Das “Die Serie wird später besser“ Syndrom



Ich bin mir sicher jeder kennt diesen Ausspruch: Ja aber das Anime wird später noch besser! Ich weiß gar nicht wie oft ich diesen Satz schon lesen musste. Es gab damals sogar Leute, die haben mir E-Mails geschickt von wegen alter, Gosick oder auch Wixoss werden später noch so viel besser und ich müsste die unbedingt bis zu Ende gucken und dann auf meinem Blog darüber schreiben. Ja ich weiß ist unfassbar, dass es mal Menschen gab, die wollten, dass ich über etwas auf meinem Blog schreibe. Doch sowas ist mir früher wirklich passiert. Genau wie Leute mich angemacht haben von wegen: Ey wie kannst du nur Anime überhaupt droppen! Denn man müsse ja jede Serie bis zu Ende schauen, für den Fall sie wird später noch besser. Ist wirklich interessant wie häufig man diese „Verteidigung“ von Leuten zu lesen bekommt. Was aber noch viel interessanter ist, ich bin selbst oft genug gewillt ähnliche Aussagen zu treffen. Jedoch will ich sowas eigentlich gar nicht gerne zu einer Serie sagen, weil ich genau weiß, die meisten werden einem sowieso nicht glauben. Eben weil wie schon erwähnt jeder ständig damit anfängt und man es dann irgendwann gar nicht mehr richtig ernstnehmen kann. Nur wenn man es nicht erwähnt, ist es auch doof, denn eigentlich will man anderen ja Serien empfehlen, die man gut findet. Nur wie empfehlenswert ist eine Serie, die sagen wir mal erst nach Folge 8 anfängt richtig gut zu werden? Das ist ganz ehrlich eine Frage, die ich mir schon lange Zeit stelle und nicht richtig zu beantworten weiß. Denn wie gesagt Leute empfehlen einem oft Serien mit der Aussicht, sie würde später viel besser werden. Dies alleine impliziert dann jedoch schon, die Serie war es vorher nicht. Möchte man sie sich dann überhaupt noch ansehen? Also ich möchte im Normalfall eigentlich nicht, warum ich auf solche Sprüche dann auch seltener reagiere. Denn ich schaue ja selber in Serien rein und entscheide, ob ich sie weitergucken will oder nicht und wenn ich entschieden habe nein das interessiert mich nicht, ist es mir eigentlich scheißegal, wenn Leute ankommen mit ja aber die Serie wird viel besser! Jedenfalls behaarte ich damals vehement auf diesem Standpunkt. Heute sehe ich das schon ein wenig anders, einfach weil mir mehrfach gezeigt wurde, dass Serien später wirklich besser worden und es für mich eine riesen Freude war, sie dann nachzuholen. Zwei Beispiele hierfür wären The Book of Bantorra und Uchouten Kazoku. Bei beiden Shows sah ich eigentlich keine Hoffnung, dass sie mir gefallen könnten. Später holte ich sie aber nach und hatte riesen Spaß mit ihnen und kann an dieser Stelle einfach nur beide Serien weiterempfehlen!

Solche Erlebnisse zeigten mir, der Spruch mit „Die Serie wird später besser“ muss nicht immer nur eine schwache Verteidigung sein. Jedoch bleibt die Frage, wurden diese Serien wirklich „besser“ oder waren sie schon von Anfang an gut und ich habe es nur nicht bemerkt? Wer kann das schon mit Gewissheit sagen? Früher gab es ja extra immer diese 3-Folgen-Regel, da Leute sich mal dachten hey, nach 3 Folgen weiß man, ob eine Serie gut ist oder nicht. Nur wer hat die Zeit sich 3 Folgen aller Anime anzusehen und selbst wenn, ist es einfach Bullshit, dass dies immer funktionieren würde. Oft genug legen Serien sogar erst nach Folge 3 richtig los. Ein gutes Beispiel hierfür wäre die Serie, weswegen speziell ich diesen Artikel hier schreibe. Ich wollte den zwar auch vorher schon machen, aber die zwei letzten Folgen Shoujo Kageki Revue Starlight haben mich ganz aktuell dazu motiviert, ihn genau jetzt zu machen. In meinem Season Artikel meinte ich noch die Serie sei okay und ich hatte einfach die berechtigte Hoffnung, es könnte noch mehr als das werden. Wenn ich ehrlich sein soll hatte ich nach Folge 6 aber keine zu großen Hoffnungen mehr darauf. Dann folgten aber Folge 7 und 8 und waren aus meiner Sicht einfach nur genial. So genial, dass ich die Serie jetzt schon viel mehr Leuten empfehlen würde wollen. Aus meiner Sicht wurde die Serie also besser. Nach Folge 3 hätte man dies aber nicht wirklich absehen können. Ich dachte mir es würde noch mehr kommen, nur wie gut dies dann genau werden würde, konnte niemand ahnen. Inzwischen muss ich schon überlegen, ob es für mich die beste Serie der aktuellen Season ist.

