Post-Anime: Kimi ni todoke

Kimi ni todoke Kimi ni todoke, auf Deutsch “Nah bei dir” und kurz “KimiTodo”, ist aktuell einer der erfolgreichsten Sh?jo-Mangas in Japan. Daher ist die Serie auch eine der wenigen, die gleich zwei Anime-Verfilmungen bekommen haben (und einen Realfilm, aber wen interessiert das schon). Beide Staffeln haben trotzdem, wie so oft, kein richtiges Ende und decken nur die ersten 10 Bände des Mangas ab (welcher aktuell 18 Bände umfasst und noch nicht abgeschlossen ist).

Nun muss ich zugeben, dass ich KimiTodo als Anime extrem anstrengend fand. Es geht alles unglaublich langsam voran und ein dummes Missverstaendnis nach dem anderen zieht die Geschichte unnötig in die Länge. Viele rosa Hintergründe und Seifenblasen (wenn ich mich recht erinnere mit Geräuschen?) und Sawakos nervige Stimme machten das Ganze nicht angenehmer.

Kimi ni Todoke in seiner ganzen, glitzernden Pracht

Kimi ni Todoke in seiner ganzen, glitzernden Pracht

Und doch hatte die Serie irgendwo ihren Charme. Besonders die vielen SD-Sawakos und der auf ihrem Mangel an gesundem Menschenverstand basierende Humor hat mir wirklich Spaß geamcht. Auch die paar Folgen in denen es um die Nebencharaktere, namentlich Chizuru und Ryu, ging, waren plötzlich viel besser.

Und wie es dann so ist, wenn man 25 Folgen mit den gleichen Charakteren verbracht hat und der Anime der Geschichte keinen richtigen Abschluss spendiert … schaut man sich in diesem Fall (mit einigem zeitlichen Abstand, damit sich die Nerven beruhigen können) doch noch die zweite Staffel an. Und wenn diese dann immer noch kein Ende zustande bringt … leiht man sich tatsächlich den Manga aus.

Ernsthaft, nachdem ich Stunden damit verbracht habe diesen zwei Doofis dabei zuzuschauen, wie sie versuchen zusammen zu kommen, will ich zumindest auch ein bisschen wissen, wie ihre Beziehung denn dann aussieht. Mal abgesehen davon, dass die viel interessanteren Geschichten der Nebencharas im Anime so überhaupt gar kein Ende finden.

 

Mittlerweile habe ich den Manga bis Band 17 gelesen. Und hat es sich gelohnt? Jein.

Sawakos und Kazehayas Beziehung läuft im Endeffekt genauso wie ich sie mir vorgestellt habe bzw auf die einzige Art wie man sie sich vorstellen konnte: 100% süß und unschuldig, oder böse Zungen würden es platonisch nennen, in jedem Fall aber geht es absolut laaaangsam voran. Nachdem zunächst jede Kleinigkeit von Händchen halten über Eltern kennenlernen bis Umarmung in aller Ruhe abgehandelt wird, hört der Beziehungsfortschritt dann auf einmal auf. Nach 4 – 5 Bänden fangen dann sogar die Charaktere im Manga an Kazehaya dafür zu gratulieren, dass er sich so lange zurückgehalten hat. Man weiß auch nicht so recht warum, da er es nicht für nötig hält mit seiner Freundin über so etwas zu reden. Aber scheinbar heißt für ihn “ernsthaft mit jemandem ausgehen” = “du darfst sie nicht anfassen”. “Anfassen” beinhaltet selbstverständlich auch küssen und das ist dann so ziemlich das einzige was der Leser an Entwicklung bei SawaKaze zu sehen bekommt. Dafür hat sich meiner Meinung nach das Lesen nicht gelohnt, sondern man könnte einfach direkt zum letzten Band springen und hätte eigentlich nix verpasst.

