Tate no Yuusha no Nariagari Episode 1 (k)ein shitty Isekai Anime?


Die neue Season rollt an und auch wenn sie von vornerein nicht besonders gut aussah, so konnten mich die ersten Folgen, die bisher erschienen, doch schonmal gut unterhalten und waren viel weniger mies, als ich es sonst von den ersten Serien einer Season gewohnt bin. Speziell wenn es direkt mit der Doppel-Folge (?) eines Isekai Anime losgeht. Zu der Serie habe ich schon einige blöde Kommentare gelesen, die natürlich einfach die typischen Vorurteile wegen dem Genre sind. Andere hingegen fragen sich, ob die Serie vielleicht doch sehenswert sein könnte und um genau dies zu beantworten, mache ich jetzt hier ein ausführliches Review zur ersten Folge.

Die Serie beginnt natürlich damit uns zu zeigen, dass wir hier ein Isekai Anime mit einem total relateable Maincharakter gucken.

Wegen dem Mist fand ich den Anfang leider auch ziemlich lame, denn es ist einfach das Gleiche, was man inzwischen schon 500-mal gesehen hat. Der Main ist ein Otaku und spielt ein Online Game. Er wird dann in eine Fantasy Welt gesaugt, die auf einem Game basiert und soll dort als Hero nun die Welt retten. Wie gesagt soweit alles sehr öde, aber sie spulen das jedenfalls alles sehr schnell ab, damit sie zu den Dingen kommen können, die die Serie von anderen Vertretern hervorhebt. Der Main ist nämlich nicht der einzige, sondern nur einer von 4 Heroes, die gesummend werden.

Der Mainchar hat jedoch die Arschkarte gezogen, da er mit dem Schild, die wohl schwächste der 4 möglichen Waffen abbekommen hat. Mir ist schon klar, dass die das machen, damit es später heißt der Schild sei in Wahrheit doch total op. Trotzdem mag ich das Konzept, denn es zeigt mir einfach, der Autor spielt wirklich selbst MMORPGs. Weil jeder der sowas schonmal gespielt hat weiß, wie unbeliebt die Rolle des Tanks ist. Der Main ist ja mit dem Schild der Tank der Welt und niemand möchte der Tank sein, weil ihn jeder für schwach und überflüssig hält. Denn Tanks machen keinen Damage und der Main darf, wie sie zeigen, auch keine anderen Waffen benutzen. Das ist interessant, weil damit spiegeln sie irgendwie die Gamer Gemeinschaft wieder. Weil da will nie jemand der Tank sein, weil jeder nur soviel Damage wie möglich machen will. Trotzdem ist der Tank aber eigentlich der wichtigste Part im Team, weil sobald der draufgeht, verrecken auch alle anderen. Ich bin übrigens einer der wenigen, der immer in jedem Game gerne der Tank sein möchte. Vielleicht mag ich das Konzept auch deswegen so sehr, denn für mich wäre es sowieso kein Twist und schon gar kein Asspull, wenn am Ende rauskommt, das Schild sei in Wahrheit megastark. Denn Tanks sind in Games meiner Ansicht nach meist die stärkste Klasse, weswegen ich die auch immer spielen möchte.

Es kommt dann auch raus alle 4 beginnen auf Lv 1 und müssen erst einmal leveln, bevor sie sich den Monsterhorden stellen können. Also genau die Sache, die ich schon ewig mal in einem Game-Isekai Anime sehen wollte! Ich hasse es so sehr, wenn die immer sofort auf Lv 100 sonstwas starten. Weil das ja scheinbar das ist, was jeder will. Also in einem MMORPG sofort Max Level und overpowert sein. Doch hier heißt es jetzt echt die Typen müssen erstmal anfangen zu leveln und kriegen auch nur eine sehr begrenzte Anzahl Gold, um sich Zeug zu kaufen. Übrigens ist das zwar ein Game, aber scheinbar nicht so eines wie der Main gespielt hatte. Also jedenfalls meint er, das käme ihm alles nicht bekannt vor, wohingegen die anderen 3 aus anderen Versionen von Japan stammen und dort wohl Games gespielt haben, die ganz genauso sind. Also auch hier wird der Main direkt benachteiligt und selbst der King ignoriert ihm am Anfang total, denn der mit dem Schild ist nicht so wichtig. Sie stellen den 4 dann auch noch Begleiter vor, die sich jeweils einem Hero zuordnen sollen.

Zuerst will niemand beim Main mitgehen, da er halt den Schild hat und jeder schon gehört hat, dass er auch keinen Plan von der Gamewelt hat. Natürlich will eines der Girls dann aber doch noch mitgehen, weil Anime. Mit ihr zusammen rennt er dann erstmal im Startgebiet rum und killt ein paar Low Level Gegner, die ihm scheinbar nicht mal schaden machen können. Er braucht aber halt auch einige Zeit, um sie zu killen, da er nur mit bloßen Fäusten zuschlagen kann. Ich liebe diesen Anfang, weil es wirklich so ist, wie ein MMPRG halt anfängt. Der Schmied ist auch voll der coole Charakter, bei dem er dann noch versucht aus seinem wenigen Geld das beste rauszuholen.

