Wie gut war die Summer Anime Season 2018?


Die Summer Season ist vorbei und bevor es nun losgeht mit den neuen Anime, noch kurz einige Worte von mir zu dem, was ich die letzte Woche über alles beendet habe. Erst wollte ich ja einen Artikel speziell über Planet With machen und wie es endlich der Mecha Anime war, den ich seit Ewigkeiten wieder sehen wollte, doch leider konnten die letzten beiden Folgen dann nicht ganz das bieten, was ich mir erhofft hatte. Ich finde zwar trotzdem noch, dass die Serie besser war als viele ihr zugestehen wollen, aber leider fehlte am Ende noch dieses kleine Extra, es zu einer wirklich guten Serie zu machen. Was jedoch nicht heißen soll, dass ich sie nicht unfassbar genossen hätte. Ernsthaft, ich fing die Serie an mit absolut Null Erwartungen, denn ich erhoffe mir halt schon nichts mehr von J.C. Staff Anime, doch dann hauten mich die ersten Folgen wirklich um. Die Charaktere waren großartig, die Action war gut und die angesprochenen Themen fand ich interessant. Außerdem wie man lange nicht genau wusste, welche Seite nun Gut und Böse sein soll. Die Serie versuchte halt mal wieder eine große epische Mecha Show zu sein, worin ja zuletzt Darling in the FranXX versagt hat. Planet With versuchte halt nicht so krass NGE nachzuahmen, sondern brachte viel eher Gurren Lagann Anspielungen, die ich zeitweise auch wirklich cool fand. Ich meine jede Serie, die sich ein Beispiel am Fight gegen den Spiral King nimmt, ist bei mir gerne gesehen. Ein wenig nervig wird es dann aber schon, wenn die Serie auch inhaltlich versucht zu vieles zu übernehmen, besonders da ich den Plot mit der Spiral Energie bei Gurren Lagann mehr als Parody ansah, weil ich meine come on, niemand konnte das ernstnehmen richtig? Ist halt witzig, weil Planet With griff dieses Thema der Weiterentwicklung auf und machte sogar noch etwas echt brauchbares daraus. Mein größtes Problem waren eben echt die zwei letzten Folgen, die so verdammt hype hätten werden können, doch dann einfach zu wenig lieferten. Besonders nach all dem Build up. Ich find es einfach doof, wenn eine Serie den besten Fight schon in der Mitte verbrät und danach nichts vergleichbares mehr liefern kann. Wobei hey, vielleicht haben sie sich da ja auch nur an Gurren Lagann gehalten… Problem Gurren Lagann hatte dauerhaft verdammt gute Animationen und Planet With hatte das leider nicht. Mechas können in CG einfach nie so cool aussehen, wie gezeichnet. Wie gesagt ich fand die Serie immernoch sehr unterhaltsam und ganz ehrlich, jeder der mal wieder ne anständige Mecha Serie sehen will, hätte da definitiv reinschauen sollen. Ich habe es ganz sicher nicht bereut sie gesehen zu haben und vielleicht sagt anderen das Ende ja sogar mehr zu als mir, der sich da einfach mehr erhofft hatte. Ist schon verrückt, wie ich nach so langer Zeit wieder eine J.C. Staff Serie genießen konnte und zeitgleich die Madhouse Serie der Season absolut unterirdisch war. Das macht mir jedenfalls Hoffnung auf die kommende Index Season. Ich meine, wenn das so wird wie Planet With, dann wäre ich schon absolut zufrieden. Ebenso weiß ich dann auch, dass ich keine Hoffnungen in das kommende Kaiji Spin-Off zu setzen brauche.

