von Klischee, die man erwarten durfte.

Was kann man zusammenfassend also zur Story von SAO sagen? Sie hat viele Filler, unfassbar viele Logiklücken und bietet maximal wenig gute Ansätze, die aber niemals weiter verfolgt wurden. Die Serie hat weder gutes Drama noch Tiefgang und bietet maximal Unterhaltung für Fans, die wohl noch nicht viel gutes gewohnt sein können. Meiner Ansicht nach also sogar die größte Schwäche der Serie.

Innere und Äußere Logik
Nur mal so kurz am Rande, dass wir uns auch gleich richtig verstehen. Wenn ich die Logik einer Serie ankreide, dann tue ich das meist bei der inneren und weniger der äußeren. Äußere Logik wäre mit unserer realen Welt Logik ranzugehen, doch das würde nichts nützen, da wir uns in einer nicht realen Serie befinden. Diese haben dadurch aber nicht automatisch Narrenfreiheit und müssen sich ihrer inneren Logik unterwerfen. Diese kann nach belieben von der Serie selbst vorgegeben werden. Bei FMA zweifle ich z.B. nicht die Alchemie Fähigkeiten an, denn uns wird von Anfang an erklärt, dass diese in der inneren Logik der Serie vorhanden sind. SAO sagt uns aber z.B. nicht, dass die Mains nicht dazu in der Lage sind, sich Geschichter zu merken, oder dass man im Online Game mit seinem eigenen Willen cheaten kann. Von daher sind es also Plotholes.

Unterhaltungswert
Diejenigen die meinen Blog schon länger lesen kennen das ja. Wenn ich eine Serie ganz bewerte, dann zähle ich nicht nur alle objektiven Fakten hinzu, sondern gehe auch auf den Unterhaltungswert der Serie allgemein ein. Denn man schaut Animes oft nicht alleine für die Qualität, sondern für den Unterhaltsungswert. Wie sieht das nun also bei SAO aus? Zu Beginn machte es auf jeden noch Spaß, die Serie zu gucken und ja auch wenn es viele Plotholes gab, der Spaß war trotzdem irgendwie da. Ab Folge 5-6 geht dieser dann runter, doch danach steigt er wieder gut an. Man kann sagen was man will, aber ich als MMORPG Fan habe einige der Folgen dann echt gerne geschaut und die Kämpfe waren nett in Szene gesetzt. Es gab einfach viele gute Anspielungen und das Design der Serie mochte ich ja sowieso. Ab den Folgen mit Yui geht es dann aber Bergab und die Serie zieht sich sehr in die Länge. Dieses blöde Drama rund um einen NPC hat einfach vieles kaputt gemacht und ab der schrecklichen Folge Nr. 14 gab es eh kaum noch gute Unterhaltung. Zur groß waren hiernach einfach schon die Logiklücken, als dass man sie hätte übersehen können und ich fand es wirklich so schade, wieviel gutes Potenzial da verschwendet wurde. Ich gebe ehrlich zu, ich hätte liebend gerne noch gesehen, wie Kirito sich bis Ebene 100 durchschlägt und dann richtig cool zusammen mit Asuna den Final Boss legt. Sowas tolles durften wie dann aber nicht mehr sehen und bekamen stattdessen Melodrama mit seiner Schwester, ein neues viel lahmeren Online Game und weitere unfassbar blöde Plotholes. Ab hier machte es einfach keinen Spaß mehr es zu gucken. Also muss ich sagen, zu Beginn hat die Serie doch einen gut sichtbaren Unterhaltungswert, doch er verliert sich später zunehmend, bis er dann ganz weg war. Das Ende war einfach so bescheuert, dazu kann man nichts positives mehr sagen. Ich kann aber verstehen, wenn es viele einfach aus Prinzip beendet haben und auch weil sie wissen wollten, wie es ausgeht. Ebenso kann ich jeden nachvollziehen, der es nur gucken wollte, um zu sehen, wieviele Fehler sich die Serie noch erlaubt. Jedoch kann ich nicht nachvollziehen, dass die Serie am Ende echt noch jemand gut finden konnte, denn im Vergleich zum Anfang war es wirklich schon ein großer Abstieg. Trotzdem weiß ich ja, dass die Serie einen so sehr mit Wunscherfüllungskram, süßen Weibern und Melodrama bombatierte, dass viele daran wohl noch Unterhaltung fanden.

 

 

Pro & Contra
Das ist nun die Liste, an der jeder Mitarbeiten darf, wenn er denn dazu in der Lage ist gut zu argumentieren. Was genaues sage ich am Ende nochmal dazu. Ich mache jetzt aber einfach mal den Anfang:

Pro:
- teilweise gut eingespielte MMORPG Elemente
- einige nette Action Szenen
- recht cooles Design
-
-

Contra:
- Charaktere total 0815 + handeln unnachvollziehbar
- viele Main Plotholes
- über 50 % der Serie sind nur Filler
- Zweite Hälfte der Serie ist extrem langweilig
- völlig überzogenes Melodrama
- viel verschenktes Potenzial

Fazit
sword-art-online_08_lisbeth
Sword Art Online ist eine Serie, auf die ich mich zu Beginn wirklich gefreut hatte. Der Anfang war dann auch gut, doch danach kam leider nicht mehr viel. Einige wenige Folgen konnten mich später noch unterhalten und die Kämpfe die mal gezeigt wurden mochte ich auch wirklich, aber das kann mich einfach nicht über all die Schwachstellen hinwegtäuschen. Die Serie besitzt keinerlei innere Logik und so war es mir auch unmöglich, dort irgendwas ernst zu nehmen. Dazu kommt dann außerdem noch, dass der gesamte Cast nur aus Klischee Charakteren besteht und gerade der weibliche Cast wirklich nur zum gut aussehen und für blödes 0815 Lovedrama da ist. Die Gegenspieler waren extra überzogen creepy gemacht, damit der langweilige Held daneben cool wirken kann und die 2-3 BGMs gehen einem nach ner Zeit auch nur noch auf die nerven. Die Serie schien einen damit echt schon belästigen zu wollen, so nach dem Motto: “Guckt mal, wir spielen jetzt wieder diese eine Drama BGM und die Chars heulen in die Kamera, also sei gefällgist traurig!” Also nein, die Serie bot einfach zu wenig um gut zu sein, oder um durchweg unterhalten zu können. Einigen mag dieses bisschen vielleicht ausreichen, damit die Serie sofort die beste aller Zeiten wird, doch ich habe schon genug besseres gesehen um sagen zu können, dass die Serie einfach schlecht war. Ja, es gibt sicher schlechtere Animes, aber das ist einfach kein Argument. Von mir erhält Sword Art Online gegen Ende und nach Abwägung aller objektiven wie auch subjektiven Fakten (der ganze Text hierdrüber) 4/10 Punkte.

Der Hype
Nun kommen vielleicht einige und fragen sich, wie konnte eine Serie nur so gehyped werden, die ich doch gerade für schlecht finde? An der Qualität liegt es in jedem Fall nicht, denn dieser ist nur sehr selten ausschlaggebend für einen Hype. Vergleichbare Beispiele dazu wären Twillight oder Ore no Imouto. Warum diese Serien dann aber trotzdem gehyped werden? Ich kenne die Antwort dafür. Zaku nennt das Wunscherfüllung, aber ich habe einen anderen Begriff dafür, der bald sogar noch seinen eigenen Artikel erhalten soll. Denn solche Serien kriechen ihren Fans einfach nur tierisch tief in den Arsch, also mit anderen Worten, sie schleimen sich unfassbar bei ihren Fans ein. SAO ist nämlich in genau dieser einen Sache extrem gut. Der Main trägt Schwarz und ist sonst der übliche 0815 Mainchar, der ja sowieso schon überall vorkommt. Alle Weiber sind Lolis und/oder Tsunderes, die einfach nur gut aussehen, denn sowas freut die männlichen Fans. Dazu dann wie schonmal erwähnt die mega bösen creepy Gegenspieler, wogegen der Main dann der strahlender Held für die weiblichen Fans sein kann, oder eben die Kerle wollen sich einfach nur in ihm wiedererkennen, denn er ist ein Nerd und super gut in jedem Spiel und dazu auch noch super beliebt bei allen Weibern. Dazu dann noch das ganze Gerede von wegen wie schön es in einer Online Fantasy Welt doch ist und fertig ist eine Serie für den ultimativen Hype. Die Anime-fans die damit angesprochen werden sollen können einfach nicht anders, denn die Serie schleimt sich eben so sehr bei ihnen sein, dass sie SAO mega toll finden und sofort losrennen, um die DVDs davon zu kaufen. Denn bedenkt, Animes werden in Japan für DVD Verkäufe produziert und nicht für euch. Trotzdem entfacht das Verhalten der Serie bei uns natürlich den gleichen Hype, da ähnliche Zielgruppe. Zuletzt dann noch ein schöner Spruch, der zwar mega arrogant klingen mag und der sogar geklaut ist, hier aber perfekt passt: Wie kann man sich nur hinstellen und sagen, eine Serie wäre schlecht, wenn sich doch soviele einig darin sind, dass die Serie gut ist? Ganz einfach, die Masse an Fans weiß es einfach nicht besser.

Regeln zur Diskussion
Nochmal kurz etwas dazu, damit dieser Artikel nicht wieder so schlimm vollgemüllt wird wie der alte:
- Jeder darf seine Meinung hierzu sagen, niemand wird alleine Aufgrund dessen gelöscht oder sonst was. Sollte sich jemand in eine ernsthafte Diskussion einbringen wollen, sollte er dies aber auch in einer anständigen Art und Weise tun + Argumente vorzuweisen haben.
- Dinge aller “du bist Scheiße”; “du hast keine Ahnung”; “du bist nur ein hater”; “ich bin einfach anderer Meinung”;  “Die Mehrheit stimmt mir zu” oder auch das Suchen nach Schreibfehlern sind dabei keine Argumente und werden daher von mir nicht ernst genommen.
- blödes rumgerage wird bei Bedarf sogar einfach von mir ohne weiteres Kommentar gelöscht und für jedes von mir gelöschte Kommentar, geht der Zähler hierdrunter um einen hoch. Doch keine Sorge, so schnell tue ich sowas nicht und ich will es wirklich nur in Extremfällen einsetzen, einfach damit die Kommentare übersichtlicher bleiben. Wir brauchen keine 50 Leute hier, die mich einfach nur beleidigen wollen, um sich dann wichtig zu fühlen.
- Die Pro und Contra Liste kann von jedem verändert werden, sollte er meine Zustimmung finden. Solltet ihr es also schaffen, Contra Punkte mit guten Argumenten zu negieren, oder mir gute Pro Punkte zu nennen, so werde ich sie dort ändern. Ebenso können aber natürlich auch weitere Contra Punkte dazukommen. Alles liegt im Bereich des möglichen, wenn ihr nur gut und einigermaßen objektiv argumentiert.
- Meine Meinung über die Serie könnt ihr jedoch nicht ändern, genauso wenig wie ich eure.

Zähler: 6

576 Gedanken zu “Meine Kritik zu Sword Art Online

  1. An Shino Bakura

    Keine Ahnung ob das Sinn macht mich dazu noch zu äußern aber ich machs halt mal.

    Bin selbst ein großer Fan von SAO. heißt aber nicht das ich keine Kritikpunkte habe.
    Allerdings muss ich sagen das ich mit einigen Argumenten nicht mitgehen kann.
    Klar bleiben viele Fragen offen zum Anime auch wäre es schön gewesen wenn man mehr auf die einzelnen Charaktere eingegangen wäre oder sich tiefer mit der Materie beschäftigt hätte aber das rechtfertigt meiner Meinung nach nicht deine Bewertung.
    Zum einen deine Kritik an den 0815 Chars. Muss es immer ein total durchgeknallter Protagonist sein? Gerade weil er total schlicht gestaltet war konnte man sich besser mit ihm identifizieren. Anime sollen nun mal viele Zuschauer anziehen. Sie ist nun mal an ein breites Publikum gerichtet und schafft es nun mal nicht alle zu überzeugen. Warum auch. das schafft keine Serie der Welt.
    Genauso tuts mir leid das du nicht in der Lage warst dich in die Situation der Chars hinein zu versetzen. Will dich mal sehen wenn du in einem Deathgame gefangen bist. Ob du da auch so kühl an die Sache rangehst.

    Seltsam fandest du es wohl auch das der Entwickler selber am Spiel teilnimmt.
    Ich konnte seine Begründung gut nachvollziehen. Warum sollte man 2 Jahre nur anderen beim Spielen zusehen? Außerdem handelt nicht jeder Mensch rein logisch. Erst recht nicht Jemand der es darauf abgesehen hat 10000 Menschen zu killen. Man kann also davon ausgehen das er schon einen gewissen Knacks weg hatte.

    Wo ich mitgehen muss ist das die Serie in manchen Punkten sehr flach gehalten wurde und die Fillerfolgen vielleicht besser und zusammenhängender hätten sein können. Doch auch sie sollten in gewisser Weise ein Stück der Welt von Aincrad zeigen. was ihnen auch gelungen ist

    Was Yui angeht ist das Geschmackssache. Nicht jeder steht auf diese Vater-Mutter-Kind Sache aber sie brachte ein bisschen Ruhe und Alltäglichkeit in die Serie und gefiel mir persönlich sehr.

    Grafisch muss nicht jeder Anime wie von Hollywood sein. Auch eine schlichte Grafik kann überzeugen. Hab genug Anime gesehen um da mitreden zu können.

    Ein Kritikpunkt den du außerdem hattest war das du nicht verstanden hast warum sich Kirito im Bosskampf gegen Heathcliff wiederbeleben konnte. Ich selber sehe hier einfach einen Bug im Spiel. SAO war das erste Spiel dieser Größe. Außerdem ist das Spiel direkt mit dem Gehirn verbunden was zu der Zeit noch nicht vollständig erforscht war. Kann gut sein das es möglich ist das dieses doch irgendwie rückwirkend ins Spiel eingreifen kann. Das gleiche gilt für Asuna. Ein Spiel ohne Bugs ist nicht existent,denn es würde von Menschen entwickelt. Sieht man gut daran das Yui wie sie gesagt hatte abgestürzt ist durch zu viele Fehlermeldungen.

    Die Zeitsprünge hingegen fand ich auch nicht so toll. Dadurch verlor man irgendwie den Überblick und erst rückwirkend konnte man sich einen Plan vom geschehen machen.

    Zuletzt gehe ich auf die häufig gegeben Plotholes ein. Ich weise daraufhin das die Serie nicht nur für Hardcoregamer und Zocker gedacht war. Sie sollten wie schon oben erwähnt eine große Masse ansprechen. Nicht jeder hat Ahnung davon und es hätte den Anime an irgendeiner Stelle auch zu kompliziert gemacht auf jeden kleinen Punkt von Mmorpgs einzugehen und jeden kleinen Makel zu berichtigen den man irgendwo findet. Außerdem ist ein Anime ohne offene Fragen meiner Meinung nach sinnlos da dadurch kein raum zum phantasieren und nachdenken bleibt.

    Als Fazit muss ich sagen das SAO mir persönlich gut gefallen hat. Es gibt zwar besseres aber er ist keinesfalls schlecht. Wobei das auch wieder im Auge des Betrachters liegt.
    Ein Tipp als Abschluss: Einige Plotholes erklären sich in den nachfolgenden Staffeln und durch nachdenken. Vieles erschließt sich nicht sofort. Würde auch gerne wissen wie oft du dir die Serie angesehen hast. Einmal ist zu wenig. :)
    Hab die Serie über 5 gesehen und habe dabei auch auf Kleinigkeiten geachtet.

  2. “Ich selber sehe hier einfach einen Bug im Spiel.”

    Genau. Geile Erklärung. Alle anderen sind gestorben, aber bei Kirito und Asuna tritt natürlich ganz zufällig ein Bug auf. Selbst wenn uns der Anime selbst das verklickert hätte, wäre es scheiße. Du willst mir nicht wirklich erzählen sowas sei gut geschrieben.

    “Zum einen deine Kritik an den 0815 Chars. Muss es immer ein total durchgeknallter Protagonist sein?”

    Nein. Hat Shino nicht mal behauptet.

    “Gerade weil er total schlicht gestaltet war konnte man sich besser mit ihm identifizieren.”

    Der Typ hatte so wenig Persönlichkeit, dass sich JEDER mit ihm identifizieren kann. Auch hier erwähnt.

    “Genauso tuts mir leid das du nicht in der Lage warst dich in die Situation der Chars hinein zu versetzen.”

    Viel mehr geht es darum dass UNS, den Zuschauern die eigentlich mitfühlen sollen, die Charaktere scheiß egal waren, weil wir sie kaum kannten.

    “Seltsam fandest du es wohl auch das der Entwickler selber am Spiel teilnimmt.”

    Ne, Shino hielt den für nen NPC und hatte nicht geschnallt dass das der Entwickler war.

    “Grafisch muss nicht jeder Anime wie von Hollywood sein.”

    mhm?

    “Zuletzt gehe ich auf die häufig gegeben Plotholes ein.”

    Tust du nicht.

    “Es gibt zwar besseres aber er ist keinesfalls schlecht.”

    Doch, schon ein bisschen.

    “Einige Plotholes erklären sich in den nachfolgenden Staffeln und durch nachdenken.”

    *seufz*

  3. @ Dino
    “Keine Ahnung ob das Sinn macht mich dazu noch zu äußern”
    Das muss wohl jeder selbst entscheiden.

    “Bin selbst ein großer Fan von SAO. heißt aber nicht das ich keine Kritikpunkte habe.”
    Solange das nicht nur wieder heißt die 2. Hälfte sei Kacke und der Rest pures Gold.

    “Allerdings muss ich sagen das ich mit einigen Argumenten nicht mitgehen kann.”
    Jo das ist okay.

    “Klar bleiben viele Fragen offen zum Anime auch wäre es schön gewesen wenn man mehr auf die einzelnen Charaktere eingegangen wäre oder sich tiefer mit der Materie beschäftigt hätte aber das rechtfertigt meiner Meinung nach nicht deine Bewertung.”
    Das alleine vielleicht nicht, aber da war ja noch mehr.

    “Zum einen deine Kritik an den 0815 Chars. Muss es immer ein total durchgeknallter Protagonist sein?”
    Nein muss es nicht. Mir würde schon jemand reichen den ich ernst nehmen kann und der nicht jede Folge seine Persönlichkeit wechselt.

    “Gerade weil er total schlicht gestaltet war konnte man sich besser mit ihm identifizieren.”
    Ja das war natürlich das Ziel dahinter. Nur das macht es dann nicht besser.

    “Anime sollen nun mal viele Zuschauer anziehen.”
    Ja und im Idealfall sollten sie dies mit Qualität erreichen. Qualität ist aber teuer/schwer und verkauft sich nicht. Deswegen bringen sie also immer und immer wieder ein gleiches Muster wo sie wissen es verkauft sich. Ich weiß warum sie das tun, aber das heißt nicht ich würde solche Serien dann weniger schlecht finden. Es macht sie sogar eher noch viel schlechter, weil sie eben gar nicht gut sein sollen. Sie sollen sich einfach nur verkaufen mehr nicht.

    “Sie ist nun mal an ein breites Publikum gerichtet und schafft es nun mal nicht alle zu überzeugen.”
    Naja was heißt überzeugen. Die Serie schafft es einfach nicht gut zu sein das ist alles was ich sagen wollte. Jeder kann die Serie so gerne mögen wie er will. Nur soll mir dann keiner kommen mit die Serie sei gut / kreativ / tiefgründig und besser als alles mögliche andere. Und so was ließt man wirklich überall zu der Serie.