Anders sieht es aus bei den Geschichten von Ayane und Chizuru, Sawakos besten Freundinnen. Ayanes Probleme kommen im Anime, wenn ich mich recht erinnere sowieso gar nicht vor und auch die Sache mit Chizuru und Ryu, die im Anime praktisch mittendrin abgebrochen wurde, wird im Manga weitergeführt. Beide Geschichten sind nicht super beeindruckend, aber recht liebevoll erzählt und vor allem nicht zu sehr in die Länge gezogen. Leider ist es alles in allem kein sehr gutes Fazit, wenn die Geschichten der Nebencharas besser sind als die der Hauptcharas, denn sie nehmen viel weniger Platz ein und bekommen daher nicht die Komplexität, die man den Hauptcharas gewidmet hätte (und welche hier leider an Sawako and Kazehaya verschwendet wird).

Wem schon der Anime gefallen hat, der wird den Manga sowieso lieben und sollte nicht enttäuscht werden was die weitere Handlung angeht. Wer so wie ich hin- und hergerissen war zwischen genervt sein und trotzdem wissen zu wollen wie es besonders mit den Nebencharas weitergeht, fuer den lohnt es sich meiner Meinung nach eher, die Bücher auszuleihen oder gebraucht zu kaufen, denn für den Neupreis kriegt man hier meiner Meinung nach nicht genug Inhalt geboten. Wer den Anime sowieso schon doof fand, braucht hingegen nicht groß darauf zu hoffen, dass der Manga sehr viel besser ist. Er ist nicht ganz so extrem in die Länge gezogen, aber abgesehen davon ist die TV-Serie der Vorlage sehr treu geblieben. Insgesamt ist und bleibt KimiTodo eine recht typische Sh?jo-Serie, sehr romantisch, sehr unschuldig, manchmal durchaus witzig und interessant, aber doch immer sehr kitschig und ideallistisch. Empfehlenswert für Leser, die etwas zum Träumen suchen, nicht so sehr für Leute auf der Suche nach reiferen und realistischeren Sh?jo-Mangas sind.

Dank SD-Sadako von mir 6 von 10 glitzernden Seifenblasen, also “ganz okay”.

6 Gedanken zu “Post-Anime: Kimi ni todoke

  1. Die Serie war ganz nett, hab ich glaube ich sogar 2 mal angeguckt. Die Entwicklung war etwas lahm, das merkt man doch sehr, und viel Bahnbrechendes gab es auch nicht. Halt eben etwas ruhiges für zwischendurch.

  2. Guten Morgen,

    ganz Mädchen-Like sage ich jetzt: Eine wirklich niedliche Geschichte.
    Ich les diese Story nur und schaue mir sicher nicht noch extra die Serie an. Da geht das ganze Affentheater ja wieder los. (Bin froh, dass die beiden endlich zusammen sind.)

    Aber es ist halt wirklich eine leichte liebes Geschichte die sich ewig (manchmal unnötig) in die Länge zieht. Ich hatte auch zwischendurch gar keine Lust zu wissen wie es weiter geht, weil es so unnötig lang war. Doch das letzte Band fand ich wieder gut mit dem Auslug. Ich musste schon oft schmunzeln oder sogar lachen über manche Situationen.

    Die Nebengeschichte von Ayane und Chizuru finde ich auch gut gelungen. Ich bin mal gespannt was mit Ayane wird. Da bin ich ja besonders neugierig.

    Ich denke fast die Geschichte wird mit einer Heirat Enden. Mich erinnert das immer alles an Kare First Love. Bloß das Sawako und Kazehaya noch unschuldiger sind und unbeholfener.

    Den Realfilm habe ich mir aber angeschaut. Und da muss ich sagen, war auch sehr niedlich gemacht. Ist ein guter Film. Wo das Ende gut abgepasst ist.

  3. Hm, irgendwie ist der ANime+Manga bisher total an mir vorbei gegangen, da ich den ganzen Hype darum nicht mag. Und das, obwohl ich momentan sehr viele Romance Manga lese. Aber das ist sowieso so eine Sache, wenn dann les ich das Ganze und nicht schauen. irgendwie kommen mir die ganzen Klischees in Mangas nicht so schlimm vor, wie wenn ich sie in nem Anime sehe. Obwohl die Charaktere sich in 95% dieser Art Werke allesamt nahezu identisch verhalten und nur das Aussehen und vlt noch das Setting verändert wird.
    Als Manga könnt ich mir das vlt mal anschauen, aber als Anime eher nicht.