Eine andere Idee wäre ein Artikel zu Hanebado! gewesen, besonders da hier viele direkt meinten es würde die Serie der Season werden, weil es nette Animationen gab. Leider war die 1. Hälfte der Serie wegen des Dramas dann erstmal weniger unterhaltsam, auch wenn es gute Stellen gab. Einen Großteil dieser Folgen verbrachte ich jedoch eher damit die Augen zu rollen. Wirklich ins Rollen kam die Serie dann in der 2. Hälfte, weil ist klar, sobald es einen Tournament Arc gibt, muss so ein Anime einfach cool werden. Die Serie wusste einen dann auch gut fürs Finale zu hypen, doch ging ihr kurz vor Ende leider die Puste aus. Keine Ahnung was da schieflief, aber ich bin mir ziemlich sicher, das letzte Match sollte eigentlich nicht auf diese Art und Weise enden und wenn doch, dann war dies eine miese Entscheidung. Wer es gesehen hat weiß sicher wovon ich rede und wer nicht, wurde jetzt einfach mal nicht gespoilt. Niemand braucht mir jetzt zu sagen das war einfach eine künstlerische Entscheidung, weil nein tut mir leid, aber das war es niemals. Die Serie hätte diese Szenen sicher viel lieber mega awesome aussehen lassen und wie gesagt, wenn nicht, dann sind die Zuständigen einfach bescheuert. Also ja ich war nicht ganz zufrieden mit dem Finale der Serie und genauso wenig mit dem Anfang. Trotzdem war die Serie jetzt aber auch nicht so, dass ich sagen müsste sie sei overhyped oder sowas. Immerhin hatte sie wirklich gute Stellen und ich kann absolut verstehen, wie man sie mögen kann. Immerhin mochte ich die Serie auch, sonst hätte ich sie nicht gesehen. Trotzdem ist es aber irgendwie schwach, wenn das Finale hier kaum besser war als das von Harukana Receive, was man(n) eigentlich nur geguckt hat, wegen girls in Bikinis. Was mir aber vielleicht auch einfach nur sagt, dass das Finale zu Harukana Receive einfach ziemlich nett war. Nein das Match sah nicht so gut aus wie bei Hanebado! und die Chars interessierten mich auch viel weniger. Aber die Serie sah jedenfalls das ganze Finale über gut aus und hatte 2 Insert Songs, ich meine das ist doch auch was wert. Wie gesagt ich denke beide lagen zum Schluss fast gleich auf und das ist für Hanebado! eigentlich nichts Gutes, da die Serie an sich viel besser war. So damit hab ich dann auch direkt nochmal Harukana Receive erwähnt, was ich auch absolut nicht bereue, für den Fanservice geguckt zu haben. Okay naja vielleicht ein ganz klein wenig, aber das Finale war einfach cool und ich hätte Lust auf ne 2. Season davon. Bei Hanebado! natürlich auch, aber ich glaube das sollte klar sein.

Zwei andere Serien aus der Season die zu erwähnen wären, sind Sirius the Jäger und Angolmois. Beide Serien teilten ein ähnliches Schicksaal, denn ich fand beide schwankten während ihrer Laufzeit besonders stark in ihrem Unterhaltungsgehalt. Was wirklich schade ist, weil ich fand beide hatten ihr Potential. Bei Sirius the Jäger war es schlimm, weil es mal wieder eine dieser Serien war, die eigentlich voll gute Animationen haben konnte, wenn sie will und ebenso echt tolle Nebenchars hatte. Nur bekam beides halt viel zu wenig Screentime. Ich hatte in meinem früheren Artikel zur Season sogar noch gesagt, wie die Nebenchars kaum eine Persönlichkeit bekamen neben dem Großen, dem Kleinen und dem Girl, obwohl die wie ich finde Potenzial hatten mehr zu sein. Später wird es sogar noch schlimmer und die Serie vergisst die praktisch komplett. Zum Finale tauchen die dann schon fast total random wieder auf und machen absolut gar nichts. Das gleiche Schicksaal hatte auch die love interest vom Main, die bis zum Auftauchen der Loli Vampire Twins sogar best girl war und mit ihren kurzen Szenen ganze Folgen vor kompletter Langeweile rettete. Sie folgt dem Main dann sogar bis hin zu seinem letzten Kampf und macht dann ebenso….absolut nichts. Ich meine sie wirft ihm ein Schwert zu okay, aber mehr auch nicht. Danach sehen sie sich nicht mal mehr und sie ändert anschließend einfach ihr komplettes Leben und hört auf Abenteuer erleben zu wollen. Ist halt schade, weil die Serie konzentriert sich komplett auf den Plot vom Main, der einfach nichts besonders war und alles Links und Rechts was die Serie hätte besser machen können, wird ignoriert. Selbst coole Fights gibt es