Ressourcen Managing, Leveing, lernen wie das Game funktioniert. Ja endlich mal jemand er weiß, was ich in einem Isekai sehen will! Das ist kein Joke, genau sowas möchte ich wirklich sehen. Er kauft dann erstmal Equip für seine Partnerin, weil wer würde seinem neuen Waifu kein Equip kaufen wollen? Man merkt aber schon die ganze Zeit, sie wird sicher nichts Gutes im „Schilde“ führen (get it?) Als er dann nächsten Morgen aufwacht, ist sein restliches Geld verschwunden. Dazu wird er auch noch verhaftet und von seiner ehemaligen Partnerin vorm König angeklagt, er hätte sie geraped. Es heißt dann eigentlich würden die ihm zum Tode verurteilen oder jedenfalls ewig einsperren, doch da er einer der Heroes ist, können die nicht wirklich was machen. Trotzdem heißt es halt er sei jetzt ein ausgestoßener, da jeder weiß, was er angeblich getan hat. Der Main erkennt jetzt es war alles ein abgekartetes Spiel und sie fanden ihn ja von Anfang an schon alle minderwertig, weil er die blödeste Waffe bekommen hat.

Aus dem Grund mutiert er danach dann zum Villain der Show? Also das wäre ganz ehrlich was ich mir wünschen würde. Ich nehme aber eher an die gehen mit ihm den edgy Anti-Helden weg, der natürlich nicht annähernd so cool wäre. Jedenfalls rennt er jetzt allein rum und lernt langsam die Mechaniken des Games besser kennen und zu nutzen. Das waren für mich auch echt die besten Szenen der Folge. Wie er dann z.b. seltene Pflanzen findet, wo er vorher gesehen hatte, dass die in Läden verkauft werden. Nur sammelt die dort scheinbar sonst niemand. Dabei lernt er auch gleich neue Fähigkeiten für einen Schild kennen. Er rennt dann auch einfach mit den low Level Gegnern am Körper rum und benutzt sie als Waffen, da sie ihm ja selbst keinen Schaden machen.

Er benutzt die dann, um einen Verkäufer davon zu überzeugen, ihm seine Waren zum gewöhnlichen Preis abzunehmen. Ebenso macht er damit random Punks fertig, die ihn ausrauben wollen. Zum Schluss trifft er dann noch einen Zwielichtigen Kerl, der ihm einen Sklaven verkaufen möchte und meint Sklaven sind toll, weil die haben einen Curse auch sich, der sie killt, wenn sie ihren Meister verraten. Halt genau was jemand braucht, der grad von seinem letzten Waifu verraten worden ist. Er beweist dann auch sofort good taste und sucht sich ein cutes girl mit Tierohren aus.

Welches er dann sicherlich mit seinem Schild protecten wird. Hier endete dann leider auch die Folge und ich war ehrlich frustriert, weil ich gerne sofort weitergeguckt hätte.

Fazit:
Wie ihr seht mochte ich die erste Doppel-Episode wirklich. Bisher bot die Serie mir eigentlich alles, was ich gerne in einem Game-Isekai Anime sehen will. Der Main ist nicht op und muss ganz unten anfangen. Sie stellen alles so dar, wie man es sich in einem echten Game vorstellen würde. Der Main erhält auch nicht sofort ein notgeiles Waifu, was ohne Grund mit ihm abhängt. Außerdem stellen sie ihn halt schon so dar, als könnte er später noch zum Villain mutieren, was ich echt genial finden würde. Ich kann also nur sagen, ich fand alles ab der 2. Hälfte der Folge richtig gut und warte schon echt gespannt auf die nächste Episode. Vielleicht habt ihr ja jetzt auch Lust bekommen und gebt der Serie eine faire Chance. 6/10 Punkte

4 Gedanken zu “Tate no Yuusha no Nariagari Episode 1 (k)ein shitty Isekai Anime?

  1. Warum eigentlich auf Englisch, du hast doch jetzt ein Crunchyhroll-Profil und da läuft The Rising of the Shield Hero auf Deutsch?

    Den Flash Forward Traum mag ich nicht, warum ein studierender warum nicht einfach ein arbeitender Typ oder noch besser, weil den arbeitenden Typen hatten wir die ersten zwei Minuten, beim Schleim oder bei Death March. Warum nicht ein Mann, der verheiratet ist und arbeitet, er kommt mit seiner Ehefrau in die Welt und sie ergänzen sich gegenseitig, wie das bei einer Ehe sein sollte? Ich muss, aber sagen ich finde den Gedanken, von den anderen drei Helden besser, das sie erst mal das vertragliche Regeln wollen. Der Schild sieht aber echt lahm aus gar kein Vergleich mit dem von Naotsugu aus Log Horizon. Ich dachte ja, es gibt schon, extrem viele Weltwechsler Anime und habe mal bei Wikipedia eine Kategorie gefunden, die sagt, dass es 50+ sind. da bin ich dann schon etwas erstaunt, das es nur so wenige sind. Die Regeln, dieser Welt sind aber auch dämlich. Was ich auch nicht verstehe ist, warum benutzen die Japaner sooft das Wort süß, warum nicht hübsch? Warum kann er seinen Schild nicht abnehmen? Zudem sagt der Schildheld selber, das er auf das Brüste an den Arm drück- klichee gewartet hat, das ist doch jämmerlich. Ich habe ja schon über dem Anime im Shonen Attack (April – Juli 2017) gelesen worum es da geht und das er betrogen wird und das mit der Sklavin. Mir hat aber die Reaktion vom Schildheld gefallen, das er sagt er möchte wieder zurück. Auch fand ich die Idee gut, das er den Verkäufer mit seinem Anhängsel bedroht. Auch mag ich seine Schild Fähigkeiten und dass er das wirklich nutzt. das Ende der Doppelfolge war aber eher mau, ich dachte das geht schneller besonders bei 45Minuten.