    “das schafft keine Serie der Welt.”
    Es gibt aber Serien die gut sind. Mit guten Charakteren, einer guten Story usw. Klar die gefallen dann meist nicht vielen Leuten. Aber ich bewerte nach Qualität und nicht danach wie viele etwas mögen.

    “Genauso tuts mir leid das du nicht in der Lage warst dich in die Situation der Chars hinein zu versetzen.”
    Ach das muss dir nicht leid tun.

    “Doch auch sie sollten in gewisser Weise ein Stück der Welt von Aincrad zeigen. was ihnen auch gelungen ist”
    Sie wollten:
    1.) Die Serie vollbekommen.
    und
    2.) Den Fans das liefern was sie aus den Novels kennen.

    “Grafisch muss nicht jeder Anime wie von Hollywood sein.”
    Man muss aber bei jeder Serie die gleichen Maßstäbe ansetzen wenn man ernsthaft bewerten will.

    “Auch eine schlichte Grafik kann überzeugen.”
    Ich bin mir nicht sicher was du mit Grafik meinst. Wir reden doch beide von der Serie und nicht einem der Spiele davon oder? Ein Anime hat keine Grafik. Ein Anime hat zum einen den Zeichenstil und zum anderen Animationen. Beides war bei SAO leicht überdurchschnittlich. Was sogar fast der einzige Grund für mich war die Serie überhaupt zu gucken.

    “Ich selber sehe hier einfach einen Bug im Spiel.”
    Ja entweder das oder es war ein Zauberer. Oder ein Ninja. Oder ein Ninja mit Zauberkräften! Ja ich mag meine Erklärung.

    “Ein Spiel ohne Bugs ist nicht existent,denn es würde von Menschen entwickelt.”
    Jo das mag schon alles sein. Nur ist es mal wieder schade wie die Serie sich nicht mal die Mühe macht das zu erklären. Ebenso halt wie an vielen weiteren Stellen. Einige meinen dann immer man solle selbst mitdenken, aber das ist einfach Blödsinn. Schreiber lassen so etwas nur aus weil sie selbst keine Ahnung haben was sie da schreiben sollen und/oder weil es ihnen auch einfach vollkommen egal war.

    “Sie sollten wie schon oben erwähnt eine große Masse ansprechen”
    Sie war wohl speziell an viele Möchter-gern-Gamer gerichtet (So einer wie der Schreiber ja selber auch ist/war). Und natürlich an die ganzen Otakus die eh alles gucken solange es nach Anime aussieht. Und zum letzten Mal Massentauglichkeit ist keine Ausrede für fehlende Qualität. Es ist nur der Grund aber keine Entschuldigung.

    “Außerdem ist ein Anime ohne offene Fragen meiner Meinung nach sinnlos da dadurch kein raum zum phantasieren und nachdenken bleibt.”
    Das kommt immer darauf an wie es gemacht ist.

    “Wobei das auch wieder im Auge des Betrachters liegt.”
    Im Auge des Betrachters liegt nur ob du die Serie mochtest oder nicht. Qualität lässt soch jedoch bis zu einem bestimmten Grad messen / nachweisen. Ansonsten gäbe es nämlich keine proffesionellen Kritiker auf dieser Welt. Ich sage zwar nicht ich wäre einer, aber es gibt eindeutig welche. Ich hingegen mache das hier nur aus Spaß an der Freude.

    “Würde auch gerne wissen wie oft du dir die Serie angesehen hast. Einmal ist zu wenig.”
    Ach glaub mir einmal war mehr als genug. Außerdem gibt es zu viele andere und viel sehenswertere Anime, als dass ich noch mehr Zeit mit SAO vergeuden wollte. Wobei Staffel 2 habe ich dann doch durchgehend gebloggt….. Ach ich sollte echt mal auf mich selber hören.

    “Hab die Serie über 5 gesehen und habe dabei auch auf Kleinigkeiten geachtet.”
    Ich hab das beim 1. Versuch schon geschafft.

  4. Oh, Mann, Shino, damit hast du echt was in die Welt gesetzt! ^^
    Ich habe das Gefühl, dass es mehr Hater geworden sind – als es noch vor einem Jahr war – aber dadurch sieht man, das deine Kritik diesen Blog belebt. :D
    Viel erfolg weiterhin, und bis zum nächsten mal /Jahr! xD

  5. Auch wenn der Artikel schon drei Jahre alt ist.

    @Shino

    Ich hätte es für besser befunden wenn der Anime ein etwas originelleres Setting geboten hätte. Anstatt einer Fantasy Welt spielt alles in einer Post apokalyptischen Welt, in der jeder versucht im Ödland irgendwie zu überleben. Oder halt auf nen anderen Planeten, wo man nen Bösewicht aufhalten muss. Und des weiteren hätte man nen Regisseur anheuern können, der Animes macht, die mit Filmen von Quentin Tarantino zu vergleichen sind. Nur dann hätte jeder diesen Anime abgrundtief gehasst XD

  6. teile deine meinung nicht ich finde die serie einfach genial

    da ich durch die serie auch über das ein oder andere nachgedacht habe hab mit der serie geweint und gelacht und selbst wenn nur 5 menschen ein so schöne zeit wie ich durch die serie hatten kann sie nicht so schlecht sein

    wollte nur meine meinung dazu sagen werde mich an keiner diskussion beteiligen da ich dazu nicht fähig bin

  7. Hey,
    nun wollte ich auch meinen Senf dazu geben^^ und zwar,
    hatte ich mit SAO angefangen (bin bis Folge 14 oder so gekommen) und war extremst enttäuscht von der Serie.
    Ich habe immer noch keine Ahnung, warum viele aus meinem Bekanntenkreis SAO so hypen, jedenfalls finde ich die Serie auch einfach nur schlecht xD

    Dein Kommentar zur Serie fand ich übrigens sehr unterhaltsam und habe ihn gerne gelesen. Keep up your work!

    LG

  8. @ Clou
    “Ich habe das Gefühl, dass es mehr Hater geworden sind”
    Mir kommt es eher so vor als würde es hier immer stiller werden. Manchmal eher so als würde ich durch ein verlassenes Haus wandeln wo man hin und wieder mal ein paar bekannte Gesichter sieht. Aber mehr auch nicht mehr. ^^’
    Selbst die Hater werden weniger.

    “aber dadurch sieht man, das deine Kritik diesen Blog belebt.”
    Ja und wenn ich zu viel kritisiere meckern sie alle und wenn ich dann gutes Zeug blogge wird es wieder still. *sigh* Vielleicht sollte ich langsam mal Attack on Titan schauen und dann einen Artikel dazu schreiben!

    “Viel erfolg weiterhin, und bis zum nächsten mal /Jahr!”
    Jo ich werde dann hoffentlich immer noch hier sein.

    @ max
    “Ich hätte es für besser befunden wenn der Anime ein etwas originelleres Setting geboten hätte.”
    funfact: Ich bin nicht mal so ein riesen Freund von ausgefallenen Settings. Solange sie dann etwas gutes daraus machen.

    @ ichbins
    “teile deine meinung nicht ich finde die serie einfach genial”
    Okay.

    “da ich durch die serie auch über das ein oder andere nachgedacht habe hab mit der serie geweint und gelacht und selbst wenn nur 5 menschen ein so schöne zeit wie ich durch die serie hatten kann sie nicht so schlecht sein”
    Doch. Um einen gut zu unterhalten benötigt ein Werk keinerlei Qualität.

    “wollte nur meine meinung dazu sagen werde mich an keiner diskussion beteiligen da ich dazu nicht fähig bin”
    Naja immernoch besser als die die es ebenso wenig sind, es dann aber doch versuchen und am Ende nur Müll rauskommt. Wenn du die Serie toll fandest weil sie dich unterhalten hat ist das doch völlig okay.

    @ RainFalls
    “hatte ich mit SAO angefangen (bin bis Folge 14 oder so gekommen) und war extremst enttäuscht von der Serie.”
    Mal ein echtes Positivbeispiel hier.

    “Ich habe immer noch keine Ahnung, warum viele aus meinem Bekanntenkreis SAO so hypen”
    Weil Hype.

    “Dein Kommentar zur Serie fand ich übrigens sehr unterhaltsam und habe ihn gerne gelesen. Keep up your work! ”
    Danke und joa ich führe mein Blog auch weiter.

  9. “Ja und wenn ich zu viel kritisiere meckern sie alle und wenn ich dann gutes Zeug blogge wird es wieder still. *sigh* Vielleicht sollte ich langsam mal Attack on Titan schauen und dann einen Artikel dazu schreiben!”
    Entweder das oder du schreibst einen Artikel zu Digimon tri, dazu würde mich deine Meinung auch interessieren. (ist ja heute bzw. gestern released worden)

  10. “Entweder das oder du schreibst einen Artikel zu Digimon tri”

    Nein Mann, One Piece.

  11. Hi
    nachdem ich mir jetzt die Kritik sowie die neusten Kommentare dazu durchgelesen habe muss ich jetzt auch mal was dazu schreiben.

    Vorne weg: Ich bin ein Fan von SAO, kann mich trotzdem einige Kritikpunkte von shino anschließen.
    Jedoch nicht immer im negativen Sinne.
    Des Weiteren muss ich aber auch sagen, dass ich mich Meinungstechnik in etwa so zuordne wie Dino.

    ["Ich selber sehe hier einfach einen Bug im Spiel.”
    Ja entweder das oder es war ein Zauberer. Oder ein Ninja. Oder ein Ninja mit Zauberkräften! Ja ich mag meine Erklärung.]

    Zu diesem Punkt muss ich auf jeden Fall erwähnen, das diese Szene wahrscheinlich nur ein kurzzeitiger Gedanke von Kirito war! Es war also nur in seiner Vorstellung so und nicht im Spiel. Im Spiel hatte er sich also noch nicht aufgelöst!
    Ein Beweis für diese Theorie findet man in der ersten Folge: (als Gesagt wird, dass wenn man in sao stirbt man auch in der Realität stirbt)
    Kirito denkt daran, dass ein Eber ihn töten könnte. Und zufälligerweise sieht in der Szene sein tot identisch aus wie der als er gegen heathcliff gekämpft hatte.

  12. @ ClearSky
    “Entweder das oder du schreibst einen Artikel zu Digimon tri, dazu würde mich deine Meinung auch interessieren.”
    Jo und eigentlich wollte ich das ja sowieso bloggen. Habs vorhin auch schon gesehen. Sprich das könnte die Tage was werden.

    @ Voll die Nervensäge
    “Nein Mann, One Piece.”
    Den Artikel könnte ich auch endlich mal bringen. Kommt dann vielleicht direkt danach.

    Ach ja und damit wir nicht zu sehr Off-Topic werden:

    @ Lukabat
    “Des Weiteren muss ich aber auch sagen, dass ich mich Meinungstechnik in etwa so zuordne wie Dino.”
    Ich sag mal diese Leute sind mir noch lieber als diese kompletten Idioten die einfach nur Mist loslassen.

    Und zu der anderen Sache. Ich hab irgendwie echt keine Lust mehr mich noch über Kleinigkeiten bei einer Serie zu streiten, die für mich schon mehrere Jahre zurückliegt. Mag ja sein, dass es Leute gibt die die Serie schon mehrfach gesehen haben oder gerade jetzt erst sehen, doch bei mir ist das einfach nicht der Fall. An viele Stellen erinnere ich mich heute auch einfach schon gar nichts mehr und fühle mich deswegen nicht mehr dazu in der Lage dazu noch viel zu sagen. SAO war für mich halt nur eine “Random” Serie unter hunderten anderen. Und mehr ist sie ja auch wirklich nicht. Und komisch eigentlich, zu meinen Artikeln zur zweiten Staffel sagt irgendwie im Nachhinein gar keiner mehr was. Nur weil ich da jede Folge einzeln auseinandernehme? Oder war ich nicht gemein genug? Na wer weiß.

  13. Und zu der anderen Sache. Ich hab irgendwie echt keine Lust mehr mich noch über Kleinigkeiten bei einer Serie zu streiten, die für mich schon mehrere Jahre zurückliegt.

    Dann sperr doch die Kommentare.

  14. @ Baphomehmet
    “Dann sperr doch die Kommentare.”
    Nein die Leute sollen auch weiterhin ihre Meinung hierzu sagen können wenn sie es denn wollen.

  15. Guter Artikel. Besonders deine Anmerkungen zu den Charas sind sehr zutreffend!

    Filler-Folge:
    Wo du ein wenig irrst, ist deine Ansicht zu deinen sogenannten Filler-Folgen. Filler-Folgen fühlen sich wie Spam an. Sie erzählen nichts Neues. Sie scheinen einfach nur da zu sein, weil der Autor dazu gezwungen wurde. Der Anime Detektiv Conan besteht zu großen Teilen daraus. Jedoch: Episoden, die den Plot nicht vorantreiben, müssen nicht unbedingt Filler-Folgen sein. Sie können auch dazu dienen das Universum der Geschichte zu erklären. Bspw. Cowboy-Bebop besteht fast hpts. aus solchen Folgen. Die erste Staffel von SAO hat nicht eine einizige Filler-Folge, sondern sehr viele solcher Folgen, die das MMORPG-Universum ausmalen sollen.

  16. Ist Cowboy Bebop nicht eine Episoden-Serie? Das Problem bei SAO ist weniger die Existenz solcher Folgen, sondern viel mehr, dass sie eben nicht zum Worldbuilding beitragen, geschweige denn eine konsistente Geschichte erzählen. Ich frage mich sowieso immer, was die Fans hier sehen. Shino hat dazu aber eigentlich schon genug gesagt.

  17. @ musashi
    “Der Anime Detektiv Conan besteht zu großen Teilen daraus.”
    Der bersteht zu 98 % daraus. Ernsthaft wie kann das noch jemand gucken?

    “Episoden, die den Plot nicht vorantreiben, müssen nicht unbedingt Filler-Folgen sein.”
    Doch genau das. Heißt aber nicht sie müssten immer schlecht sein.

    “Sie können auch dazu dienen das Universum der Geschichte zu erklären.”
    Im Idealfall tun sie das, ja. Tat SAO aber nicht. Gerade Staffel 2 zeigte auch sehr schön, wie schlecht diese Filler waren. Ich meine da reden die von awesome shit den sie uns nicht mal gezeigt haben. Anstelle dessen hatten sie aber Zeit für diesen anderen langweiligen Mist. Warum nur!? Und ja Mutter Vater Kind spielen und Angeln gehen war total wichtig fürs world Building.

    “Cowboy-Bebop besteht fast hpts. aus solchen Folgen.”
    Ja aber da unterhalten die einzelnen Folgen jedenfalls richtig gut und sind auch gut gemacht.

    “sondern sehr viele solcher Folgen, die das MMORPG-Universum ausmalen sollen.”
    Ganz ehrlich? Ich wünschte es wäre so. Das meine ich total ernst. Deswegen mochte ich ja einige Filler-Folgen sogar mehr als die eigentliche Handlung. Weil ja zugegeben, an manchen stellen machten sie genau dies wirklich. Nur halt leider zu selten und zu wenig.

    @ Raki
    “Ist Cowboy Bebop nicht eine Episoden-Serie? ”
    Sie ist in jedem Fall komplett episodisch bis auf den Anfang und das Ende.
    Und oh Jun wäre SAO genial gewesen hätten sie Zwischenfolgen aller Cowboy Bebop gehabt.

  18. @Shino

    Filler-Folgen
    Was in der Community im Konsens scharf definiert eine Filler-Folge ist, da hab ich selber noch gar nicht so nachgeforscht. Mag sein, dass die Folgen von Serien mit klar begrenztem Plot entweder die Geschichte vorantreiben oder von ihr abschweifen. Und abschweifende Folgen sind dann – weder positiv noch negativ konnotiert – einfach Filler-Folgen. Kann ich mit leben.

    Filler-Folgen in SAO
    Ich bleibe aber dabei, dass die Filler-Folgen in SAO nicht belanglos sind. Sie erfüllen eine Funktion und sind keine leerlaufenden Räder (wie bspw. Detektiv-Conan Filler-Folgen!, wobei sich übrigens Detektiv Conan wohl auch eher als Episoden-Serie versteht…). Die Themen der Filler-Folgen mögen allerdings nicht jeden gleichermaßen interessieren, das gebe ich zu. Mit Yui wird das KI-Problem aufgegriffen, und vllt. durchaus etwas kitschig behandelt. Ich teile da auch deine Meinung, dass diese Folgen die schwächeren der Staffel sind. Aber: VR-Heirat, Hobbies ausleben statt das Game spielen, in einer Quest stecken bleiben wegen eines schweren Monsters, usf. – das sind alles Themen, die für das SAO-Universum durchaus relevant sind. Ich finde, die übliche Filler-Kritik greift bei SAO nicht so gut, wie bspw. bei Detektiv Conan, Dragonball Z und One Piece. Dafür ist SAO zu kompakt ausgelegt und zu kurzweilig. Aber das mag auch ein wenig Geschmackssache sein ;)

  19. Ich gebe einfach einmal meinen Senf dazu:

    WTF, Shino? Wie kannst du dieses Meisterwerk nur unter 9-10 bewerten? SAO ist eine Kritik an Fanfictions und schlechtem Writing, aber das versteht niemand. *Ironie*

    Cowboy Bebop ist eine gänzlich episodisch erzählte Geschichte, die einzelnen Folgen dienen dazu, die Tiefe der Charaktere oder das Setting an sich zu erweitern. Bei SAO wirkte es mir so, als wären die Folgen nur da, um auf die 24 zu kommen und möglichst viel Profit zu machen. Die Charaktere wurden einfach null tiefer, bis auf den einen Satz am Rande, dass Kirito von seinem Stief(?)vater einmal verprügelt worden ist, der nie wieder in Erwähnung gekommen ist. Einfach keine Fillerfolge ist storyrelevant und trägt dazu bei, etwas zum Spiel zu erklären oder dem Ziel näherzukommen. Ich erinnere mich noch an diese Folge mit diesem Wiederbelebungsstein, der nie wieder Verwendung gefunden hat. Aber was das Writingh betrifft, macht SAO so ziemlich alles falsch. Im Grunde sehe ich in dem Anime lediglich die Umsetzung einer schlechten Fanfiction.

  20. Also ich habe bis jetzt über 50 Animes komplett gesehen. Bin noch lang kein Experte aber hab mehr Erfahrung als ein purer Anfänger. Sao fand ich recht gut. Auf Animationen leg ich kaum wert. Es hat ja gepasst also war ich damit zufrieden. Der Soundtrack hat die aktuelle Stimmung unterstützt, es war aber kein top Song dabei der mir lang im ohr blieb. Auch gebe ich dir bei einigen plotholes recht. Wieso kirito als toter den Gegner dennoch besiegen kann ist mir auch ein Rätsel, aber so war es halt nunmal. Es gab immerhin keine Chance Ebene 100 zu erreichen. Bei diesem bosskampf sind schon so viele weggestorben, sodass wahrscheinlich in den 90er Bereichen einfach zu wenig manpower vorhanden wäre um realistisch und ohne große plotholes was zu reißen.