  4. “Ich hatte auch zwischendurch gar keine Lust zu wissen wie es weiter geht, weil es so unnötig lang war. Doch das letzte Band fand ich wieder gut mit dem Ausflug.”

    Mmh, ja, ab dem Band geht es wieder voran mit der Handlung. Insgesamt ist es aber schon krass, wenn man bedenkt, wie wenig Inhalt die ganzen 14 Baende bis dahin dann doch hatten … und wie man das alles haette kuerzen koennen. Aus kommerzieller Sicht ist Shiina echt begabt … besonders interessant fand ich auch wenn Shiina von ihrer Tochter erzaehlt. Da spuerte man echt diesen extremen Unterschied zwischen “Charakter- und Handlungsentwicklung” in der Realitaet und dem quasi-Stillstand in der Serie.

    “Ich denke fast die Geschichte wird mit einer Heirat Enden.”

    Das hab ich auch lange Zeit gedacht, aber so lahm wie das voran geht, glaub ich nicht mehr dran. Hoechstens ne Blitzhochzeit nach dem ersten Kuss, was recht typisch Shojo-Manga ist, aber auch net zum Tempo der Serie passt. Denn SawaKaze sind so lahmi … um Sawako nen Antrag zu machen braucht Kazehaya doch 50 Jahre. Naja, in jedem Fall rechne ich damit, dass der erste Kuss das Ende der Serie einlaeutet und wir nicht mehr viel von einer richtigen, nicht platonischen Beziehung der beiden zu sehen bekommen werden.

    “Mich erinnert das immer alles an Kare First Love. Bloß das Sawako und Kazehaya noch unschuldiger sind und unbeholfener.”

    hehe, darum hat Kare auch nur 10 Baende und Kimi wird wohl die 20 schaffen XD

    “irgendwie kommen mir die ganzen Klischees in Mangas nicht so schlimm vor, wie wenn ich sie in nem Anime sehe. Obwohl die Charaktere sich in 95% dieser Art Werke allesamt nahezu identisch verhalten und nur das Aussehen und vlt noch das Setting verändert wird. Als Manga könnt ich mir das vlt mal anschauen, aber als Anime eher nicht.”

    Das stimmt schon. Beim Manga bestimmt man selbst das Tempo und ohne Farbe und Ton kommt es weniger kitschig rueber. Als Anime kann KimiTodo echt unertraeglich werden, aber auch als Manga kann ich es nur empfehlen, wenn du echt total der Romantiker bist. Ansonsten hat es einen eher niedrigen Unterhaltungswert und es gibt auch viel bessere Romantik-Mangas.

  5. Also ich habe mir den Anime in einem durch angesehen und zwar beide Staffeln und ich habe einige male meinen Kopf gegen die Wand geschlagen weil es sehr viele Missverständnisse gab und ich mir nur dacht “ist das dein Ernst?!?” aber trotz allem fand ich den Anime sehr gelungen auch das Ende fand ich in Ordnung. Ich habe den Manga nicht gelesen weil ich nicht gedacht hätte das es noch großartig weite geht aber ich überlege mir den Manga zu Kaufen so bald die geplanten Cons vorbei sind( muss sparen ~.~). Ich bin 16 Jahre alt und kann sein das es mit dem alter zusammenhängt aber auch wenn es langsam vorangeht finde ich den Anime toll ^_^ .

  6. wenn dir der Anime gefallen hat und es dich interessiert wie es mit Chizuru und Ayane weitergeht, lohnt sich der Manga auf jeden Fall. Auch wenn du noch mehr von dem gleichen willst, sprich Sawako und Kazehayas laaangsame Entwicklung, sollte dir der Manga gefallen :) Bei den beiden bleibt alles beim alten, total niedlich und unschuldig und mit 16 ist man da auch genau im richtigen Alter fuer ^^ Wenn das Geld knapp ist, ist ausleihen oder gebraucht kaufen auch ne Moeglichkeit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>