nachher eigentlich schon gar keine mehr und das war zu Beginn noch die Stärke der Serie. Er kämpft dann zwar noch gegen den Final Boss, aber da interessierte einen die ganze Serie einfach schon kaum noch und ich habs nur noch geguckt, für die Szenen mit dem Dracula Loli. Insgesamt war die Serie echt purer Durchschnitt, da helfen auch die Animationen nicht, die es manchmal gab. Angolmois war da noch etwas besser, auch wenn ich die Serie in ihrer Mitte leider echt öde fand. Dafür wurde die Serie gegen Ende aber nochmal wirklich gut, besonders weil die Mainchars so total untypisch drauf waren. Der Main darf hier halt z.B. einfach total der kriegsgeile badass Typ sein. Was ich mir halt gewünscht hätte, wären mehr anständige Zweikämpfe, wo einem Folge 1 noch glauben machen wollte, sowas könnte es hier öfters geben. Die Serie hatte wirklich ziemlich gute Maincharaktere und auch Villains, nur diese machen halt einfach viel zu wenig. Der Großteil der Folgen ist immer nur Gerede über Truppengrößen und Szenen wie random Soldaten draufgehen. Sorry aber irgendwann wird das auch mal langweilig. Hier hat die Serie halt wieder eine ähnliche Schwäche wie Sirius the Jäger. Beide Serien versuchten einfach ihre Story in 12 Folgen durchzubringen und ignorierten dafür fast alles andere und es war ihnen egal, wie öde dann einige Folgen waren. Wirklich schade, weil Potenzial war gerade bei Angolmois da, was auch wirklich die bessere Show der beiden war.

Nun aber mal zur mit Abstand besten Serie dieser Season. Eine Serie, die in meinen Augen so gut war, dass sie leuchtend über allem andern thront und ich schon die Augen zusammenkneifen muss, weil sie wirklich so extrem hell über alles andere hinwegstrahlt. Man könnte sagen alle anderen Serien dieser Season können sich maximal noch in ihrem Schatten verstecken und darum muss die Frage nach der Qualität dieser Season eigentlich die Frage danach sein, wie gut Shoujo Kageki Revue Starlight war. Und wenn ihr mich fragt (was ihr natürlich tun werdet), dann war diese Serie phänomenal gut. Ernsthaft, sie war einfach großartig und bot das in meinen Augen absolut perfekte Ende. Ihr wisst ich habe sonst fast immer etwas zu beanstanden, aber nicht hier. Das eigene Kopfkino ist sonst ja eigentlich immer besser als das, was Serien dann am Ende wirklich bieten können, besonders da die Serie meine Erwartungen in der 2. Hälfte fast schon ins unendlich geschraubt hat. Doch Starlight konnte am Ende wirklich alles liefern. Die 1. Hälfte der Serie würde ich noch als leicht überdurchschnittlich bezeichnen, selbst wenn es da schon Anzeichen gab, die Serie könnte auf etwas richtig Großes hinarbeiten. Im letzten Artikel erwähnte ich deswegen ja schon, wie die Serie aus meiner Sicht dann einen riesen Sprung nach vorn machte und einfach besser wurde. Damit hörte es aber nicht auf und in den letzten zwei Folgen drehte die Serie dann noch mal so hart auf, dass ich schon echt nicht mehr konnte vor Hype. Vielleicht einfach, weil die Serie genau das machte, was ich sehen wollte? Mag sein, aber kann mir dann ja nur recht sein. Nach der Verletzen Folge dachte ich mir dann schon so okay, ganz egal was die letzte Folge jetzt macht, die Serie war so schon definitiv das Beste, was die Season für mich zu bieten hatte. Ernsthaft, ich wollte meine Erwartungen nicht zu hochhalten, weil Anime können sowas eigentlich niemals ausfüllen. Nicht so aber Starlight. Stattdessen einfach die typische letzte Anime Episode zu liefern, dreht die Serie nochmal alles bis zum Maximum auf und bot das ultimative Hype Finale, was mich einfach nur vom Stuhl haute. Ich musste die Folge sogar echt zweimal am Stück gucken, einfach um all den Hype überhaupt kompensieren zu können. Das mag jetzt sicher danach klingen, dass ich das Ende der Serie völlig überbewerte und ich denke auch wirklich das tue ich (jedenfalls ein wenig). Nur trotzdem steht für mich fest, diese Serie war einfach verflucht gut und wenn man eine Serie in dieser Season gesehen haben sollte, dann diese! Natürlich werdet ihr dann fragen was an ihr so gut war und ich werde da auch noch mehr ins Detail gehen, aber erst in einem kommenden Artikel, denn das passt so gut zu einem Thema, dem ich mich nochmal annehmen wollte.