    Was Filler angeht da bin ich gegen deiner Meinung. Ich finde das so gut wie alles einen Grund gehabt hat bis auf wenige Ausnahmen. Der erste “Filler” war ja die story mit dem Mädchen dessen Pet gestorben ist. Ich finde kirito nahm mehr Bezug auf die Ausgangslage (jüngeres Mädchen in Not) den Vergleich mit der Schwester. Dennoch sahen wir hier dass es auch böse Player gibt die andere umbringen und daher eine andere makierung bekommen. Außerdem wurde das Mmorpg Thema Pet behandelt. Danach trat kirito einer Gilde bei. Das Mmorpg Thema Gilde. Einzigster plothole ist hier wieso niemand danach sein lv sehen konnte. Naja hier haben wir also das Mädchen das angst vor dem Tod hat und kirito verspricht ihr sie zu beschützen, was er nicht halten kann. Hier fängt er an nur noch Solo unterwegs zu sein. Anfangs wurde er als beater beschimpft, aber hat ja gerne die Leute unterstützt, siehe Pet.
    Er und asuna kamen zwangsweise durch die frontliner in Kontakt. Da sie sich schon von Anfang an kannten, war denke ich die Kommunikationsbereitschaft eine andere.
    Dann reiste kirito mit Liz in die winterlande um sich ein neues Schwert zu craften. Ja dass sie sich so schnell in ihn verguckt war strange, aber er gab ihr halt mal ein Gefühl der Realität, weshalb sie erregt war. Gleichzeitig erfuhr man in der Folge dass von außen man schon die Bindung zwischen kirito und asuna sehen konnte obwohl auch ich diese Entwicklung etwas zu schnell fand. Wenn man weiss dass das alles aber innerhalb von ca 10 folgen geschehen muss dann ist es verständlicher. Dann kam die mystery Story, die etwas spannend war. Jedoch ging es hier auch darum dass kirito und asuna mal zeit alleine zusammen verbringen, das Mmorpg Thema Heirat besprochen wird und wir wieder die pvp Killer gezeigt bekommen.
    Beim Duell gegen den Wächter von asuna ist ja wieder ein pvp Killer unter den Zuschauern. Ich schätze mal daher kam auch der Auftrag kirito zu töten. Dies sollte ja eine Schlüsselszene darstellen, da hier beide Protagonisten zusammen kommen. Eigentlich hab ich gedacht seine Hand sei für immer abgeschlagen, aber kirito hat besonders an der Hand wunderheilkräfte was er in der letzten Folge wieder zur Schau stellte.
    Dann kam halt alles wie es statt fand. Ich denke asuna ist nicht gestorben da der Zerstörungsprozess vielleicht einige Momente andauert und die Geräte vorher abgestellt wurden. Oder der Bösewicht aus dem zweiten Arc hat sie gerettet, da er sie ja heiraten möchte. Die 2 folgen mit yui fand ich auch etwas zu krass. 2 Teenager die daheim eigentlich nur zocken sich auf einmal verlieben und noch beide jung sind werden auf einmal zu Eltern? Das war mir dann doch etwas too much. Naja dieser npc war auch eher Mittel zum Zweck, weil sonst die Story im zweiten Teil nicht so voran geführt werden könnte. Diesen Teil fand ich auch etwas schwächer, da mir asuna zu wenig screentime hatte. Vorallem wollte ich auch wieder die harte taffe asuna sehen und nicht nur das weinerliche Opfer. Die Sache mit dem Code war kein plothole. Man hat ihre Augen manipuliert sodass sie den Code nicht sehen konnte. Durch die Reflexion vom Spiegel war das wieder was anderes.
    Was diese tentakels zu suchen hatte wusste ich auch nicht. Die haben wirklich nicht reingepasst. Die Schwester Bruder Beziehung fand ich irgendwie noch ganz gut umgesetzt. Hier wurde auch gegen Ende ja dargestellt dass durch pure Willenskraft nicht alles erreicht werden kann. Gemeint ist die Szene wo kirito stirbt. Joa und das Ende war dann doch noch einigermaßen gut aufgelöst. Vieles war Mittel zum Zweck aber es gab zum Glück keine großen Fragezeichen.
    Das einzige was ich mich nur frage ist warum die Leute alle zur schule gehen, wenn sie doch eh direkt daheim sich in ihre parallelwelt einloggen und abtauchen

  21. Der erste “Filler” war ja die story mit dem Mädchen dessen Pet gestorben ist.

    Das war kein Filler, das war Teil der Hauptstory.

    Danach trat kirito einer Gilde bei.

    Ebenfalls kein Filler und alles danach ebenfalls nicht.

    Filler waren so Sachen wie “Wer ist Argo die Ratte und wieso heißt sie so?”, “Woher hat Kirito sein Schwert, das er nie los wird?” usw.

    Das einzige was ich mich nur frage ist warum die Leute alle zur schule gehen

    Ein Schulabschluss macht sich auf dem Lebenslauf immer gut und in Japan noch besser.

  22. @DarkSora
    Dass du über 50 Animes komplett gesehen hast, sagt gar nichts aus. Ich finde im Übrigen recht lächerlich, wie so etwas ständig an den Anfang irgendwelcher Kommentare gesetzt wird. Du solltest mit deinem Text überzeugen und nicht mit solch einer banalen Aussage. Zumal es sowieso auf die Qualität der Werke und weniger die Masse ankommt.

    “Es gab immerhin keine Chance Ebene 100 zu erreichen. Bei diesem bosskampf sind schon so viele weggestorben, sodass wahrscheinlich in den 90er Bereichen einfach zu wenig manpower vorhanden wäre um realistisch und ohne große plotholes was zu reißen.”

    Ich musste schmunzeln, wo dies doch in SAO trotzdem der Fall ist, auch wenn das Ende bereits um einiges früher eintritt als erst bei Ebene 100.

  23. @DarkSora:

    “Also ich habe bis jetzt über 50 Animes komplett gesehen.”

    Ich habe bis jetzt mehr als 1.000 Animes gesehen. Wo ist mein Pokal…?!

    Aber wie Raki schon gesagt hat… Who cares…

    “Ja dass sie sich so schnell in ihn verguckt war strange, aber er gab ihr halt mal ein Gefühl der Realität, weshalb sie erregt war.”

    Hey, klar, wenn du zufällig den größten Schwanz in einem isolierten, virtuellen MMO hast… dann musst du einfach deine Pflicht als Mann erfüllen. Diese armen Frauen… dass sie nur Kirito als einzigen “awesome guy” zur Verfügung hatten für deren strikt heterosexuelle Bestrebungen zur Selbsterfüllung durch den Erfolg einer männlichen Heldenfigur.

    “Die 2 folgen mit yui fand ich auch etwas zu krass. 2 Teenager die daheim eigentlich nur zocken sich auf einmal verlieben und noch beide jung sind werden auf einmal zu Eltern?”

    *ahem* Ich weiß nicht, was du hast. NATÜRLICH endet jede Romanze zwischen Teenagern in der Gründung einer Familie! Es ist NATÜRLICH vollkommen in Ordnung, eine Romanze zwischen Teenagern zu etablieren und es als selbstverständlich anzusehen, dass sie Kinder wollen. Und NATÜRLICH etablieren wir das Ganze auf der realitätsfernen Ebene des MMOs.

    Ich glaube, man kann nicht besser Otaku-Ideale verklären und jenen gleichzeitig fanatisch nacheifern als wie es Sword Art Online tut. Das ist die einzige Serie, wo ein kompletter MMO-Otaku zu sein, dich zu einem Superhelden innerhalb des Games macht und außerhalb zu einem Geheimagenten der Regierung.

  24. Das ist die einzige Serie, wo ein kompletter MMO-Otaku zu sein, dich zu einem Superhelden innerhalb des Games macht und außerhalb zu einem Geheimagenten der Regierung.

    Mittlerweile nicht mehr, wir hatten schon Outbreak Company.

  25. Wirklich mit abstand der schlechteste Anime den ich mir je reingezogen hab.
    Jeder der sich nur ansatzweise mit MMORPG auskennt, wird den Anime mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mögen. Warum? Weil SAO nicht mal ein MMORPG ist. wie schon gesagt jeder der sich mit MMORPGs auskennt wird schon wissen warum.

  26. @Baphomehmet:

    “Mittlerweile nicht mehr, wir hatten schon Outbreak Company.”

    Gott sei dank! Ich hatte das ganz vergessen… Wir brauchen wirklich mehr Animes, die uns zeigen, dass Otaku-Verhalten nicht mehr ist als eine Vorbereitung für eine Karriere als Spürhund der Regierung für all diese “bösen Otakus”. Ein guter Otaku arbeitet für die Regierung, während ein “böser Otaku” ein Massenmörder sein will. Hey, ein Otaku zu sein ist okay – solange du für die richtige Seite arbeitest natürlich…

    @Puma:

    “Jeder der sich nur ansatzweise mit MMORPG auskennt, wird den Anime mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mögen. Warum? Weil SAO nicht mal ein MMORPG ist. wie schon gesagt jeder der sich mit MMORPGs auskennt wird schon wissen warum.”

    Aber es wäre auch nicht besonders sehenswert, die Erfahrung eines gegenwärtigen MMO-Spielers direkt umzusetzen. Sicher, Guild Wars 2 war manchmal unterhaltsam und Tera ist angenehm, was die Kämpfe angeht und WoW ist auch immer noch gelegentlich charmant – aber es gibt auch SO viel Frustration in Verbindung mit jenen Spielen. Und selbst die exotischeren Spiele wie Secret World (wo man am Anfang wirklich im Internet die richtigen Antworten für manche Quests recherchieren musste… später hat man den in-game browser einfach dafür benutzt direkt nach einem Walkthrough für jene quests zu suchen natürlich) waren ja nicht besonders unterhaltsam.

    Was eine Serie wie SAO machen sollte, wäre ein wenig mehr Sci-Fi zu sein, aber nicht in der plumben “Hey, it’s the future!”-Art, aber mehr in einer Art, wo Dinge wie AI oder die Rolle von VR im täglichen Leben untersucht werden. Wir haben ja bereits Siri und es gibt Oculus Rift (und ähnliche Geräte). Das wären so gegenwärtige Sachen, die man in einer neuen Sci-Fi-Story aufgreifen kann, um die gesellschaftlichen Tendenzen zu zeigen, welche dahinter stecken, indem man die Zeit vorspult.

  27. Das wären so gegenwärtige Sachen, die man in einer neuen Sci-Fi-Story aufgreifen kann, um die gesellschaftlichen Tendenzen zu zeigen, welche dahinter stecken

    Gegenwärtig ist Anime aber kein geeignetes Medium dafür. Man müsste dafür entweder das komplette Geschäftsmodell umkrempeln (mir schwebt eine Mischung aus fundraising und staatlichen Subventionen vor, sowie ein Weggang von Serien hin zu Filmen, ich bin aber absolut kein Wirtschaftsexperte und kann nicht sagen, ob das überhaupt funktionieren würde) oder aber die zahlende Kundschaft umerziehen. Beides grenzt an Unmöglichkeit.
    Was schade ist, denn eigentlich ist Anime das einzig mögliche Medium für diese Themen, so wie es sich dem Eskapismus verschrieben hat. Ich kann mich natürlich irren, aber meines Wissens ist das Medium Buch bei “Do Androids Dream of Electric Sheep?” stehen geblieben (“Blade Runner” für die Nichtleser) und im Film hatten wir letztens zwar “Her”, aber da hapert’s bei der Darstellung, “Der 200-Jahre-Mann” ist auch schon eine Weile her (und selbst das hat eine Vorlage von Asimov, ist also noch älter) – und anderes kommt wohl auf lange Sicht auch nicht mehr.

    Und so bleiben wir auf Sachen wie SAO oder “Ich bin ein Waffenotaku in einer Fantasiewelt, holt mich hier raus!” sitzen.

  28. @Baphomehmet:

    “Ich kann mich natürlich irren, aber meines Wissens ist das Medium Buch bei “Do Androids Dream of Electric Sheep?” stehen geblieben”

    Was neuere, etwas anspruchsvollere Sci-Fi-Autoren angeht, so gibt es ja immer noch William Gibson und Peter F. Hamilton und die Werke von Iain M. Banks (welcher leider vor einiger Zeit verstorben war) sind auch lesenswert. Dann gibt es ja auch dieses neue Genre post-apokalyptischer Fantasy, wo das Fantasy-Setting auf den Ruinen einer ehemaligen Sci-Fi-Welt aufgebaut ist. Die Broken-Empire-Serie von Mark Lawrence ist da ein gutes Beispiel. Und gutes unterhaltsames Sci-Fi gibt es auch genug, wie z.B. die Serie The Expanse, welche gerade im amerikanischen Fernsehen läuft, welche auf einer ebenso unterhaltsamen Roman-Reihe von James S.A. Corey basiert.

    “und im Film hatten wir letztens zwar “Her”, aber da hapert’s bei der Darstellung”

    Predestination mit Ethan Hawke von 2014 war ein guter time-travel-Film, fand ich. Und Snowpiercer mit Chris Evans von 2014 war auch ziemlich gut. Oh, und der Duncan-Jones-Film Moon (2009) natürlich. Das ist auch ein guter Sci-Fi-Film. Hmm, aber letztes Jahr…? Jupiter Ascending war… seltsam. Star Wars war… Star Wars eben (wenigstens war es besser als die Prequel-Trilogie). Ah, genau, “Ex Machina” ist wahrscheinlich mein Favorit, was Sci-Fi-Filme von 2015 angeht. Und Mad Max: Fury Road kam zwar auch raus, aber das war nicht sehr Sci-Fi im thematischen Sinne.

    “Und so bleiben wir auf Sachen wie SAO oder “Ich bin ein Waffenotaku in einer Fantasiewelt, holt mich hier raus!” sitzen.”

    Wenn ich an SAO denke, denke ich immer an diesen Anfang der Serie. Dieser Beginn, wo Spieler in einem Spiel gefangen sind und wo sie nun sterben können ist SO viel düsterer als was der Rest der Serie macht. Besonders dieser Moment, wo alle Charaktere im Spiel nun so aussehen müssen wie ihr wahres Selbst. In dem Moment wirkt SAO wie ein nihilistisches battle-royale. Immerhin spielen sie nur ein Spiel, aber sie können der Realität ihrer eigenen Person nicht entkommen und sie müssen alle ihr Leben riskieren, um das Spiel zu gewinnen – oder sie sind für immer gefangen in dieser virtuellen Welt, was einst ein Paradies sein sollte im Sinne von “escapism”.

    Das ist SO deprimierend… und dann besteht alles nach dieser düsteren Einführung daraus, uns zu erklären, dass die virtuelle Welt genauso wertvoll ist wie die reale Welt. Und daher sind die Helden der virtuellen Welt auch Helden in der Realität.

    Aber warum dann dieser Beginn, wo ein Hauch Realität in dieses virtuelle Paradies einbricht und es in ein Horror-Szenario zu verwandeln scheint…? Im Anbetracht dessen, was SAO am Ende wirklich sein will, wirkt der Beginn etwas zu extrem, da die Serie thematisch gesehen sonst nie SO düster ist.

  29. William Gibson und Peter F. Hamilton und die Werke von Iain M. Banks

    Gibt es von ihnen auch speziell was zu künstlicher Intelligenz und ihrem Platz in der Gesellschaft?

    Das [sind] auch [gute] Sci-Fi-Film[e].

    Mag sein, aber den Inhaltsangaben nach geht es darin eben nicht um KI oder VR im Hinblick auf die gesellschaftlichen Änderungen, die sie hervorrufen.

    Mir geht es nicht darum, Science-Fiction schlechtzureden, ich wollte nur betonen, dass es nach den genannten Werken nichts mehr zu einem speziellen Thema gab.

    Aber warum dann dieser Beginn,

    Für mich war das ein Zeichen davon, dass diese eine Szene der Anlass fürs Schreiben war und der Autor danach wahrscheinlich nur noch auf vorgegebene Bausteine zurückgriff.
    Eine seltsame Parallele gibt es übrigens bei Sport- und Kampfshounens, deren einzige individuelle Eigenschaft aus dem Schauplatz bzw. der Sportart besteht, der Rest ist dann wieder typisch. “A Knight in the Area”, anyone?

  30. “Gibt es von ihnen auch speziell was zu künstlicher Intelligenz und ihrem Platz in der Gesellschaft?”

    Iain M. Banks definitiv, weil in dessen Culture-series alle AIs praktisch Charaktere für sich sind. Raumschiffe sind z.B. wichtige Charaktere mit eigenen Persönlichkeiten in jener Serie.

    Die anderen Autoren gehen gelegentlich darauf ein, aber mir fällt jetzt nichts ein, was sich darauf konzentriert.

    “Mag sein, aber den Inhaltsangaben nach geht es darin eben nicht um KI oder VR im Hinblick auf die gesellschaftlichen Änderungen, die sie hervorrufen.”

    Oh, wenn wir uns nur darauf fokussieren, dann ist zumindest Ex Machina ein gutes Beispiel davon, dass sich mit künstlicher Intelligenz beschäftigt. Und es nutzt jene Diskussion als Sprungbrett als eine Untersuchung von Geschlechterrollen, denke ich. (Und die beste Art von Diskussion von AI sieht natürlich so aus ^^ : https://www.youtube.com/watch?v=o6HXmYi6Jw8 )

    Und der AI in dem Film Moon ist zwar eindeutig eine Referenz für Kubricks 2001: A Space Odyssey, aber es zeigt auch eine Alternative zu der Perspektive, dass AIs unmenschlich sind.

    “Für mich war das ein Zeichen davon, dass diese eine Szene der Anlass fürs Schreiben war und der Autor danach wahrscheinlich nur noch auf vorgegebene Bausteine zurückgriff.”

    Solche Momente frustrieren mich. Wie diese neue Serie Dimension W… Oberflächlich betrachtet ist die story der typische Shounen-Kram – aber es ist auch eine Serie, die alle Autoritätsfiguren in dessen Setting als direkt oder indirekt korrupt darstellt, da die herrschende Fraktion der Welt einfach eine Verschwörung ist. Und die Helden der Serie sind Halb-/Kriminelle. Du bekommst einfach den Eindruck, dass jemand einfach geschrieben hat, was “cool” klingt ohne über die eigentliche Bedeutung der story nachzudenken. Und im schlimmsten Fall kommt dann sowas wie Active Raid dabei heraus, was einfach grotesk ist (oh, natürlich muss die Polizei nicht gerecht sein… es reicht vollkommen aus, das Gesetz durchzusetzen koste es was es wolle…).

  31. @ Musashi
    “die übliche Filler-Kritik greift bei SAO nicht so gut, wie bspw. bei Detektiv Conan, Dragonball Z und One Piece.”
    Oh mein Lieblingsargument ist zurück. Die Serie ist nicht so schlecht wie anderes! Ach und sag was du willst, aber One Piece besitzt praktisch keine Filler-Folgen als solches. Wenn mein Artikel dazu kommt erkläre ich auch noch genau wieso.

    “Dafür ist SAO zu kompakt ausgelegt und zu kurzweilig. Aber das mag auch ein wenig Geschmackssache sein”
    Ja und dieses “kurzweilig” ist seine größte Schwäche in meinen Augen. Weil wir nicht zusehen kriegen was wir eigentlich sollten. Ich habs schon 100 mal gesagt und werde es auch noch 100 mal sagen, aus der Serie hätte man etwas unfassbar coolen machen können, wurde es aber nicht.

    @ TheZ0ldyck
    “Bei SAO wirkte es mir so, als wären die Folgen nur da, um auf die 24 zu kommen und möglichst viel Profit zu machen.”
    Und um den Vorlagen-Fans einiges zu bieten was es in der Vorlage gab.

    “Im Grunde sehe ich in dem Anime lediglich die Umsetzung einer schlechten Fanfiction.”
    Genau das ist die Serie doch auch. Der Autor phantasiert hier nur darüber wie awesome es wäre, würde alles so laufen wie er es sich wünscht. Man findet sich in einem RPG wieder wo man selbst super awesome ist und man bekommt natürlich auch seinen eigenen Harem.