  2. @ CypernetikFrozone
    “Warum eigentlich auf Englisch”
    Englische Subs sind für mich keine Ausweichoption sondern der Normalfall.

    “Warum nicht ein Mann, der verheiratet ist und arbeitet”
    Weil das nicht die Zielgruppe für Isekai Anime ist.

    “Der Schild sieht aber echt lahm aus gar kein Vergleich mit dem von Naotsugu aus Log Horizon”
    Ohja ich mag den Vergleich und deswegen war der auch mein Lieblings Char aus Log Horizon. Ich nehme aber an das Schild sieht noch so aus, weil er low level ist. Wir haben ja gesehen das kann auch sein Design ändern.

    “warum benutzen die Japaner sooft das Wort süß, warum nicht hübsch?”
    Ich denke das liegt eher an deinen Untertiteln. Ansonsten glaube ich für Japaner ist das vielleicht auch so ziemlich das gleiche.

    “Warum kann er seinen Schild nicht abnehmen?”
    Ja ich stelle mir das echt unangehm vor beim Schlafen oder Baden. Ich denke mal das Schild sorgt dafür, dass er keine anderen Waffen tragen kann und wenn er es abnehmen könnte, könnte er andere Waffen tragen, was er aber nicht darf. Wo ich mir vorstellen könnte, es wird noch ne Story geben, wieso das so ist.

    Ich hoffe jetzt einfach die Serie unterhält mich auch weiterhin gut und driftet nicht sofort zu hart in gängige Klischees ab.

  3. Moment, warte – war der Main nicht ein Bücherwurm? Hat er nicht eher Fantasy gelesen (und kam in diese andere Welt, weil er von einem Bücherschrank erschlagen wurde)? Ich meine ja, und das wird sehr viel später auch recht wichtig.

    Ansonsten habe ich leider schlechte Nachrichten für dich, Shino…

    Auch:

    Warum nicht ein Mann, der verheiratet ist und arbeitet, er kommt mit seiner Ehefrau in die Welt und sie ergänzen sich gegenseitig, wie das bei einer Ehe sein sollte?

    Geh jetzt bitte ganz tief in dich und beantworte ehrlich folgende Gegenfrage: Wer, glaubst du, schreibt die ganzen Isekais? Na?

    Ich denke mal der Schild sorgt dafür, dass er keine anderen Waffen tragen kann und wenn er es abnehmen könnte, könnte er andere Waffen tragen, was er aber nicht darf.

    Richtig. Wobei diese Limitierung nicht absolut streng ist – er darf natürlich seinen Schild aus der Hand legen und er darf natürlich auch andere Waffen aufheben und tragen – nur nicht ausrüsten. Sprich, mit einem Schwert als Item im Inventar darf er sehr wohl hantieren, nur nicht derart, dass das Schwert ausgerüstet wird.

    warum benutzen die Japaner sooft das Wort süß, warum nicht hübsch?

    Weil der Übersetzer für gewöhnlich nicht ganz so sehr in beiden Sprachen bewandert ist und weil er stark unter Zeitdruck steht. Natürlich ist “kawaii” gleichbedeutend mit dem deutschen “hübsch”, wenn es um Menschen geht (Kinder wiederum sind “niedlich” und ja, “süß”).

    Dass es ausgerechnet “kawaii” ist und nicht “kirei” oder sonst irgendwas in der Art, ist aber kulturell bedingt. Die japanische Frau hat unbedingt “kawaii” zu sein und ja nicht sexy, Gott bewahre! Schönheit ist davon ein bisschen losgelöst, die weiblichen Schönheitsideale bleiben auch dann bestehen, wenn Frau nicht “kawaii” ist, sie sind dann aber wahrscheinlich auch nicht vorhanden. Sexy aber schreckt ab. Sexy heißt selbstbestimmt, sexy heißt eigenwillig, sexy heißt irgendwo auch unabhängig – alles keine Qualitäten, die ein japanischer Mann schätzt.

  4. “Geh jetzt bitte ganz tief in dich und beantworte ehrlich folgende Gegenfrage: Wer, glaubst du, schreibt die ganzen Isekais? Na?” ja ich weiß,aber der Autor hätte ja von den Typus abweichen können. ich finde es halt schade, das mann da nicht neue Wege geht, bei Inuyashiki war so eine Richtung da.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>