Ich kann aber einfach mal kurz zusammenfassen: Die Serie sah verdammt gut aus, hatte einen starken Soundtrack, gute Animationen, eine gute Story und besonders wichtig auch sehr mögenswerte Charaktere. Die Nebenchars hier sind die Art Charaktere, wo man in anderen Anime sagen würde, die brauchen mehr Screentime und hier kriegen sie die einfach. Maximal könnte man die Main kritisieren zu klischeehaft und dämlich zu sein, nur machte die Serie das dann schon so überzogen, dass klar wurde die machen das mit purer Absicht und auch aus einem guten Grund. Denn nur so konnte sie am Ende die wichtige Wandlung durchmachen, was ich dann auch so gut an der Vorletzten Folge fand. Außerdem bekam die Main halt auch nicht zu viel Screentime, weil ja auch Zeit für die weniger dämlichen girls sein musste. Besonders stark war die Serie auch in ihrer Inszenierung und wie sie mit Symbolik arbeitet. Außerdem mochte ich wie die Serie nicht einfach eine 180 Grad Drehung zu dark shit machte, einfach um einen Schockeffekt beim Zuschauer zu erzeugen. Ich wette sogar hätte die Serie das gemacht, hätten auf einmal viel mehr Leute gemeint die Serie war genial. Bloß auf sowas wollte die Serie halt nicht zurückgreifen und ich war ehrlich dankbar dafür. Was nicht heißt die Story wurde später nicht ernster, nur halt auf eine ruhigere Art und Weise und nicht so hart in your face. Außerdem darf nicht die awesome Giraffe vergessen werden, die der mit Abstand beste Charakter der Serie war. Seine Stimme und Sprüche waren immer das Highlight der Folgen und besonders beim Finale ging er so hart ab und erinnerte mich damit an den Sprecher aus Kaiji, der immer alles so hart hypen musste, dass es wirklich gleich noch viel mehr Hype wurde. Außerdem brachte er dann noch den vielleicht besten 4th wall break den ich seit Ewigkeiten in einem Anime gesehen habe. Vielleicht sogar wirklich den aller besten überhaupt. Reicht das erstmal? Aktuell muss ich echt noch überlegen, ob die Serie von mir 7 oder 8 Punkte bekommt, weil ich sie wirklich so gut fand. Woran man mal wieder sieht, dass man Anime besser nicht einfach nach ihrem Design oder Genre beurteilen sollte.

Wie stehe ich nun also abschließend zur Sommer Season? Für mich war sie ein ziemliches Auf und Ab, da die Serien halt einfach nicht konsistent gut waren. Ich fand zwar viele der Serien gut, aber halt nicht durchgehend gut. Selbst Starlight war dies nicht. Nur wie gesagt an sich fällt und steigt die Season für mich damit, wie gut Starlight war und die Serie war verdammt gut. Ergo kann die Season gar nicht schlecht gewesen sein. Außerdem waren die Serien ja zum Glück nie zur gleichen Zeit weniger gut, sondern haben sich oft sogar abgewechselt. Wirklich einer der großen Vorteile daran, mehrere Sachen aktuell zu verfolgen. Ich habe die Season genossen und auch wenn ich bei einigen Serien mehr erwartet hatte, so hatte ich wiederum von anderen weniger erwartet und bekam dort dann mehr. Neben den genannten Serien gabs dann auch noch sowas wie Baki, was mir mal wieder männliche Männer in Reinform bot und eine Serie wo es darum ging, wie girls ihren Pantsu zeigen und den Zuschauer dabei ansehen, als sei er die niedrigste Form von Leben auf dem Planeten. Also eigentlich hatte die Season alles was man zum Leben braucht, solange man denn Animes sehen will.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>