    @ DarkSora
    “Also ich habe bis jetzt über 50 Animes komplett gesehen.”
    Solange das mehr als 50 Mainstream Anime waren wunderbar.

    “sodass wahrscheinlich in den 90er Bereichen einfach zu wenig manpower vorhanden wäre um realistisch und ohne große plotholes was zu reißen. ”
    Es sei denn sie hätten sich superstarkes Equip zusammengefarmt und dann ich weiß auch nicht, gut in einem Team zusammengespielt? Du weißt schon, so wie es Leute in MMOs halt machen….. Also nicht nur: Hey wir rennen jetzt hin und kloppen alle auf das Vieh ein! Oder wie in Staffel 2 wo sie einfach alle lustige Energiestrahlen auf das Vieh feuern. Nein ich meinte so Sachen wie man es wirklich aus MMORPGs gewöhnt ist. Also mehr so aller Log Horizon.

    “Was Filler angeht da bin ich gegen deiner Meinung.”
    Ganz ehrlich? Es ist mir egal ob das nun Filler-Folgen waren oder nicht. Es geht eher um deren Inhalt und wie dieser zur Serie beiträgt oder eben auch nicht. Ich meine was lernen wir in den Folgen über die Charaktere und die Welt in der sie Leben? Praktisch nichts. Oh nein Pet ist verreckt! Kirito hilft weil er ein netter Mainchar ist. Oh wow welch Entwicklung! Erwähnen sie das später je wieder? Spielt das Pet je wieder eine Rolle? Nein, nein und nein. Darum geht es mir und nicht ob Leute nun finden das zählt als Filler oder nicht. Diese Kleinigkeit ist mir vollkommen egal und unwichtig. Egal wie man die Folgen nun definiert, sie werden dadurch nicht besser.

    @ M0rg0th
    “Ich habe bis jetzt mehr als 1.000 Animes gesehen. Wo ist mein Pokal…?! ”
    Oh verdammt! *wirft sich M0rg0th zu Füßen*
    Ich bin unwürdig! Ich sollte anfangen dich Sensei zu nennen.

    “Ich glaube, man kann nicht besser Otaku-Ideale verklären und jenen gleichzeitig fanatisch nacheifern als wie es Sword Art Online tut.”
    Ja und genau deswegen wurde die Serie wohl auch so unfassbar beliebt. Weil alle Otaku fühlen sich damit so herrlich bestätigt. Also jedenfalls fast alle.

    @ Puma. D Jeff
    “Wirklich mit abstand der schlechteste Anime den ich mir je reingezogen hab.”
    Dann schaust du nicht genug Schlechtes. Was ja eigentlich wieder was Gutes ist.

    “Jeder der sich nur ansatzweise mit MMORPG auskennt, wird den Anime mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mögen.”
    Ja genau das.

    @ M0rg0th (2)
    “Gott sei dank! Ich hatte das ganz vergessen… ”
    Ja ich auch… Nein warte was war Outbreak Company noch gleich?
    Ich musste echt erstmal ewig überlegen und dann habe ich erst erkannt, ich hatte das damals einfach gar nicht erst angefangen, weil es schon so grottig aussah.

    So und nun kriegt euch bitte wieder mit eurem Off-Topic Sci-Fi Kram ein. Weil der Artikel hier hat so schon viel zu viele Kommentare.

  32. @Shino:

    “Ja und genau deswegen wurde die Serie wohl auch so unfassbar beliebt. Weil alle Otaku fühlen sich damit so herrlich bestätigt. Also jedenfalls fast alle.”

    Und dabei spiegelt die Serie nicht einmal wider wie so der Alltag eines gegenwärtigen MMO-Spielers aussieht. Und die Serie besitzt nicht die Vision einer guten Sci-Fi-story, um die gegenwärtigen Tendenzen philosophisch aufzubereiten anhand von besserer Technologie. Der ganze Spiele-Kram ist nichts weiter als eine Krücke für eine Serie, welche zwanghaft versucht Otakus zu glorifizieren und als Teil des Mainstream zu präsentieren. Spezielles Wissen, dass nicht unbedingt der Gesellschaft hilft, wird plötzlich relevant als alle gesellschaftliche Bedrohungen genau jenes Wissen nutzen. Und dann bekommst du eben eine Serie wie diese, wo Otakus sowohl Helden als auch Bösewichte sind. Aber gleichzeitig versucht man sich vom Stereotyp mit beiden Varianten zu distanzieren. Plötzlich ist der “gute Otaku” der beliebteste Typ in der Klasse und der “böse Otaku” ist ein Serienkiller-Psychopath wie Death Gun in SAO2. An sich wird das Wort Otaku irrelevant, wenn es um eine Serie wie SAO geht.

  33. Und dabei spiegelt die Serie nicht einmal wider wie so der Alltag eines gegenwärtigen MMO-Spielers aussieht.

    Wozu? Die Zahl derjenigen, die sich tatsächlich dafür interessieren, ist doch sehr überschaubar (hauptsächlich eine Handvoll Markt- und Verhaltensforscher), das würde sich einfach nicht verkaufen. Dann doch lieber sich ausmalen, wie das treue Frauchen im Alleingang eine militärische Hochsicherheitsanlage infiltriert.

    … Ich sollte die Novel mal weiterlesen, Lachen ist ja gesund und so.

  34. @Baphomehmet:

    “Wozu? Die Zahl derjenigen, die sich tatsächlich dafür interessieren, ist doch sehr überschaubar (hauptsächlich eine Handvoll Markt- und Verhaltensforscher), das würde sich einfach nicht verkaufen.”

    Stimmt. Besonders nicht dieser Tage, wo World of Warcraft immer noch einfach dahinvegetiert als führendes MMO weltweit und es immer noch kein Game gibt, dass jene Formel revolutioniert hat. MMORPGs sind der Schnee von gestern derzeit – auch wenn es immer noch Ausnahmen gibt wie all diese MMOs, die aus Süd-Korea kommen.

    Worauf ich aber hinaus wollte, war die Art wie SAO vor Herausforderungen zurückschreckt. Auf der einen Seite hätten wir Realismus: Einfach die Idee, dass es darum geht JEDEM Zuschauer zu vermitteln, warum jemand gerne MMOs gerne spielen würde. Es gibt dann einfach ein wenig mehr slice-of-life, um klarzustellen, dass die Fantasie nicht das einzige Element im Leben der Charaktere ist. Die andere Seite ist Sci-Fi. Das beste Beispiel in dieser Serie ist dieser Arc von der zweiten Staffel, wo es um diesen einen Charakter geht, der eine tödliche Krankheit hat und deswegen ist sie 24/7 in der virtuellen Welt. Nicht das diese Serie tatsächlich dieser Idee gerecht wird mit jenem story-arc, aber es ist so der erste leichte Schritt in die Richtung einer bewussten Überlegung, was eine recht realistische virtuelle Realität für die normale Welt bedeutet.

    “… Ich sollte die Novel mal weiterlesen, Lachen ist ja gesund und so.”

    Hast du die Overworld-Serie von Matthew Stover schon gelesen? Das ist praktisch SAO, aber für Erwachsene. Es ist grimmiger im Ton und geht philosophisch mehr auf Fragen der Identität ein und was es bedeutet einen Helden in einer Welt zu spielen, in der man nicht lebt. Der grimmigere Ton beginnt schon damit, dass es nicht darum geht in irgendeinem Spiel ein Held zu sein, sondern hier ist es eine parallel-existierende Fantasy-Welt und von unserer Realität aus werden Leute zu deren Seite geschickt, die Helden spielen sollen. Und desto riskanter und glorreicher deren Aktionen sind, desto mehr Zuschauer bekommen sie und desto mehr Geld bekommen sie. Aber dies bedeutet eben manchmal, dass sie mal eben einen Konflikt in jener Welt eskalieren lassen, bevor die “Helden” von unserer Welt erscheinen. Und das bedeutet in einem Falle, dass der Hauptheld Caine im dritten Roman erkennen muss, dass sein glorreicher Sieg gegen eine aggressive Oger-Armee dazu geführt hat, dass alle Oger systematisch versklavt wurden in den nächsten Jahrzehnten.

    Das ist wesentlich interessanter als was SAO macht. Eben weil SAO zu sehr damit beschäftigt ist, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden mit der story. Auch weil SAO allgemein nicht sehr inspiriert wirkt.

  35. Hast du die Overworld-Serie von Matthew Stover schon gelesen?

    Nein, noch nicht. Der SuB wird immer voller… :)

    Worauf ich aber hinaus wollte, war die Art wie SAO vor Herausforderungen zurückschreckt.

    Wenn ich darüber nachdenke, glaube ich nicht, dass dem Autor die Herausforderung überhaupt bewusst war, dafür sind die ersten beiden Spiele zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, z. B. wie man noch einen draufsetzt bei der Coolness.

    Er fängt ja erst im letzten Spiel überhaupt an, über eine stimmige Spielwelt nachzudenken.

  36. Auch wenn der Beitrag schon 3 1/2 jahre alt ist möchte ich auch mal was zu sagen

    Nun ja man kann es nicht wirklich schlecht nennen den alles ist Geschmacks sache.

    Z.b. die Sache mit Yui fand ich extrem süß :) und bietet auch mal Abwechslung neben der Story. und zu den ganzen Filler folgen muss ich sagen ich fand es auch nicht schlecht den es ist einfach nur langweilig wenn es sich nur drauf Konzentriert wird die 100 Ebenen zu schaffen… zu einem guten Anime finde ich gehören auch Gute Filler folgen die in SAO echt schön und emotional umgesetzt sind :)
    Das einzige was mich gestört hat waren echt die Zeitsprünge :( und das der Endboss auf ebene 75 schon besiegt wurde war auch echt blöd…

    Die sache das Asuna nicht tot ist hat sich durch Alfheim online eigentlich geklärt da sie vorher quasi gerettet wurde was halt nicht so gut dargestellt war.

    Außerdem möchte ich ne kleinigkeit ansprechen die im alten Beitrag zu lesen war und zwar die stelle wo du ja meinst das Kirito zu dem drachen mädchen (kp mehr wie die hieß ^^) sagt das sie aussieht wie seine kleine Schwester. Ich mag mich nämlich zu erinnern das in der Deutschen synchro gesagt wird “Du erinnerst mich an meine kleine schwester” und somit wer dieser “fehler” ja auch weg ^^

  37. @GamerWave

    “den alles ist Geschmacks sache.”
    Über diesen Satz gibt es mittlerweile genug Witze.

    “Z.b. die Sache mit Yui fand ich extrem süß :) und bietet auch mal Abwechslung neben der Story.”
    Süß, aber dämlich. Ich meine, aus dem Nichts (ohne ein Foreshadowing) erscheint ein random Mädchen, das “zufällig” vom Hauptcharakter entdeckt wird.

    ” zu einem guten Anime finde ich gehören auch Gute Filler folgen”
    Das würde meine komplette Top 20 auseinandernehmen.

    “echt schön und emotional umgesetzt sind :)”
    Schau Erin, dann weißt du, was emotional und schön ist.

    “Die sache das Asuna nicht tot ist hat sich durch Alfheim online eigentlich geklärt da sie vorher quasi gerettet wurde was halt nicht so gut dargestellt war. ”
    Halt einfach noch eine Erklärung draufgeklatscht. Oder hast du das so interpretiert?

    Ich will ja nichts sagen, aber ich würde jetzt nicht behaupten, dass du da konstruktive Kritik ablieferst. Was man auch objektiv sagen kann, ist, dass das Writing wirklich enorm schlecht ist. Über mögen oder nicht mögen war nie die Rede und es ist nicht falsch, den subjektiven Unterhaltungswert in die Wertung mithineinzuziehen, aber wenn du sagen willst, dass SAO durchdacht ist und kaum Logikfehler, Klischees oder konstruierte Momente aufweist, nur weil du es “schön” fandest, dann wirst du es schwer haben, einen SAO-Kritiker zu überzeugen.

  38. “Schau Erin, dann weißt du, was emotional und schön ist.”

    Aber Erin ist doch eine Serie für Kleinkinder. So einen Mist würde ich mir nie geben. Ich schaue lieber komplexe, erwachsene Werke wie Sword Art Online. Die Charaktere sind total kawaii uguu~ Außerdem hat das auch das beste Drama, das ich je gesehen habe. :)
    Ihr habt die Geschichte halt einfach nicht verstanden. ^^
    Übrigens habe ich schon 100 Anime komplett durchgeguckt. :D :D

  39. “Aber Erin ist doch eine Serie für Kleinkinder.”
    Deswegen habe ich der Serie auch nur eine 9.5/10 gegeben, weil sie kindisch ist und kaum Action oder Filler hat.

    “So einen Mist würde ich mir nie geben. Ich schaue lieber komplexe, erwachsene Werke wie Sword Art Online. Die Charaktere sind total kawaii uguu~ Außerdem hat das auch das beste Drama, das ich je gesehen habe. :)”
    Geschmackssache.

    “Übrigens habe ich schon 100 Anime komplett durchgeguckt. :D :D”
    Ein Freund von mir, der 300 Anime geguckt hat, meinte, dass SAO zwar ein Meisterwerk sei, aber Attack on Titan sei viiieeel besser, das hat viel mehr Action und Eren ist nicht so ein Emo und Misaka ist voll cool, die haben auch Messer als Waffen und kämpfen gegen riesige Monster. Ich habe übrigens schon 101 Anime gesehen, deswegen ist deine Meinung ungültig.

  40. Oh, nein, ich muss da Raki wirklich zustimmen. Erin ist Kleinkinderkram. Ein Mädchen will sowas wie eine Art Tierärztin werden…? Tierärztin?! Das ergibt doch gar keinen Sinn! Tierärzte schlachten niemand ab! Das ist nicht dramatisch genug! Oh, boo-fucking-hoo, sich um Tiere zu kümmern ist schwer… Pff, hat denen schon mal jemand gesagt, dass Tiere dumm sind? Nur ein Kleinkind würde sowas als spannend beschreiben! Meine Nachbarin hat zwei Katzen und ich würde sicherlich der ihr Leben nicht als spannend beschreiben. Wenn ich dieser Tage an die Serie zurückdenke, da muss ich einfach sagen “Warum war die Serie einfach nicht mehr wie Attack Of The Titan?”. Ich denke, als erfahrener Anime-Zuschauer weiß man, wie gute Animes auszusehen haben. Und da schaust du dir die erste Episode an – und niemand stirbt! Und am Ende ist Erin nicht mal auf einem Rachefeldzug, stattdessen setzt sie sich ein… Karriereziel! Vielleicht denken Kleinkinder, dass das spannend ist, weil sie immer noch glauben, dass sie irgendwann Astronauten werden, aber für den Rest der Zuschauer ist das doch einfach lachhaft. Sie ist die Protagonistin einer Fantasy-Welt und das beste was ihr einfällt, ist vernünftig zu sein…?! So schreibt man doch keine Serie für Erwachsene mit intelligenten Erwartungen!

    Von diesem Punkt an, muss ich aber Raki widersprechen. Und da ich, wie bereits etabliert habe, mehr als 1.000 Animes gesehen habe, ist dies auch verständlich. Dank meiner größeren Erfahrung ist mein Geschmack… naja, ich will nicht sagen, anspruchsvoller, aber sagen wir mal strukturierter. Sword Art Online ist durchaus kawaii, da gehe ich noch mit, aber gutes Drama…? Für meine Kritik lass mich kurz erläutern, warum ich SAO besser geschrieben hätte:

    - Kirito sollte ein ehemaliger Serienmörder sein.

    Um wirklich für einen maximalen Effekt die Kompetenz des Haupthelden dramatisch aufzubereiten, sollte Kiritos Stärke an ein dunkles Geheimnis gebunden werden, dass ihn über die Zuschauer erhebt. Ein bewundernswerter Held ist zu langweilig, ein schockierender Held ist besser.

    - Asuna sollte Kiritos Halbschwester sein.

    Cause incest’s cool!

    - Oh, und Asuna ist eine Yandere! Daher geht es im Alfheim-arc darum wie Asuna Kiritos eigentliche Schwester gefangen hält und (natürlich) foltert, weil sie jene als Rivalin ansieht.
    Was ist besser als ein story-arc, wo der Held eine damsel-in-distress von einem schleimigen creep retten muss? Ein story-arc wo der Held ein love-triangle gewaltsam auflösen muss! Und am Ende bekommt Kirito natürlich seinen Harem als Belohnung.

    - Die Serie sollte allgemein blutiger sein und wenn jemand stirbt, dann auf eine SEHR brutale Art und Weise.

    Nichts macht einen Kampf spannender als Fontänen von Blut, Gedärme und Schmerzensschreie. Und Kämpfen ist die BESTE Art und Weise, um mit Drama umzugehen. Ich weiß, jeder erinnerte sich heute noch an diese imposante Fortsetzung von dem Oshii-Film Blood: The Last Vampire und der Madhouse-Serie Blood+ namens Blood-C.

    Natürlich ist dies nicht mein persönlicher Geschmack. Nachdem ich, wie ich bereits etabliert hatte, über 1.000 Animes gesehen habe, stehe ich über solchen Dingen. Das sage ich jetzt nicht, um anzugeben. Es ist einfach ein Fakt. Falls dies jemand anzweifelt, sollte jener erst einmal so viele Animes ansehen, bevor man dies hinterfragt. Nein, dies sind (und ich will hier wirklich nicht angeberisch wirken) die Perlen der Weisheit, welche man erntet, nachdem man so viel Zeit mit Animes verbracht hat. Zugegebenermaßen ist da aber auch nur so viel, was ich machen kann, um SAO auf eine solche hypothetische Art zu verbessern. Aber nachdem, wie ich etabliert habe, ich bereits 1.000 Animes gesehen habe, gewinnt man einen gewissen Anspruch. Genauso wie unter kritischen Zuschauern allgemein bekannt ist, dass die Matrix-Trilogie erst im dritten Film richtig gut geworden war, erlaubt meine erfahrene Perspektive hier die Spreu vom Weizen zu trennen und den Unterschied zwischen Potential und Fehlern zu erkennen.

    Die Tatsache, dass, wie ich bereits etabliert habe, 1.000 Animes angesehen habe, bedeutet nicht, dass ich ALLE Animes angesehen habe. Daher will ich hier nun mit dieser versucht demütigen und objektiven Beurteilung enden: Sword Art Online ist ein Verrat an der Menschheit. Es versucht uns mit Trivialität einzulullen und eine Idylle vorzugaukeln, wo die Realität und die virtuelle Scheinwelt nicht im Konflikt stehen. Die Ungewissheit der Realität weicht der Gewissheit einer virtuellen Welt mit festen Regeln.

    Genau deswegen liebe ich diese Serie! Gott zu spielen im Falle des Entwicklers von Aincrad und Kiritos Messias-Komplex im Bezug auf eine Scheinwelt sind wichtige Werte, die sicherlich alle Zuschauer inspirieren werden. Aufgrund der Tatsache, dass ich, wie ich bereits etabliert habe, über 1.000 Animes angesehen habe, entgeht es mir jedoch nicht, dass SAO verbesserungswürdig ist und dass ich genau weiß, wie man jene Serie verbessern kann.

    Und jetzt zum Schluss die Bewertung der Serie auf den vertrauten Skalen:
    3+ (wie man es aus der Schule kennt)
    2/5 (wie Roger Ebert Filme bewertet hat)
    4,5/10 (die Skala, die man normalerweise verwendet)
    4,75/10 (die Skala, die man verwendet, wenn man penibel sein will)
    Drei Affen von zweiundvierzig Moskitos (die Skala, welche keinen Sinn ergibt)
    (Der stille Hinweise, dass man den Text lesen soll, um herauszufinden, was hier theoretisch stehen kann)

  41. @M0rg0th

    Gute Meinung, allerdings hat der beste Freund meines Kumpels 1001 Anime gesehen und bewertet deswegen um Welten objektiver als du.

  42. Ha, joke’s on you, Z0ldyck! Der Freund des Freundes meines Cousins hat sogar schon mehr als 1010 Animes gesehen! Und ich weiß, dass er mit mir einer Meinung ist!

    Und wir haben diesen leidenschaftlichen Streit aus einem bestimmten Grund! Erinnert ihr euch alle an dieses Bild von einem Cro-Magnon-Steinzeit-Menschen, der einen zerbrochenen Knochen als Keule benutzt hat?! Das ist das glorreiche Erbe, dem wir nun hier Folge leisten, indem wir die Anzahl angesehener Animes wie eine Keule als Zeichen unserer Wichtigkeit herum schwenken! Hey, dieser Tage ist “back to basics” wirklich cool. Worauf kann man sich dieser Tage noch verlassen, außer harten Statistiken wie die Anzahl von Animes, die man gesehen hat…?

  43. Ich kenne jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der über 1500 Anime gesehen hat, also gib nicht so an. ;)

    Im Gegensatz zur Qualität eines Animes ist die Anzahl der gesehenen Anime keine Geschmackssache und meine Cousins sind richtige Kenner, die schon seit 20 Jahren Anime gucken und mehr als 1000 Anime gesehen haben. Die sind sogar so krass, dass sie Attack on Titan nur mit einer 9/10 bewertet haben, weil es zu wenig Action gab.

    Naja, da wird Shino wieder einiges zu lesen haben. :’D

  44. “Deswegen habe ich der Serie auch nur eine 9.5/10 gegeben, weil sie kindisch ist und kaum Action oder Filler hat.”

    Und so etwas hast du beendet?

    “Geschmackssache.”

    Klar. Ich mag es halt nicht, wenn man schlecht über Animes redet. Wer bewertet bitte Animes schlecht? Das ist doch total dumm! Ob dir eine Serie gefällt oder nich, liegt immer noch an dir. :) Hab auch fast alle gesehenen Anime mit 10/10 bewertet. :)

    “Ein Freund von mir, der 300 Anime geguckt hat, meinte, dass SAO zwar ein Meisterwerk sei, aber Attack on Titan sei viiieeel besser, das hat viel mehr Action und Eren ist nicht so ein Emo und Misaka ist voll cool, die haben auch Messer als Waffen und kämpfen gegen riesige Monster.”

    Pff, Attack on Titan ist extrem überbewertet. Total schlecht animiert im Gegensatz zu SAO, Fate/Zero, Madoka, Angel Beats! usw. Siehst du, habe ich alles geguckt. Ich habe also schon Ahnung. Ich schaue immer nur die Hypes bzw. bekannten Serien, weil den Rest mag ja kaum jemand, also kann das nicht gut sein. Madoka ist auch richtig tiefsinnig und hat einen kreativen Stil. Man denkt erst, das wäre so eine klischeehafte Magical Girl-Serie mit kleinen Mädels, aber dann merkt man, dass die Serie für Erwachsene ist, weil da Charaktere plötzlich sterben. Die Geschichte ist sehr durchdacht, dramatisch und habe ich so noch nie gesehen. Kann ich auch nur empfehlen.

    Ach ja, und ich stimme M0rg0th in den meisten Punkten zu, vor allem bei dem, was er zu Erin gesagt hat.

  45. “Und so etwas hast du beendet?”
    Ich dachte, es gibt Loli-Fanservice. :3

    “Klar. Ich mag es halt nicht, wenn man schlecht über Animes redet. Wer bewertet bitte Animes schlecht? Das ist doch total dumm! Ob dir eine Serie gefällt oder nich, liegt immer noch an dir. :) Hab auch fast alle gesehenen Anime mit 10/10 bewertet. :)”
    Ist so, nur dumme Hater und scheiß Elitisten™ geben weniger als 10/10.

    “Pff, Attack on Titan ist extrem überbewertet.”
    Ja, es ist schon total overhyped, aber es ist neunhundertachtunddreißigtausendmal besser als Naruto.

    “SAO, Fate/Zero, Madoka, Angel Beats! usw. Siehst du, habe ich alles geguckt. ”
    Sugoii! Du hast ja alle Meisterwerke gesehen!

    ” Madoka ist auch richtig tiefsinnig und hat einen kreativen Stil. Man denkt erst, das wäre so eine klischeehafte Magical Girl-Serie mit kleinen Mädels, aber dann merkt man, dass die Serie für Erwachsene ist, weil da Charaktere plötzlich sterben.”
    So läuft das nunmal in einer Deconstruction™. Aber Urobucher macht nur Deconstruction™s, alleine der Name ist eine Deconstruction™. Es hat auch tiefgründige Themen wie Liebe, Freundschaft oder Magie, sowas gibt es nur in diesem Anime! Außerdem gibt es Magical Girls, UND DAS IN EINEM MAGICAL GIRL!!!

    “Ach ja, und ich stimme M0rg0th in den meisten Punkten zu, vor allem bei dem, was er zu Erin gesagt hat.”
    Argumentieren kann er. Aber wie gesagt, ich kenne Leute, die mehr Anime gesehen haben als er, deswegen ist er nicht im Recht.

    Achja, habt ihr Gangsta. schon gesehen? Soooo cooooool!

  46. Das hätte ich vielleicht eher sagen sollen, aber ich finde, Bewertungsskalen sind für Losers. Der einzige Grund, warum ich so viele verschiedene Bewertungsskalen in meinem vorletzten Kommentar erwähnt habe, ist den FUNDAMENTALEN Schwachpunkt von Bewertungsskalen aufzuweisen:

    Es gibt zu viele Zahlen!

    Ich meine, was sollen wir mit all diesen Zahlen? Das lateinische Alphabet hat eine überschaubare Menge an Buchstaben und das verursacht keine Probleme. Aber Zahlen…? Denke nur an die 10/10-Skala. Das sind SO viele Zahlen! Oder das sollten es zumindest sein…

    Hier ist eine Zahl, die bestimmt noch nie jemand verwendet hat in einem review: 8,79634 / 10

    Und ich kann schon die Stimmen hören “M0rg0th, warum rundest du so eine Zahl nicht einfach auf zu einer 9…?”. Aber dazu kann ich nur sagen: Shut up! Ich runde nicht meine Meinungen! Ich habe es satt, meine Meinungen hinter dieser tyrannischen “Verrundung” zu verstecken! Meine Meinungen sind eckig und kantig – und ich will das numerisch demonstrieren! Ich lasse mir nicht sagen, dass zwischen 0 und 10 eine endliche Menge von Zahlen existiert! Bewertungsskalen sind nicht mehr als der Sarg in dem unsere Individualität begraben wird!

    Sword Art Online ist eine Zahl, aber keine, die von Rundungen und anderen hinterhältigen “Kritiker-Tricks” beeinflusst wurden ist. Es gibt eine höhere Wertung als 10/10 und das ist jene EINE Zahl zwischen 0 und 10 zu finden, die zu dir allein spricht. Jahrzehnte von Lügen und Indoktrination wollen dich glauben machen, dass eine Meinung auf einer Skala zwischen 0 und 10 eben nur so viele Möglichkeiten hat. Grenzen wurden gezogen, wo es keine gibt! Es ist an der Zeit, jene wahre Skala zu finden, die DEINE Meinung widerspiegelt, anstatt jene versklavt zu sehen von diabolischen Methoden wie “Auf-/Abrunden” usw.!

    Und meine gefühlte Wertung für SAO ist… 39,854239 / 10

    Eine perfekte Zahl, um mein Verhältnis zu SAO zu beschreiben. Denn wenn du die Wurzel von der Zahl ziehst und jene Zahl in die Länge einer Strecke verwandelst, welche anhand des Goldenen Schnitts zerteilt wurde und die längere Hälfte als Seitenlänge für ein Quadrat nimmst und das Volumen des Quadrats zehnmal verzehnfachst, dann hast du das exakte Volumen der Sixtinischen Kapelle, was den populistischen Wert der Serie darstellt. Wenn man jedoch die Zahl quadriert und mit der Zahl Satans (666) multipliziert und dann jene Zahl auf eine Strecke gespannt anhand des Goldenen Schnitts zertrennt und die längere Hälfte als Basis für eine Pyramide nimmt, dann ist die Wurzel des Volumen der entstandenen Pyraminde die EXAKTE Zahl von Dämonen, welche dem Anti-Christ helfen, die Welt zu zerstören (wenn man der Bibel glauben kann). Dies zeigt deutlich das zerstörerische Potential der Idee, dass jemand wie Kirito zu sein nicht eine lange Reise voll Enttäuschung und Verbitterung ist unter realistischen Umständen und letztendlich nicht mehr als der Trainingsgrund für Psychopathen ist. Aber hey, wenn du Glück hast, bist du kein Serienmörder, sondern bereicherst die Gesellschaft mit Erfindungen wie… der Toilettenbrille z.B.

    Ich denke, der letzte Abschnitt demonstriert eindeutig, warum „Geschmackssache“ eine Zahl verdient – weil es eine Zahl gibt. Subjektivität wird einfach zugänglicher, desto einfacher es wird, jene auf eine Zahl zu reduzieren.

    „Madoka ist auch richtig tiefsinnig und hat einen kreativen Stil. Man denkt erst, das wäre so eine klischeehafte Magical Girl-Serie mit kleinen Mädels, aber dann merkt man, dass die Serie für Erwachsene ist, weil da Charaktere plötzlich sterben. Die Geschichte ist sehr durchdacht, dramatisch und habe ich so noch nie gesehen. Kann ich auch nur empfehlen.“

    Eine grandiose Beschreibung, der ich einfach zustimmen muss! Lass mich dem anschließen, indem ich sage, dass Homura die wahrscheinlich beste Interpretation von Bilbo Baggins ist, die ich bis jetzt in Animes gesehen habe. Madoka Magica war eine sehr kontroverse Serie. Diese armen Mädchen mussten ja SO viel leiden in jener Serie… Aber dank dem Rebellion-movie konnten wir endlich das Ende des begonnen Kreislaufs sehen. Am Ende müssen alle anerkennen, dass all diese grausamen „Twists and Turns“ zu einem Ergebnis führen: Die einzige stabile Welt ist jene, wo nichts passiert. Genau wie in Herr der Ringe und Der Hobbit ist es die Hobbit-Denkweise, welche den Tag rettet. Das Ziel ist Mittelmäßigkeit und der Plan ist Banalität. Und genau deswegen endete der Rebellion-Film mit einer weiteren Groundhog-Day-Episode, wo Madoka & Co (mal wieder) ihr Leben bestreiten müssen.

  47. Bei SAO ist alles unter ∞ /10 Hate.

    Wo ich dir allerdings zustimmen kann, Zahlen von 1-10 sind komplexe Zahlen. Ich meine, sie sind gleichzeitig natürlich, ganz, rational, irrational und reell. Deswegen finde ich diesen Pseuokritikerunfug schwachsinnig. Plot Holes sind Ansichtssache, denn jedes newton’sche Gesetz lässt sich umwandeln. Ob man diese Gleichungen gleich oder später ausrechnet, ist Geschmackssache.

  48. Offtopic:

    @M0rg0th,

    “…den FUNDAMENTALEN Schwachpunkt von Bewertungsskalen aufzuweisen: Es gibt zu viele Zahlen!”

    Die Idee von scheinbar überladenden Berwertungsskalen liegt im Anheben des Skalenniveaus auf Intervall-Skala.

    Das Hauptproblem der 0-10 Skala sind die Ränder (Verzerrungen) und evtl. ungenügende Skalennutzung der Bewerter. Ersteres führt dazu, dass bspw. 9,6 zu 9,5 – d.h. eine Differenz von 0,1 – einen größeren Unterschied ergibt als 6,5 zu 6,4; trotz gleicher Differenz. Und Letzteres: wird i.d.R. durch die Angabe einer Referenz behoben: z.B. 10=genial 1=super schlecht. Dadurch wird gewährleistet, dass alle Bewerter die Skala gleich benutzen.

    Topic:

    Mir hat SAO zwar sehr gefallen, aber einiges hat mich auch etwas irritiert.

    1.
    Bspw. der Charakterzug von Kirito sich Asuna in die Arme zu werfen und darüber zu klagen, dass er ja irgendwie zu schwach sei. Erinnert ihr euch an diese Stellen? Was sollen diese Szenen bezwecken? Was soll der Zuschauer dabei über Kirito lernen? Ist das eine Referenz auf einen anderen Anime? Oder ist das ein japanischer Fetisch?
    2.
    In der zweiten Staffel störte mich auch das Gerede über “stark sein”. Vielleicht zum Teil auch ein Synchro-Problem… Es erinnerte mich irgendwie stark an das Gerede aus den Animes Kickers oder Naruto über “Freundschaft” und “zusammen halten”. Die typischen Jugendfilm-Elemente. Soziale Tugenden seien angeblich maßgeblich verantwortlich für Erfolg… Bei SAO2 vllt. ein bisschen variiert, aber scheint mir irgendwie auf ähnliches hinauszulaufen…

  49. Die typischen Jugendfilm-Elemente.

    Willkommen in der Welt von Anime. Natürlich sind die allermeisten Anime Jugendfilme, was denn auch sonst? Vor allem so was wie SAO.

    Was sollen diese Szenen bezwecken? Was soll der Zuschauer dabei über Kirito lernen?

    Dass er eben nicht der Übermensch ist, sondern auch menschliche Fehler und Schwächen hat und hin und wieder mal eine emotionale Krücke braucht, womit Asunas Existenz wieder gerechtfertigt wäre.

  50. @Musashi:

    “Dadurch wird gewährleistet, dass alle Bewerter die Skala gleich benutzen.”

    Außer das dies bis jetzt nicht passiert ist ;) .

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich die 10-Skala anders benutze als Shino z.B. Und trotzdem heißt das nicht, dass wir unbedingt anderer Meinung sind, was eine Serie angeht.

    Problem gibt es dann dank Seiten wie Metacritic, rottentomatoes oder ComicBookRoundup z.B., welche den falschen Eindruck erwecken, dass es durchaus eine einheitliche Metrik für Bewertungen gibt und das man jene alle in einen Topf werfen kann für ein bisschen statistische Magie.

    “Was soll der Zuschauer dabei über Kirito lernen?”

    Dass er eine Frau in seinem Leben braucht, welche (natürlich) besser mit “emoshions” umgehen kann.

    “Soziale Tugenden seien angeblich maßgeblich verantwortlich für Erfolg…”

    Ich weiß. Kein Wunder, dass Trump so populär in der USA ist. Soziale Tugenden sind einfach überbewertet.

    “In der zweiten Staffel störte mich auch das Gerede über “stark sein”.”

    Was mich persönlich hier stört ist nicht der Gedanke von “stark sein”, sondern das dies meist bedeutet “physische Stärke” und dies wiederum bedeutet Gewalt. Aber den Trend merkt man auch im Westen dieser Tage: Diese ganzen amerikanischen YA-Filme (wie 5th Wave oder Divergent), wo Teenager militarisiert werden, um “fürs Gute zu kämpfen” oder sowas in der Art. In Animes versteckt man das Ganze meistens mit einer Schul-Idylle. Hier in SAO braucht man das nicht einmal, da man mit dieser virtuellen Welt eh gleich im Otaku-Land ist.

    SAO hat nicht einmal soziale Tugenden wie du sagst. Soziale Tugenden sind einen großen Freundeskreis zu haben, mit denen man sich pflegt zu treffen, einen engen Familienkreis zu haben mit denen man regulär in Kontakt ist und Respekt zollt (wenn es um Großmütter und -väter geht) und man unterhält eine zufriedenstellende monogame, romantische, homo- oder heterosexuelle Beziehung mit einer anderen Person (oder versucht eine solche zu etablieren). Aber in SAO in typischer Otaku-Manier deutet an, dass keiner der Charaktere soziale Tugenden hat – außer wenn sie in jener realitätsfernen, virtuellen Welt sind. Der Unterschied ist nur, dass SAO dann fortsetzt zu behaupten, dass der gewonnene soziale Status im Spiel in der realen Welt fortgesetzt wird, d.h. dass eben Kirito als Top-Spieler z.B. ein Agent der Regierung werden kann plötzlich.

  51. “So läuft das nunmal in einer Deconstruction™. Aber Urobucher macht nur Deconstruction™s”
    Ja, Psycho Pass ist auch voll geil.

    Diese Review spiegelt übrigens ganz gut meine Meinung zu diesem Meisterwerk wieder: http://www.anisearch.de/anime/7335,sword-art-online/comments/?r=1447436#c1447436 :)
    Da wird das mit den Fillern auch aufgegriffen und nachvollziehbar erläutert, wieso diese sinnvoll gewesen sind und die Handlung nicht hätte besser gestaltet werden können.

  52. Psycho-Pass ist sehr gesellschaftskritisch und dekonstruiert sowohl Bücher, Gameboys und Pistolen als auch unsere Gesellschaft.

    Sehr objektiv, vor allem “vom Auto”. Asuna und Silica hatten einen Gastauftritt bei Pimp my Ride.

  53. @ M0rg0th,
    physische Stärke? Schön wär’s – das wär’ ja mal was neues! In SAO2-A ist Kirito’s Lösung für wahre Stärke ein Mixup aus “sich der Angst stellen” und “immer sein bestes geben”. Es nervt mich, dass dem Zuschauer diese plumpen, jugendfilmartigen Allgemeinplätzchen als deep knowledge angepriesen werden. …eigentlich nervt mich daran auch nur die den Zuschauer belehren-wollende Überbetonung dieser Wahre-Stärke-Idee. – SAO1-A&B und SAO2-A bleiben in meinen Augen aber dennoch sehenswerte Anime-Produktionen.

  54. @ GameWave
    “Nun ja man kann es nicht wirklich schlecht nennen den alles ist Geschmacks sache.”
    Gut und Schlecht ist in diesem Fall keine Geschmackssache. Nur gut oder schlecht finden.

    “Z.b. die Sache mit Yui fand ich extrem süß”
    Ich fand sie süß, aber das liegt nur am Zeichenstil und nicht an dem was sie tut oder an der Story.

    “den es ist einfach nur langweilig wenn es sich nur drauf Konzentriert wird die 100 Ebenen zu schaffen”
    Ja am Ende hätte es ja noch ein MMORPG Anime werden können.

    @ TheZ0ldyck
    “Über diesen Satz gibt es mittlerweile genug Witze.”
    Und trotzdem meinen einige das weiterhin ernst.

    @ Raki
    “Ihr habt die Geschichte halt einfach nicht verstanden. ^^
    Übrigens habe ich schon 100 Anime komplett durchgeguckt”
    Hört auf ihn! Er muss einfach Ahnung haben.

    @ Baphomehmet
    “Ich weiß nicht wie große Fans ihr seit, aber ich habe Inuyasha praktisch mein LEBEN gewitmet!!!”
    Ich lache mir so einen ab bei dem Gedanken wie Baphomet das ernsthaft guckt und dann ständig rumfanboyed bei jedem Mist.

    Und ja mir egal wie alt die Kommentare sind, ich kommentiers trotzdem.

    @ M0rg0th
    “Von diesem Punkt an, muss ich aber Raki widersprechen. Und da ich, wie bereits etabliert habe, mehr als 1.000 Animes gesehen habe, ist dies auch verständlich. ”
    Genau, M0rg0th hat den längsten, also müssen wir uns alle geschlagen geben.

    @ TheZ0ldyck (2)
    “Ich dachte, es gibt Loli-Fanservice. ”
    Loli-Fanservice; wo!?

    @ Musashi
    “Topic:”
    Oh Jun jemand hat das eigentliche Thema wiedergefunden! Dafür sollte er einen Orden kriegen. Leider sind wir hier ja nicht bei der Armee.

    “Oder ist das ein japanischer Fetisch?”
    Manchmal glaube ich sowieso 70 % vom Inhalt jedes Anime ist nur ein japanischer Fetisch. Ich meine das würde so viel erklären und oft simmt das sogar.

    “In der zweiten Staffel störte mich auch das Gerede über “stark sein”. ”
    Das ist auch was ganz typisches, was fast in jedem Anime vorkommt. Einige Serien mache dies besser (Hajimo no Ippo) und andere halt schlechter.

  55. Du solltest schon zuerst alles anschauen bevor du etwas schreibst!!! Das ist nicht seine Schwester er hat es ihr nur verheimlicht!!!

  56. Erlaubt mir diesen Einwurf:

    Nach dem Austausch mit M0rg0th dachte ich mir, beliebte Sci-Fi-Themen sollten sich doch auch in Light Novels zu finden sein und tauchte ab in diese Jauchegrube, die sich Light Novels/Web Novels nennt. Und jetzt muss ich, wenn auch widerwillig, eine Lanze für SAO brechen: es ist weitaus weniger fragwürdig als es möglich ist. Ihr findet, ein Zocker, der ein VR-Spiel überlebt und im echten Leben dafür eine bedingungslos treue Freundin plus Topjob in der Lieblingsbranche findet, sei schlimm und voller wish fulfillment? Wie wär’s dann mit einem wortwörtlichen Harem voller jungfräulicher Sexsklavinnen (kein Scherz)? Das, liebe Freunde, ist schlimm und fragwürdig.

    M0rg0th selbst möchte ich auf Only Sense Online hinweisen. Diese ganze LN ist etwas, das einer Beschreibung des Gamer-Alltags ziemlich nahe kommt, und es ist im Gegensatz zu der breiten Masse an Light Novels ziemlich locker und leicht zu lesen.

  57. So Leute.

    Mal ne ehrliche Frage. Ihr haut euch jetzt seit Monaten teils völlig unüberlegte Argumente um die Ohren und kontert teilweise mit den immer gleichen Überlegungen.
    Hat euch das irgendwas gebracht und seit ihr jetzt klüger?
    Ob SAO jetzt scheiße oder gut ist, ist doch völlig egal. Solche Blogs gibts doch zu bestimmt jeden Anime und fast immer wird der besprochene Anime überwiegend als Reinfall dargestellt.

    Mal ein Tipps für alle die SAO als Reinfall und Zeitverschwendung ansehen:
    Wenns euch nicht passt schaut ihn einfach nicht an.
    Auf blöde Kommentare wie unter meiner oberen Stellungnahme kann ich gerne verzichten. Weiß immerhin selber das nicht alles perfekt sein kann.

    PS: Die Zeit die ihr mit sinnlosen Analysen von Anime verschwendet, die ihr obendrein noch für schlecht haltet, könntet ihr auch zum schauen von anderen Anime nutzen.

  58. Kann ich auch nicht verstehen, wie man Zeichentrickfilme analysieren und kritisieren kann. Wer macht schon sowas?

  59. @Dino:

    Ugh, ich nehme jetzt mal an, dass du dies ernst meinst und nicht versuchst ein satirisches Argument zu präsentieren (obwohl es nahe dran ist, sowas in der Art zu sein, finde ich).

    “Hat euch das irgendwas gebracht und seid ihr jetzt klüger?”

    Kritisches Denken ist ein Zeichen von Intelligenz und nicht eine Selbstfindung-Entdeckungsreise an deren Ende man seinen IQ auf magische Weise steigert.

    “Ob SAO jetzt scheiße oder gut ist, ist doch völlig egal. Solche Blogs gibts doch zu bestimmt jeden Anime und fast immer wird der besprochene Anime überwiegend als Reinfall dargestellt.”

    Was, die qualitative Wertung ist dir völlig egal… weil es immer irgendjemanden gibt, der ein Anime nicht mag…?! Ich glaube, die Präsenz von Seiten wie Metacritic, Rotten Tomatoes und IMDB zeigen recht deutlich, dass diese “Logik” recht wenig Anklang finden wird.

    “Mal ein Tipps für alle die SAO als Reinfall und Zeitverschwendung ansehen:
    Wenns euch nicht passt schaut ihn einfach nicht an.”

    *sigh* Der Grund, sich auf SAO zu konzentrieren ist dessen Bekanntheitsgrad. Es gibt unzählige mittelmäßige bis schlechte Animes verstreut über alle Seasons, die einfach in Vergessenheit versinken. Manche Serien jedoch von jenen Kategorien versinken nicht in Vergessenheit aus verschiedenen Gründen. Schon alleine um kritisch zu erklären, warum so eine Serie eben nicht in Vergessenheit sinkt, lohnt es sich eine Diskussion zu beginnen. Nicht um einfach nur qualitativ die Serie zu bewerten, sondern auch dessen Themen und Ideen kritisch auseinanderzunehmen.

    „Auf blöde Kommentare wie unter meiner oberen Stellungnahme kann ich gerne verzichten.“

    HAHA! Guter Scherz ;) . Selbstironie ist immer noch die beste Art von Ironie ^^ .

    „PS: Die Zeit die ihr mit sinnlosen Analysen von Anime verschwendet, die ihr obendrein noch für schlecht haltet, könntet ihr auch zum schauen von anderen Anime nutzen.“

    Und du „versuchst“ eben jene Analysen zu analysieren, die du obendrein noch für „sinnlos“ hältst, anstatt die Zeit zu nutzen, um andere Animes anzuschauen ;) .

    Wirklich, dein ganzes Argument ist ein Paradebeispiel von Selbstironie ^^ .

    @Baphomehmet:

    „Ihr findet, ein Zocker, der ein VR-Spiel überlebt und im echten Leben dafür eine bedingungslos treue Freundin plus Topjob in der Lieblingsbranche findet, sei schlimm und voller wish fulfillment? Wie wär’s dann mit einem wortwörtlichen Harem voller jungfräulicher Sexsklavinnen (kein Scherz)? Das, liebe Freunde, ist schlimm und fragwürdig.“

    Das ist ein gutes Argument. Aber meine Schlussfolgerung ist nicht, dass dadurch SAO nicht wish-fulfillment ist. Stattdessen würde ich behaupten, dass dies ein guter Hinweis auf eine andersartige Motivation für die Charakterisierung des Harems und Kiritios Verhalten ist. Du hast Recht, dass die Konstellation der Charakterbeziehungen in SAOs Harem anders ist als in z.B. … Sora no Otoshimono (wo es ja tatsächlich eine Meister-Diener-Beziehung zwischen Harem und dude-main-chara gibt). SAOs Perspektive darauf ist wesentlich konservativer. Das Otaku-Ideal von Realitätsflucht ist nur eine Odyssey an deren Ende Otaku-Tugenden in wertvolle Bausteine für einen gesellschaftlichen status-quo verwandelt werden. Es ist nicht der Otaku als Rebell oder Außenseiter, es ist der Otaku als autoritärer Ordnungshüter für andere „irregeführte Otakus“. Kirito ist nicht der manchmal pervers-skurrile, manchmal freundschaftlich-mitfühlsame Liebhaber für die Frauen in seinem Harem, sondern ein Patriarch, der den Ton angibt. Ein extremeres Beispiel hierfür ist Mahouka Koukou No Rettousei.

    „Diese ganze LN ist etwas, das einer Beschreibung des Gamer-Alltags ziemlich nahe kommt, und es ist im Gegensatz zu der breiten Masse an Light Novels ziemlich locker und leicht zu lesen.“

    Ich werde mir das mal anschauen ^^ .

    Oh, und letztens habe ich eine LN-Serie zufällig entdeckt names The New Gate (http://www.baka-tsuki.org/project/index.php?title=The_New_Gate). Die synopsis liest sich wie SAO-fanfiction: “THE NEW GATE”, an online game that trapped its players and turned into a death game, was now releasing the thousands of players that had been dragged into it, thanks to the efforts of Shin, one of the most powerful players. But after having defeated the last boss and freed everyone, he was swallowed up by a strange light and found himself inside the game world 500 years in the future and unable to leave…

  60. Aber meine Schlussfolgerung ist nicht, dass dadurch SAO nicht wish-fulfillment ist.

    Kam das von mir so rüber? Eigentlich bestreite ich das gar nicht, sondern wollte nur sagen, dass man sich mit diesem wish fulfillment möglicherweise leichter anfreunden oder es leichter ignorieren kann als… woanders (“Slave Harem in the Labyrinth of Another World” war mein Beispiel).
    Von diesem Blickwinkel aus betrachtet gar nicht mal so dumm vom Autor.

    Es ist nicht der Otaku als Rebell oder Außenseiter, es ist der Otaku als autoritärer Ordnungshüter für andere „irregeführte Otakus“.

    Und Kirito hat die Berechtigung für diese Rolle, das muss man auch dazusagen, eben weil er Otaku ist, sich also dem Gegenstand seiner Obsession voll hingibt – im Gegensatz zu bloßen Enthusiasten wie Klein oder Egil (vielleicht auch ein Grund, weshalb sie gar nicht mehr vorkommen) oder Menschen wie Sinon, für die die virtuelle Welt Mittel zum Zweck ist. Das ist vielleicht sogar das größere Problem; die unangemessen hohen Belohnungen für dubiose Fähigkeiten darf man natürlich auch nicht vergessen, aber dieses… jetzt fehlt mir das Wort… empowering ist wirklich auch ein Problem.

    Kirito ist [...] ein Patriarch, der den Ton angibt.

    Nicht einmal das. Er macht einfach sein Otaku-Ding und die Mädchen nimmt er nur dann wahr, wenn er unbedingt muss. Bezeichnend ist die Szene im Auftakt zum nächsten Spiel nach Sinon, als er sich darüber wundert, dass (und wann!) Asuna und Sinon gute Freundinnen geworden sind.

    The New Gate

    ähnelt stark “Overlord” und weniger SAO, würde ich sagen, und ist sogar marginal besser als viele andere Novels, die ihren Otaku in eine Fantasiewelt versetzen. Außerdem wird sogar versucht, die Selbsterkenntnis und das neugewonnene Selbstbewusstsein von NPCs zu beschreiben. In… wenigen Dialogzeilen. Immerhin besser als nichts.

  61. Also bei dieser Kritik musste ich bei vielen Stellen schon sehr schmunzeln. Vor allen wie gegrübelt wurde, ob das denn überahaupt alles realistisch sei und wie denn das mit den Helmen zu Stande kam. Also man sollte generell in Animes nie danach gehen ob dies oder das dennn möglich ist. Mal ehrlich, welcher Animee ist denn bitte realistisch? Gibt es chakra, shimigamis oder weis der Geier was wirklich?
    Man muss sich halt auf die Serie einlassen. Das ist in meinen Augen hier nicht geschehen. Man hat die Serie von beginn an belächelt. Ich habe den text nur grob überflogen aber zu folge 14 kann ich dir gerne die Begründungen einfügen. Asuna konnte sich wieder bewegen weil kayaba das zugelassen hat. Er wollte sehen was passiert was sie macht. Sie tat wohl genau das was er vermutete… Tja das Kirito sic hwiederbeleben konnte, war wohl reine Willenskraft. In allen Animes kommt sowas ja vor, weil sie auch alle nicht dafür gedacht sind realistisch zu sein. DAs Kirito ihn besiegen konnte hat kayaba zugelassen. Ma nsah ja sein Grinsen. Er war begeistert von Kiritos Willenskraft und seiner Kraft, sic hden Spielregeln zu wiedersetzen. Er wollte es darauf gut sein lassen. Tja und warum Asuna und Kirito nicht gestorben sind gibt es viele Ansätze. Zum einen eine Möglichkeit das Kayaba sie nach dem Ende rechtzeitig ausgeloggt hat. Da es ja auch das Wiederbelebungsitem gibt, scheint das Gehirn wohl erst nach 10 Sekunden gegrillt zu werden. Oder aber Kayaba hat das schlichtweg verhindet bei den beiden, weil es es einfach nicht wollte… mal ehrlich wer so das Haar in der Suppe sucht und sich über so ein quatsch Gedanken macht sollte sich mal mehr auf das einlassen was er sieht oder es mit den Animes lassen

  62. Kirito konnte auch aufgrund seiner Willenskraft etwas Im Spiel cheaten.
    In alfheim gab es doch die Szene als er allein im Turm war und die ganzen Wächter in rausprügelten.
    Diese Szene sollte darstellen, dass er mit Willenskraft allein hier nicht mehr weiter kam

  63. @ Sebastian
    “Also man sollte generell in Animes nie danach gehen ob dies oder das dennn möglich ist.”
    Ein Anime muss keine äußere Logik haben solange sie innere hat. Es wird aber verdammt schwer eine Serie ernstzunehmen, die keines von beidem hat und wenn man eine Serie nicht ernstnehmen kann, wie soll man dann Drama in ihr gut finden können? Das ist mein Problem daran. Wäre SAO einfach eine Comedy/Harem Show gewesen und würde niemand mehr als das in ihr sehen, hätte ich keine Probleme damit. Nur dem ist eben nicht so.

    “Mal ehrlich, welcher Animee ist denn bitte realistisch? Gibt es chakra, shimigamis oder weis der Geier was wirklich?”
    1.) Dumme Vergleiche sind dumm
    2.) Naruto hat jedenfalls eine eigene innere Logik warum es solche Sachen gibt. Später scheißen sie zwar auf ihre eigene innere Logik, aber das ist wieder ne andere Geschichte.
    3.) Ich kenne 100 Anime die dümmer als SAO sind und 100 die besser als SAO geschrieben sind. Zu was macht das SAO nun?

    “mal ehrlich wer so das Haar in der Suppe sucht und sich über so ein quatsch Gedanken macht sollte sich mal mehr auf das einlassen was er sieht oder es mit den Animes lassen”
    Ich mache mir über Quatsch Gedanken, weil ich mir Gedanken über eine Serie mache, die ich gerade schaue? Sprich ich sollte sie einfach schauen und mir keine Gedanken über sie machen? Dies klingt für mich dann wirklich nach sich nicht auf die Serie einlassen wollen. Also wenn du mir schon etwas unterstellen möchtest dann entscheide dich bitte für eines der beiden.

    @ DarkSora
    “Diese Szene sollte darstellen, dass er mit Willenskraft allein hier nicht mehr weiter kam”
    Ja und um das auszugleichen bekommt er dann später Admin Rechte? Er ist wirklich ein wahrer Gamer.

  64. Ich hab deinen “Artikel” vollständig gelesen und ich kann dir bei ein paar punkten zustimmen aber wirklich nur EIN PAAR.

    Erst einmal hat es mich ziemlich aufgeregt wie du Charaktere wie Yui runtermachst indem du sie “NPC Lolis” nennst. Und als du gesagt hast warum man mit einem NPC der nur aus Zahlen besteht mitheulen soll hab ich mich gefragt ob du den Sinn von Yuis Erscheinen überhaupt verstanden hast. Mit Yui zeigt SAO nämlich das nur weil sie eine Art Maschine oder Programm ist trotzdem ein Herz haben kann. Das mag für dich vielleicht nicht realistisch klingen aber SAO ist nicht realistisch! Und das ist bei Animes eigentlich garnicht ungewöhnlich. Egal wie realistisch alles dargestellt wird, es gibt immer Sachen die in der realen Welt nicht möglich sind. Ich mag einfach die Message das auch eine Maschine Gefühle haben kann. Und zu diesem Thema kannst du dir gerne den Anime “Plastic Memories” anschauen, wo Isla mich sehr an Yui erinnert hat.

    Du fragst dich außerdem warum Asuna und Kirito bei dem finalen Kampf mit Heathcliff überlebt haben. Einige meinen das das ein Bug von SAO war aber wie viele schon gekontert haben ist es sehr weit hergeholt dass so ein Bug genau bei den Hauptcharakteren passiert. Daher bin ich nicht der Meinung das es ein Bug war, ich denke dass das eine weitere Message an die Zuschauer war. “Mit reiner Willenskraft kann man alles erreichen”. Du hast recht damit das es nicht realistisch ist. Aber müssen Animes realistisch sein? Ich denke nicht. Das schöne an Animes ist ja das man viele unrealistische Elemente einfließen lassen kann nur um den Zuschauern etwas bedeutsames zu vermitteln. Dabei kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen und das finde ich umso schöner beim zuschauen. Und ganz ehrlich: wäre es dir lieber wenn Asuna und Kirito gestorben wären?

    Nun dazu das Kirito Heathcliff am Ende mit einem einzigen Hieb besiegen konnte: Ich bin mir ganz sicher das Kayaba das so wollte. Bevor Kirito ihn getroffen hat hat er gelächelt. Ich bin mir sicher das er von Anfang an wollte, dass SAO beendet wird. Dies sieht man auch in Kiritos Beidhändigkeit-Skill der dem stärksten Spieler von SAO verliehen werden sollte oder dass Heathcliff nachdem Kirito seine wahre Identität aufgedeckt hatte nicht alle Spieler die sich in dem Bossraum befanden umgebracht hat. SAO und die Message die er mit dem Spiel vermitteln wollte waren ihm wichtiger als sein eigenes Leben. Ich glaube die Message von Kayaba an die Spieler von SAO und auch die Zuschaue des Animes ist folgende: “Der Tod ist unvermeidbar egal in welcher Welt man sich befindet”. Außerdem denke ich er wollte SAO zu einer eigenen Welt machen wo Menschen wirklich leben können. Und da wo Leben ist ist natürlich auch der Tod. Dennoch war ihm bewusst das die realen Körper der Spieler nicht lange durchhalten würden und daher war ihm von Anfang an klar dass er sterben würde.

  65. Da ich nicht mehr auf einen Kommentar schreiben kann muss ich es wohl auf mehrere aufteilen..

    Es gibt noch eine Sache die mich ziemlich gestört hat und das ist wie du Kirito und Asuna als gewöhnliche Charaktere abtust. Das ist meiner Meinung ÜBERHAUPT nicht der Fall! Deiner Meinung nach ist Asuna ein “einfacher Tsundere Charakter”. Aber das ist sie nur oberflächlich. Tsundere Charaktere fangen dauernd Streit mit dem Partner an, dies macht Asuna zwar anfangs der Serie aber mit der Zeit merkt man das sie überhaupt nicht Tsundere ist. Sie wirkt eher wie eine starke und fürsorgliche Mutter die alle beschützen will. Das merkt man sehr gut in der letzten Staffel mit Yuuki. Übrigens ich hab bei dir überhaupt nichts über Yuuki lesen können :( kann es sein das du diese Staffel nicht einmal gesehen hast? Wenn dem so ist solltest du nicht einmal Kritik an einem Anime ausüben denn diese Staffel ist nach der ersten bei den Zuschauern am besten angekommen. Nocheinmal dazu das ich denke das Asuna alles andere als ein “einfacher Tsundere-Charakter”: sie hat eindeutig ein paar Merkmale einer Tsundere, dennoch unterscheidet sich Asuna von den anderen und ist meiner Hinsicht nach einzigartig. Anfangs der Staffel wo man Asuna noch nicht so gut kennt würde man zweifellos genau das annehmen, dennoch lernt man sie im Lauf der Serie viel besser kennen zum Beispiel als sie mit Kirito sozusagen “geheiratet” hat lernt man ihre fürsorgliche Seite kennen, sie ist zwar frech aber sehr warmherzig und sie fängt keinesfalls andauernd Streit mit Kirito an, wie normale Tsundere-Charakter es tun. Man lernt so viele neue Seiten von ihr kennen aber da du dich auf “normale Tsundere” eingelassen hast nimmst du ihre Entwicklung kaum wahr. Meiner Meinung ist eher SINON die dann in der 2ten Staffel auftaucht die Tsundere aber auf keinen Fall Asuna! Für mich ist Asuna ein einzigartige Charakter mit sehr vielen Seiten und du solltest dir die SAO Specials anschauen wo die Mädchen sich erzählen wie sie Kirito kennengelernt haben und Asuna die Anderen aufklärt das sie sich anfangs teils so verhalten hat (wie zB Kirito mit einem Messer zu bedrohen) weil sie so verliebt in ihn war und nervös war.
    Außerdem bei Asunas Aussehen hast du extra ein Bild dazu gewählt wo man die Haarsträhnen die hinten zu einem Zopf zusammengeflochten sind nicht sieht. Ich habe noch kein einziges andere Anime Girl mit so einer Frisur gesehen daher finde ich es ziemlich arg das du einfach ein Bild wählst wo man sie nur von vorne sieht wo du doch extra eines von Kirito hast wo man ihn von 3 Seiten sehen kann. Man kann Asuna mit keinem anderen Anime Girl vergleichen sie ist einzigartig! Und meiner Meinung nach ist es ziemlich schwierig bei so einer großen Auswahl an Anime Vorlagen noch Original zu bleiben und dafür haben die SAO-Macher das ziemlich gut hingekriegt. Ich hab schon ziemlich viele Animes gesehen aber die Frisur von Asuna hab ich noch nie irgendwo sonst gesehen.

    Zum Anderen Kirito: mit seinem Aussehen hast du in vollkommen Recht; er sieht aus wie die Meisten männlichen Charaktere in Animes. Dennoch wird das durch die verschiedenen Avatars in ALO und GGO wettgemacht. In ALO verändert er sich noch nicht so viel doch in GGO ist Kiritos Avatar definitiv eine Klasse für sich. Außerdem wie ich bereits gesagt hab ist es bei der großen Auswahl an Animes ziehmlich schwer noch Original zu bleiben, hinzu kommt das man bei männlichen Charakteren keine wirklichen außergewöhnliche originale Frisuren hinzufügen kann. Das einzige was man ändern kann ist die Haarfarbe aber in diesem Punkt haben sich die Macher von SAO entschieden keine besonders außergewöhnlichen Haarfarben (das Maximum ist violett) zu verwenden (eine Ausnähme ist natürlich die Haarfarbe von Sinons Avatar aber in ihrem Fall muss sie auch nicht aussehen wie im RL).
    Was Kiritos Charakter angeht finde ich ihn überhaupt nicht gewöhnlich! Natürlich stehen die Frauen auf ihn und alles und er ist auch der typische Held, dennoch verdeckt sich hinter dieser Fassade ein Junge der vor dem RL flüchtet und auch Tränen vergießt und daher finde ich ihn keineswegs gewöhnlich!
    Ohne sich in die Charaktere hineinzuversetzen sieht man nur die Oberfläche und das hast du anscheinend nicht versucht. Du hast wahrscheinlich viele Gerüchte über die Serie gesehen und beim Schauen hast du dich nur auf sie konzentriert und so hast du anderes gar nicht wahrgenommen.

    Die einzigen Punkte in denen ich dir halbwegs zustimmen kann ist bei der Story, ich finde auch das man die SAO Story mehr ausweiten hätte können zum Beispiel sind von einer auf die andere Folge einfach 2 Jahre vergangen und da mir die erste Staffel am besten gefallen hat war ich da sehr enttäuscht. Ich finde man hätte die SAO Staffel länger gestalten können und die folgende ALO Staffel kürzer. Das Ende von ALO hat mir dennoch sehr gut gefallen da Asuna endlich wieder dabei war nach diesem ganzen Drama mit seiner Schwester. Ich finde die Idee sehr gut aber es wurde einfach zu lang hingezogen. Ich fand es gut wie Kirito Leefa getroffen hat und wie sie den Weltenbaum angegriffen haben usw aber die Filler-Folgen dazwischen hätte man sich sparen sollen und sie stattdessen auf die 2 Jahre nichts in SAO aufbringen sollen. Dennoch hat mir im Vergleich zu ALO die GGO Staffel wieder viel besser gefallen. Es ist immer ein hin und her in SAO, das kann man als spannend sehen aber auch als nervtötend.

    Als ich SAO zum ersten Mal gesehen hab war ich wie du enttäuscht weil das eigentliche Game, Sword Art Online, so schnell beendet war und das die Übergänge zwischen den verschiedenen MMORPGs zu abrupt waren, dennoch als ich den Anime ein zweites mal gesehen hab, habe ich mich daran gewöhnt und gesehen wie viel Liebe einem SAO zeigt und SAO ist jetzt einer meiner Lieblingsanime :D vielleicht gönnst du dem Anime auch mal eine zweite Chance und achtest nicht nur auf die schlechten Sachen würde mich sehr freuen!

  66. Zum Verständnis aller:

    Erst einmal hat es mich ziemlich aufgeregt wie du Charaktere wie Yui runtermachst indem du sie “NPC Lolis” nennst.

    Lies: Auch Kot- Codehaufen haben Rechte, jawoll!

    “Mit reiner Willenskraft kann man alles erreichen”.

    Lies: BELIEVE IT!
    Zwischenfrage: ist SAO damit nicht identisch mit den ganzen Nurutus? Und das, wo SAO doch so speziell ist.

    Ich habe noch kein einziges andere Anime Girl mit so einer Frisur gesehen daher finde ich es ziemlich arg das du einfach ein Bild wählst wo man sie nur von vorne sieht wo du doch extra eines von Kirito hast wo man ihn von 3 Seiten sehen kann.

    Lies: Diskriminierung! Ungleichbehandlung! Du männlicher Unterdrücker du! #Aufschrei #SJW4LIFE

    Und wenn wir dann mal wieder Ernst walten lassen, dann sind weder SAO selbst noch seine Charaktere in irgendeiner Weise einzigartig, ungewöhnlich oder besonders. Es ist halt eine Machtfantasie eines Nerds, der mehr vom Leben will – und solche Machwerke gibt es zuhauf, mit immer denselben Mustern und Charaktertypen, nur eben in einer Form, die ihr nicht kennt, als Web- und Light Novels nämlich. SAO ist nur eins der wenigen, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Hätte nicht sein müssen.

  67. @Lea:
    “Ich glaube die Message”
    Man kann in allem irgendeine abenteuerliche Message sehen.
    Oh, Logiklücken, das kann nicht sein, der Autor muss da eine ausgeklügelte Message an den Zuschauer senden wollen. Die Hater haben das nur nicht erkannt! #2deep4you

    “Ich mag einfach die Message das auch eine Maschine Gefühle haben kann. Und zu diesem Thema kannst du dir gerne den Anime Plastic Memories anschauen, wo Isla mich sehr an Yui erinnert hat.”
    Oder er könnte Pluto lesen, das SAO einfach in allen Belangen haushoch überlegen ist. Nur so eine Idee.

    “Ich hab schon ziemlich viele Animes gesehen”
    Was ziemlich unerheblich ist, wenn du immer noch der Überzeugung bist, dass diese Serie außergewöhnlich ist. Entweder hast du alle besseren Titel ignoriert oder bist von SAO total verblendet. Vielleicht auch beides. Jeglicher Aspekt, der hier verarbeitet wird, wurde in anderen Animes/Mangas bereits klüger umgesetzt.

    “Aber müssen Animes realistisch sein?”
    Das kommt drauf an. Ein Fantasy-Anime ist natürlich weniger realistisch, aber diese ausgedachten Elemente sollten schon erklärt werden und sich nicht widersprechen. Schau einfach Erin oder Guardian of the Spirit. Bei einem Slice-of-Life beispielsweise, der auf unserer Welt basiert, sollte es eher realistisch sein. Genauso sollten sich Charaktere immer nachvollziehbar verhalten. Dass Kirito ständig seinen Charakter wechselt, ist in keinster Weise entschuldbar.

    “Übrigens ich hab bei dir überhaupt nichts über Yuuki lesen können :( kann es sein das du diese Staffel nicht einmal gesehen hast? Wenn dem so ist solltest du nicht einmal Kritik an einem Anime ausüben”
    Es würde helfen, wenn du auf das Veröffentlichungsdatum des Artikels schauen würdest. Da war die zweite Staffel nicht einmal angekündigt. Davon abgesehen: Man darf eine Serie niemals kritisieren, weil vielleicht noch eine zweite Staffel erscheinen könnte? Er bezieht sich hier schließlich nur auf S1, die offensichtlich sogar zwei in sich abgeschlossene Arcs besitzt.

    Amüsant übrigens, wie sich alle über solche Kleinigkeiten hochziehen, dass Asuna eine Tsundere sein würde.

  68. Damit hat sie aber Recht, das muss man ihr lassen.

  69. “wäre es dir lieber wenn Asuna und Kirito gestorben wären?”

    Oh Gott, ja. Aber bitte langsam und schmerzvoll, muhahahahaha!

    “indem du sie “NPC Lolis” nennst.”

    mimimimimi

    “nämlich das nur weil sie eine Art Maschine oder Programm ist trotzdem ein Herz haben kann.”

    Was für eine beknackte Message.

    “aber SAO ist nicht realistisch!”

    Das hat auch niemand gefordert *seufz*

    “ich denke dass das eine weitere Message an die Zuschauer war. “Mit reiner Willenskraft kann man alles erreichen”.”

    Oh ja, das ist natürlich eine viel bessere Erklärung…so…voll originell und toll geschrieben und so…*schnarch*

    Und nein, die Charaktere sind nicht besonders, supertoll und bla. Nicht mal ansatzweise. So und jetzt gute nacht, alle ab ins Bettchen.

  70. Die Kritik ist ja an sich gut, aber mir ist sehr aufgefallen, dass du nie Frauen gesagt hast, sondern immer nur Weiber. Das klingt total abfällig also lass das mal.

  71. Ich schreibe jetzt auch einmal etwa dazu. Vielleicht ist es einfach nicht euer Geschmack. Einige Anime die hier als gut angepriesen wurden haben mir auch nicht gefallen. Bedeutet aber nicht das sie schlecht sind. Jetzt könnet ich sie mir komplett ansehen und sie kritisieren, oder mir eingestehen, dass ich für mich selber einfach das falsche Anime sehe.

    SOA ist kein Sci-Fi. Es geht um die Spielwelt. Diese Spielart waren praktisch völlig neu. Das erklärt auch die Begeisterung der Teilnehmer in der ersten Folge. Darum geht es auch nicht um zaubern oder anderes, sondern sich in der Welt bewegen. Dort wurde auch erklärt, dass das Spiel ohne Magie auskommt. Es gibt auch keine Klassen. Ich bin Stadtmensch? Ein anderer ist die Klasse Bauer. Und ein anderer ist Klasse Jäger. Und ein Jäger hat als Talent Multischuss? Ernsthaft? Jäger ist ein Beruf! Es sind alles Menschen, es gibt keine Klassen. Klassen sind etwas ausgedachtes. Und wenn man irgendetwas öfters benutzt, dann verbessert man sich wie im echtem Leben darin. So ein realistisches Rollenspiel würde ich gerne mal wieder spielen.

    Man muss sich in die Charaktere hineinversetzen, und die Serie einfach genießen. Oder man lässt es.
    Kirito hat einen durchgehend gleichbleibenden Charakter. Er ist jemand der anderen gerne hilft.
    In der ersten Folge hilft er einen Neuling sich im Spiel zurechtzufinden, weil er anderen gerne hilft.
    Er würde gerne in einer Gruppe spielen, (später wird es erklärt), nur er nimmt freiwillig den ganzen Frust der Menschen auf sich. Weil er anderen gerne hilft. Die Menschen haben Angst und sind in Panik, da sucht man schnell einen Sündenbock. Das sind die Betatester. Völlig egal ob das gerechtfertigt ist oder nicht. Das erkennt man auch im ersten Bosskampf, wo jemand kurz bevor er starb sagt, er wollte den Gegenstand vom letzten Treffer… Und wenn man Betatester ist müsste man das wissen. Ein zusätzlicher Gegenstand ist doch ein klarer Vorteil wenn es um das nackte Überleben geht. Und Menschen in Angst suchen sich nun mal einen Sündenbock, und Kirito hat ihn einen gegeben. Indem er sich als noch schlechter als die Betatester dargestellt hat. Weil er den Betatestern helfen wollte.

    In eine Gilde konnte er dann natürlich nicht mehr. Später ist er in eine Gilde eingetreten, weil er nun mal hilfsbereit ist. Dann hat er es nicht geschafft sie zu retten und das hat ihm natürlich völlig fertig gemacht. Kennt man auch aus dem Realife. Der einzige der überlebt hat gibt sich die Schuld. Warum er. Nicht ich. Sie wussten auch nie was mit ihren Körpern wirklich passiert. Das wurde sogar in der Welt angesprochen. Jemand hat gesagt es wäre ja nicht so schlimm einen anderen Spieler zu töten, denn niemand könnte mit absoluter Gewissheit sagen das man dann wirklich stirbt. Die Reaktion das es aber möglich ist das man stirbt, und man es darum auf kein Fall tun darf.

    Jedenfalls wussten sie es nicht und Kirito hat sich in seinen Schuldgefühlen daran geklammert in der Hoffnung er könnte sie wiederbeleben. Hat natürlich nicht funktioniert. In vielen Spielen kann man jemand ein paar Sekunden nachdem er gestorben ist wiederbeleben. So unrealistisch fand ich den Gegenstand nicht. Dann wundert man sich das der Gegenstand nie wieder gezeigt wird, bei den ganzen Kämpfen und Zeitsprüngen wurde er vermutlich einfach wo anders verbraucht.
    Dann hat er dem Mädchen mit dem Drachen geholfen, weil er anderen gerne hilft. Und weil er die PK Gilde festnehmen wollte, weil er schwächeren gerne hilft.
    Die Folge wo die seine unbekannte Gilde gestorben ist habe ich nicht als Filler gesehen, sondern als Erklärung für seinen Charakter. Erst kann er in keine Gilde weil er sich als Sündenbock präsentiert. Dann sterben alle in seiner Gilde.
    Einige sagen sein Charakter spring immer hin und her. Für mich bleibt er immer gleich. Jemand der anderen gerne hilft. Durch seine Erfahrung mit der Stärkste ist. Sich vielleicht gerade deswegen die Schuld gibt. Er überlebt, andere sterben. Sich verantwortlich fühlt. Und es ihn völlig fertig macht wenn er “versagt”. Deswegen schwankt er von Einzelspieler zu Gruppenspieler hin und her. Bei den Frauen kommt er natürlich gut an. Obwohl er selber wohl noch etwas zu jung dafür ist.

    Viele Dinge erklären sich wenn man sich auf die Charaktere einlässt innerhalb der Serie. Ihre Körper wurden in Krankenhäuser gebracht und künstlich ernährt. Das habe ich mir schon in der ersten Folge gedacht. Später wurde es erklärt. Ob sie essen müssen k.A. nur in der ersten Folge wird erklärt das ihn das Spiel Hungergefühl vermittelt. Ich möchte euch mal sehen, wenn ihr mehrere Tage extrem Hunger und Durstgefühl habt. Dann trinkt ihr, auch falls ihr es in der Welt nicht brauchen würdet. Es wurde auch erwähnt das jemand in der Welt geträumt hat. Wo andere sieht man das die Spieler körperlich erschöpft sind. Selbst wenn sie es nicht bräuchten, vermittelt ihm das Spiel das aber. Das sind alles Fragen die in der Serien erklärt werden. Trotzdem wurden sie hier gestellt.
    Gegenstände haben ein Ablaufzeit im Spiel. Erklärt sich im Spiel. Die Rüstung hat sich aufgelöst weil eigentlich zerstört. Das Sandwich war kurz vor dem Ablaufdatum, ist runtergefallen und hat sich dann aufgelöst. Und weil die Frage wirklich gestellt wurde, ich vermute das ist mit den menschlichen Ausscheidungen im Spiel wohl auch… man kann auch alles hinterfragen.

    Ich vermute ihr wollt euch gar nicht in die Charaktere hineinversetzen.
    10 000 Menschen die völlig aus ihrer Umgebung rausgerissen sind. Mit wildfremden Menschen gefangen sind. Die hunderte von anderen Menschen sterben sehen. Die sich jeden Tag fragen ob sie überhaupt irgendwie dort rauskommen. Da erwarte ich einfach das die Menschen Angst haben, Panik haben, Selbstmord. Und ihr könnt euch überhaupt nicht hineinversetzen wie es Kirito, der nach Monaten endlich ein paar Menschen gefunden hat mit den er zusammen leben und als Freunde ansehen kann geht. Nachdem diese gestorben sind… Er verhält sich angeblich komisch das er in seiner Verzweiflung ein Wiederbelebungsitem sucht. Die Menschen wussten nicht einmal was mit ihrem Körper im echten Leben passiert. In einer Folge kam das Kirito nicht so erpicht war unnötig gefährliche Risiken einzugehen. Die Antwort der anderen Person: Sie sind jetzt schon bald 2 Jahre in dieser Welt. Vermutlich liegen sie in Krankenhäuser. Nur die Befürchtung die Regierung wird das nicht ewig weiter machen. Quasi tausende Komapatienten. Sie werden vermutlich irgendwann den Stecker ziehen, ihn läuft die Zeit davon. Also haben sich die Charaktere offensichtlich Gedanken über Echte Welt gemacht. Nur sie konnten das alles natürlich nicht wissen.

    Und jetzt der Übergang. Ich kann es auch nicht wissen. Ich sehe mir die erste Folge an. Es geht um die Spielwelt. Nicht die Außenwelt. Nicht Sci-Fi. Und ich sehe nur das was die Spieler sehen können, nach und nach erfahre ich mehr. Das reicht. Den einen Teil kann man sich denken, den Rest erfährt man in der Serie.
    Ihr wollt alles vorgekaut. Eine Einblende was mit den Menschen im Realife passiert. Wie sie im Krankenhaus liegen. Wie im Realife versucht wird die Menschen zu retten. Ständige Ingame Offgame Sprünge hätte es doch versaut. Offensichtlich konnte man die Menschen nicht retten. Denn sonst hätte man sie gerettet. Also wozu das was natürlich logische ist zeigen? Das man versucht die Menschen dort rauszuholen? Wenn man sich nicht in die Welt hineinversetzen will, sondern eine Erklärserie dann liegt man hier falsch. Das Essen. Das NerveGear konnte ihren Körper logischerweise nicht mit Nahrung versorgen. Also müssen sie im Krankenhaus künstlich versorgt werden. Und wer nicht versorgt wurde ist wohl einfach gestorben. Wieder etwas völlig selbsterklärendes, muss man das im Anime unbedingt zeigen?

    Und das mit dem Endboss. Der Entwickler dieser Welt. Hat sie in dieser Welt gefangen. Und da er nicht einfach nur zusehen wollte hat er sich als Spieler getarnt unter das Volk gemischt. Ist das nicht nachvollziehbar?
    Und er wollte das die Spieler am Ende gegen ihn kämpfen müssen. Endboss. Als man ihn enttarnt hat ging das natürlich nicht mehr.

    Zu den vielen Fragen am Ende. Ich gehe davon aus der Entwickler wollte es so. Nur das es nicht erst auf Ebene 100 passiert, sondern jetzt schon auf Ebene 75.
    Den Elfenteil habe ich auch nicht gut gefunden. Zu platt. Der Held der alles kann schafft alles. Die Story wurde irgendwie runter gerasselt. Nur Kirito ist nicht durch Willenskraft zum Admin aufgestiegen. (Zeigt leider das sie die Folge überflogen haben.) Die Elfenwelt baute auf der Software der Aincrad Welt auf. Und der Entwickler der Aincrad Welt, oder ein Programm vom Entwickler hat Kirito die Admin Rechte übertragen. Das wird sogar dabei erwähnt. Dann gibt der Entwickler Kirito noch die Software für die Weltweiten Spielsysteme. Ich denke das mit seiner vernetzen Software weltweit unter seiner Kontrolle vielleicht noch ein Drama passiert.
    Jedenfalls kenne ich viele Filme und Serien wo das Ende bewusst offen gelassen wurde. Und ich finde es hier gar nicht mal schlecht. Man soll halt darüber nachdenken was passieren könnte. Und wenn er wirklich alle umgebracht hätte, hätte ihm das ja auch nichts gebracht. Das hätte er gleich am ersten Tag machen können. Sondern die überlebenden sollen eine Art “Botschaft” in die Welt hinaustragen. Vielleicht hat er Asuna mit seinen Admin Rechten nicht sterben lassen. Aber muss man das alles wissen? Da ist es wieder. Die einen genießen. Nachdenklich. Die Software die Gefühle hat. War ja auch ein Mentale Gesundheit Beratungsprogramm für Spieler. Und andere wollen Erklärungen. Nur es ist kein Erkläranime. Die einen sehen es weil sie viele halbnackte Mädels und einen Helden sehen wollen. Und andere, ich bin über 30. Habe so viele Rollenspiele, Onlinespiele, WoW gespielt. Genießen die Atmosphäre.

  72. So, ich habe zwar noch nicht viel Erfahrung mit Animes (SAO war Nr2), allerdings möchte ich auch meine Meinung loswerden.
    1. Ich finde, du kritisierst ziemlich hart und versuchst(!) sachlich genug zu bleiben, dass man dich weder als Fan noch als Hater von SAO identifizieren kann, was ich ziemlich gut finde!
    2. Während ich dir in vielen Punkten deiner Kritik zustimme, so gibt es auch einige Punkte, in denen ich dir nicht zustimmen kann. Welche, werden später erläutert!
    3. Als großer SAO Fan (bis Staffel 1 Episode 14) trifft mich diese Kritik natürlich hart, allerdings muss ich bei genauerer Betrachtung sagen, dass du recht hast.
    So, genug Einleitung, jetzt fange ich mal richtig an. Dass die Character ziemlich 08/15 sind, stimmt wirklich. Doch allzu schlecht muss man dies (wie von dir erwähnt) nicht finden. Einerseits lobe ich, dass ich mich so leicht hineinversetzen kann andererseits kritisiere ich, dass nahezu jeder dies kann. Asuna ist naja, sehr besitzergreifend von unserem lieben Kirito, was mir zu vielen Lachern geholfen hat, weil so ziemlich witzige Scenes entstanden.
    Ein weiterer Pluspunkt für SAO ist der MMORPG hintergrund. Ein MMORPG in VR (nachfolgend VRMMORPG) ist für mich als MMORPG-Fan ein guter Grund, SAO zu mögen. Viele Aspekte aus MMORPG’s wie das Levelling, Questing, Guilding, Partying und Skillleveln sind gut eingebaut, wie ich finde. Ein solches VRMMORPG zu erschaffen ist durch SAO mein Traum geworden!
    Auch wenn ich mir bei dem Punkt Tod im Spiel = Tod im Leben noch nicht ganz sicher bin. Doch in SAO hat der Deathgame Aspekt sehr für spannung gesorgt, denn entweder, es endet wie bei Akame Ga Kill, dass der MC am Ende stirbt, oder nicht. Das war schon ein großer Grund, bis zum Ende von SAO dabei zu bleiben!
    Die “zum sterben geschaffene Gruppe”, war tatsächlich genau das, allerdings mit dem Ziel, die Zuschauer sich fragen zu lassen, was Kirito daraus lernt oder ob er aufgibt.
    Der NPC, der mit Kirito und Asuna lebt, war tatsächlich eine Verwirrende Handlung für mich, die man einerseits als Filler andererseits als eine schlaue Idee der Entwickler sehen kann. Denn, eine Familie mitten in einer Umgebung, wo viele die Hoffnung verlieren, zu schaffen, stiftet Verwirrung und regt zum Nachdenken an. Ich fand die Handlung mittelmäßig, denn der Abschluss war extrem Schwachsinnig und Mitleidsuchend (was nicht schwer zu bemerken war).
    Nun komme ich zu einem sehr Enttäuschenden Punkt: Der Endkampf auf Floor 75. Dass Kayaba Heathcliff ist, war mir seit dem Duell der beiden klar (so leicht darf man es nicht machen!!!), aber dass Kirito ausgerechnet Floor 75 zum bekanntgeben nimmt, hab ich nicht verstanden und tue es immer noch nicht. Die Admin Fähigkeit hat eig. funktioniert, also warum konnte Asuna sich bewegen? Willeskraft? Das erscheint mir logisch, denn Kirito hat sich ja auch so widerbelebt ( zuerst dachte ich, dass das dieses Item war, aber das hat er abgegeben). Und dann ein Normaler Schwertangriff als One-Hit-Kill???????! Wäre es der Skill Starburst Stream gewesen, hätte ich es vllt. abgekauft aber nicht so.
    Ein weiterer enttäuschender Punkt war die (teilweise gut platzierte) Musik, die absolut abwechslungslos war. Ich habe zwar keine Erfahrung mit Soundtracks und Musik in Animes, aber ich leite es mir von Filmen ab. Actionmusik sollte bei Kampfszenen nicht fehlen.
    Ein großer Pluspunkt war die Realistik. Ein VRMMORPG ist tatsächlich schon in ein paar Jahren mögich, wenn die Technik nicht stehen bleibt. Ausserdem waren viele Aspekte der MMORPG’s vertreten, was es zu einem Realistischen Spiel macht.
    Mein Fazit: Ein (zum großteil) interessanter Anime mit vielen Logiklücken und Handlungsöffnungen. Es wird oft zum Nachdenken angeregt und man kann die Handlung fortsetzen. Außerdem kann man sich in die Character hineinversetzen. Die Musik war ziemlich abwechslungslos und nicht immer gut platziert. Oftmals wird sich auf NC’s (Nebencharakter) fokussiert, die sterben oder verschwinden. Doch es hat Realistik und setzt ein MMORPG gut in die VR ein. Nach SAO (in ALO, GGO) wird es langweilig und der Anime verliert viel an Spannung, weshalb ich nach ALO schon nicht mehr weitergeschaut habe. Durch ALO wird die Romantik ziemlich in die länge gezogen.
    Mit beiden Augen zugedrückt und Fanbonus kriegt SAO 5/10 von mir, trotzdem bleibe ich ein riesen Fan und werde mir SAO öfter ansehen.
    MfG Nameless_Nemesis
    P.S. Einige Sachen (z.B. möglicherweise anspielung auf Harem) hab ich rausgelassen, weil ich davon noch kaum Ahnung habe (Ist zwar ein Klischee für Animes, aber SAO war erst mein 2ter). Ausserdem habe ich so eine Kritik noch nie kommentiert also bitte auch verbesserungen angeben! Vielen Dank!!!

  73. Sry, aber wie ich das sehe verstehst du echt nichts aus Sword Art Online was sehr schade ist naja nicht jeder mag alles aber was du hier als Kritikpunkte und Antworten gibst ist echt nur Dreck wenn. Ich will jetzt nicht auf die kleinen Details eingehen aber erlich du hast die einfachsten Sachen falsch verstanden schon traurig…. Aber jetzt fang ich mal an damit du es auch verstehst was ich meine zu fast jedem Kritikpunkt kann man die ganz logisch eine Antwort geben:

    1)Kirito + Randoms legen den Boss auf Ebene 75 und erfahren am Ende, dass einer ihrer Mittstreiter in Wirklichkeit der Boss von Ebene 100 ist. Öhm, ein MMORPG, wo der letzte Endgegner als NPC rumgeht und den Spielern hilft Bosse zu legen? What the fuck….

    Hättest du aufgepasst wäre ich jetzt nicht hier… Akihiko Kayaba(Der Erfinder) Wäre auf der 100 Ebene der Endboss gewesen, doch er hatte langeweile das Spiel nur zubeobachten und deswegen hat er heimlich mitgemacht geholfen hat er nie wirklich nur mitgekämpft im Hintergrund, jeder Programmierer würde gerne lieber mitspielen als zuschauen.

    2)Ähm, nein Kirito, die sieht nicht mal annähernd aus wie deine Schwester. Ich meine, du weißt schon, deine Schwester hat schwarze Haare und Oppai und die hier hat braune Haare und ist flat chest.

    Du kannst nicht beurteilen wie Kirito sich an seine Schwester erinnert du hast bestimmt auch eine bestimmte sache die dich an etwas erinnert so auch Kirito vllt erkennt er etwas an ihr oder sie erinnert nur ihn an seine Schwester und darum sagt er ist du kannst nicht die gedanken der Charaktere als schlechten Punkt benutzen nur weil er dir nicht gefällt.

    3) da in dieses Loch und verbringen da ca. 6-7 Stunden? Jedoch erst als Kirito bemerkt, dass sie sich im Nest des Drachen befinden, greift dieser sofort an. Was zur Hölle war da denn los? Musste man dem Drachen erst sagen, dass er dort spawnen soll?

    Schon wieder nicht aufgepasst, Lisbeth (vllt auch Kirito kann mich nicht richtig erinnern)schreit vorher noch das der Drache Nachtaktiv ist und wie du sehen kannst war es da schon Tags also klar das er wieder kommt. Und das es jetzt Zufall wahr glaube ich nicht aber die müsste klar sein das es sonst langweilig gewesen worden wäre, wäre sie ohne einen kleinen Kampf da raus gekommen.

    4)2-3 BGMs gehen einem nach ner Zeit auch nur noch auf die nerven. Die Serie schien einen damit echt schon belästigen zu wollen, so nach dem Motto: “Guckt mal, wir spielen jetzt wieder diese eine Drama BGM

    Das ist nur ein Punkt den ich ansprechen will weil es vielen Fans genauso geht, wenn ich diese “langweilige” wie du es nennst BGM höre bekomme ich sofort ein gutes Gefühl und freue mich, und bin glücklich dass mal nur nebenbei soll auch kein Kritikpunkt sein aber wenn du die Musik langweilig findest weis ich nicht was du für einen Geschmack hast!

    Ich will mich nicht weiter mit dir beschäftigen weil deine Meinung in meine sich der totale Müll ist trotzdem kann ich dich nicht ändern aber will mich hier jetzt nicht länger beschäftigen weil wie die SAO in den Dreck ziehst will ich garnicht wissen wie du andere Animes bewertest. Da will man dier gleich die Fresse polieren weil du alles falsch verstehst und nur Müll redest also wirklich wie dumm muss man sein…. Du dürftest eigentlich keine Reviews/Meinungen verfassen….

    Naja für Fehler gebe ich jetzt mal die Uhrzeit die schuld schreibe dies um 5 Uhr Morgens und frage mich warum ich mich mit sowas rumschlagen muss also bitte hör einfach auch und denkt mal früber nach wie dumm man sein muss um sowas falsch zu verstehen

  74. Hey wieder neuer Mist in meinem SAO-Artikel und zur Ausnahme ignoriere ich es mal nicht vollkommen. Einfach, weil ich grad sowieso schon dabei bin, Sachen auf meinem Blog zu kommentieren. Auf die 2016 Leute gehe ich jetzt aber echt nicht mehr ein….

    @ Nameless_Nemesis
    “dass man dich weder als Fan noch als Hater von SAO identifizieren kann, was ich ziemlich gut finde!”
    Schön, wenn das mal jemandem auffällt. Für mich ist/war SAO einfach eines von vielen Anime und ich habe es weder wirklich gemocht noch richtig gehasst. Wenn dann sogar schon eher gemocht, da es manchmal gewollt und manchmal ungewollt unterhaltsam war.

    “Dass die Character ziemlich 08/15 sind, stimmt wirklich. Doch allzu schlecht muss man dies (wie von dir erwähnt) nicht finden.”
    Das stimmt wohl. Immerhin sind die Charaktere ja extra so gemacht, dass man sie mögen soll. Genau wie in den meisten anderen Anime auch. Wenn man diese Charaktere dann mag, ist das nicht unbedingt schlimm. Solange man dann nicht ankommt mit sie seien etwas Besonderes.

    “Viele Aspekte aus MMORPG’s wie das Levelling, Questing, Guilding, Partying und Skillleveln sind gut eingebaut, wie ich finde.”
    Das ist eigentlich mein Hauptproblem mit der Serie. Diese Themen werden zwar alle angesprochen, jedoch nicht gut angesprochen, sondern einfach nur angesprochen. Wenn du eine Serie sehen willst, die sich wirklich gut mit diesen Themen beschäftigst, solltest du Log Horizon in Erwägung ziehen. Wobei diese Serie leider nicht immer die unterhaltsamste ist und einige Filler hat. Da du aber noch nicht zuviel von Anime gewohnt bist und dich für das Thema MMORPG interessierst, ist die Serie vielleicht was für dich.

    “Ein solches VRMMORPG zu erschaffen ist durch SAO mein Traum geworden!”
    Dann aber bitte mit einem Auslog-Button.

    “Auch wenn ich mir bei dem Punkt Tod im Spiel = Tod im Leben noch nicht ganz sicher bin.”
    No risk no fun!

    “Doch in SAO hat der Deathgame Aspekt sehr für spannung gesorgt”
    Wenn man Anime schon gewöhnt ist leider nicht. Weil man kann nach einiger Zeit Anime sehr schnell ansehen, ob sie sowas durchziehen würden oder nicht.

    “Der NPC, der mit Kirito und Asuna lebt, war tatsächlich eine Verwirrende Handlung für mich, die man einerseits als Filler andererseits als eine schlaue Idee der Entwickler sehen kann.”
    Oder damit die Mainchars Familie spielen durften, oder weil die NPC so ein knuddeliges Loli war, oder weil sie damit voll tiefgründige Dinge ansprechen wollten, wie ob KI am Leben ist oder weil Baum. Ganz ehrlich ich denke weil Baum.

    “Ich fand die Handlung mittelmäßig, denn der Abschluss war extrem Schwachsinnig und Mitleidsuchend”
    Das hast du gut erkannt. Weswegen ich die Serie kaum richtig hassen oder lieben kann. Sie ist einfach zu mittelmäßig und jede Season erscheint mindestens eine Serie von dem Schlag.

    “Die Admin Fähigkeit hat eig. funktioniert, also warum konnte Asuna sich bewegen? Willeskraft? Das erscheint mir logisch, denn Kirito hat sich ja auch so widerbelebt ”
    Das würde alles Sinn machen, hätte die Serie das jemals so erklärt. Mag sein, dass die Vorlage es getan hat, doch die Serie auf gar keinen Fall. Ganz ehrlich, hätte sich am Anfang einer hingestellt und erzählt: Hey in diesem Game seid ihr stärker wenn ihr es nur wirklich wollt und durch Willenskraft könnt ihr das Game ficken! Dann hätte ich echt relativ wenig zu meckern gefunden. Besonders weil die Serie dann eher wie Matrix gewesen wäre, was es irgendwie cooler gemacht hätte.

    “Ein weiterer enttäuschender Punkt war die (teilweise gut platzierte) Musik, die absolut abwechslungslos war.”
    Haha ja. Ich erinnere mich echt nur an 1-2 Tracks und das bestimmt nur weil es einfach keine anderen gab.

    “Durch ALO wird die Romantik ziemlich in die länge gezogen.”
    Was sowieso der gesamte Sinn und Zweck dieses Arcs war.

    “Mit beiden Augen zugedrückt und Fanbonus kriegt SAO 5/10 von mir, trotzdem bleibe ich ein riesen Fan und werde mir SAO öfter ansehen.”
    Über das Rating kann ich mich nicht einmal beschweren.

    “Ausserdem habe ich so eine Kritik noch nie kommentiert also bitte auch verbesserungen angeben! Vielen Dank”
    War doch ganz okay. Besonders wenn man das bedenkt, was ich mir sonst so bei diesem Artikel an Kommentaren durchlesen darf. Maximal solltest du versuchen etwas mehr auf Rechtschreibung zu achten. Wir sind hier zwar nicht in der Schule, aber wenn sich die Fehler zu krass häufen, ist es schwerer jemanden ernstzunehmen.

    @ SAO Fan
    “Sry, aber wie ich das sehe verstehst du echt nichts aus Sword Art Online”
    Eigentlich sollte ich hier schon aufhören zu lesen, aber aus Spaß mache ich einfach mal weiter.

    “Hättest du aufgepasst wäre ich jetzt nicht hier”
    Wenn es doch nur so einfach wäre…. Aber ja ich habe schon mehrfach gesagt bei der Stelle hatte ich einen Denkfehler.

    “du hast bestimmt auch eine bestimmte sache die dich an etwas erinnert so auch Kirito”
    Genau er denkt sich einfach: Hey du bist ein Mädchen, meine Schwester ist auch ein Mädchen. Ihr seid praktisch die selbe Person! Übrigens gab es schon interessante Theorien dazu, warum er bei dieser Stelle einfach mit Absicht gelogen hat und diese ergaben sogar Sinn.

    “wenn ich diese “langweilige” wie du es nennst BGM höre bekomme ich sofort ein gutes Gefühl und freue mich”
    Dann schafft die BGM ja das wozu sie da ist. Etwas mehr Abwechslung wäre jedoch wünschenswert gewesen.

    “aber wenn du die Musik langweilig findest weis ich nicht was du für einen Geschmack hast!”
    Einen anderen als du würde ich meinen.

    “Ich will mich nicht weiter mit dir beschäftigen”
    Wie jetzt schon? Ich warte noch darauf, dass du meine gesamt Kritik entkräftest. Menno. Bisher hast du wie jeder andere der die Serie verteidigen will dich auch nur an Kleinigkeiten hochgezogen. Natürlich aber nicht ohne zu erwähnen, dass du ja für alles andere noch voll die genialen Argumente hättest, die du aber hier nicht nennen willst weil…. dich das zu gut dastehen lassen würde?

    “aber will mich hier jetzt nicht länger beschäftigen weil wie die SAO in den Dreck ziehst will ich garnicht wissen wie du andere Animes bewertest.”
    So wie sie es verdienen.

    “Da will man dier gleich die Fresse polieren weil du alles falsch verstehst und nur Müll redest also wirklich wie dumm muss man sein…. Du dürftest eigentlich keine Reviews/Meinungen verfassen….”
    Schade eigentlich. Ich war echt kurz gewillt dich minimal ernstzunehmen. Doch erst kommst du mit “Du hast die Serie nicht verstanden” gefolgt von “Ich habe jetzt einfach keine Lust mehr sinnvolle Argumente zu nennen” und jetzt greifst du schon in die unterste Kiste von allen und schmeist einfach mit Beleidigungen um dich.
    Und das nachdem ich wegen dem Kommentar davor wieder etwas Hoffnung in die Fans der Serie setzen wollte.

    “und frage mich warum ich mich mit sowas rumschlagen muss ”
    Warum du das musst frage ich mich übrigens auch.

    “also bitte hör einfach auch und denkt mal früber nach wie dumm man sein muss um sowas falsch zu verstehen”
    Womit genau aufhören? Artikel zu Anime zu schreiben? Nein ich denke das werde ich nicht tun.

  75. “Ich war echt kurz gewillt dich minimal ernstzunehmen”

    Echt jetzt?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>