Aus diesem Grund hört man vielleicht auch nicht mehr so viel von dieser 3-Folgen-Regel, denn ich denke die meisten haben gemerkt, so leicht ist es nicht. Inzwischen versuche ich ja schon nach Folge 1 stark auszusortieren, was ich weitergucken möchte und was nicht. Einfach weil ich pro Season gerne in so viel wie nur irgend möglich reinschaue. Einige Leute gehen sogar noch weiter und meinen man könnte an Folge 1 schon alles über ein Anime erfahren, was man wissen müsste, um zu erkennen, ob es gut wird oder nicht. Ich persönlich halte das jedoch für absolut ausgeschlossen. Klar vielleicht klappt das in 90 % der Fälle und auch ich könnte sowas oft vorhersagen, aber eben auch nicht immer. Wo man dann sagen könnte ist diese kleine Fehlerquote nicht vollkommen egal? Ich sage nein, denn eigentlich suchen viele von uns doch genau nach diesen wenigen Perlen oder etwa nicht? Nur genau diese übersieht man dann halt leicht. Genau dafür ist es dann gut, wenn man andere Leute kennt, die vielleicht genau diese eine Serie weitergeschaut haben und einem sagen: Hey, die Serie wurde später noch besser. Wenn man denjenigen kennt der einem das sagt, sollte man ihm halt auch glauben schenken, denn ja oft ist es wirklich so, dass Anime sich im Verlauf verändern und das in einer Weise, was die Serie dann besser machen kann. Ebenso sollte sich auch jeder ermutigt fühlen, seinerseits mitzuteilen, wenn er meint, eine Serie wurde später besser. Ob dies nun auch wirklich so ist, bleibt eine andere Sache. Zum Beispiel hörte ich bei Made in Abyss viele sagen, die Serie wurde später für viele völlig unerwartet gut. Wo ich dann immer sage, ich fand die Serie schon von Anfang an gut. Für mich war es hier deutlich zu erkennen, welchen Weg die Serie einschlagen würde und die Serie sah auch durchgehend gut aus. Ebenso gibt es aber sicher auch wieder 3 andere Serien, wo ich das nicht gesehen hätte/habe. Wie gesagt ich würde niemandem zutrauen, sowas immer voraussagen/erkennen zu können.

Sage ich hiermit nun also „Die Serie wird später besser“ ist ein megawichtiges „Argument“ und sollte immer von jedem akzeptiert werden? Nein. Ich will auf jeden Fall sagen man kann diesen Ausspruch eigentlich nie als direkt falsch oder dumm oder billig abtun. Weil ich glaube jeder von uns hat sowas schonmal zu einer Serie gesagt oder will dies tun, macht es dann aber nur nicht, weil ihm der Spruch zu dämlich und abgedroschen erscheint. Jedoch sollte man trotzdem zwei Dinge bedenken, die glaube ich viele manchmal nicht mit einberechnen, wenn sie sowas sagen und sich dann wundern, sein Gegenüber geht darauf nicht ein. Also abgesehen davon, er glaubt ihm einfach nicht. Gehen wir jetzt mal davon aus ich habe 3 Folgen von einem Anime geschaut und es dann gedroppt, weil ich es dumm fand und nun kommt jemand und sagt mir: Alter die Serie wurde ab Folge 9 absolut genial! Sagen wir mal ich glaube demjenigen komplett, hole ich die Serie dann automatisch nach? Nicht unbedingt und dafür kann es viele gute Gründe geben. Vielleicht habe ich einfach keine Zeit/Lust 5 Folgen der Serie nachzuholen, besonders, wenn es ja scheinbar erst ab Folge 9 genial wird. Weil wie schon gesagt, die Serie wird besser suggeriert immer, sie war davor weniger gut. Außerdem könnte die Serie in eine Richtung gegangen sein, die ich sowieso nicht sehen wollte. Was würde mir ein Anime bringen, was auf einmal mega coolen Shounen Kram bringt, wenn ich sowas gar nicht mag? Weil da wären wir wieder dabei was ist objektiv gut und was nicht und nein darüber rede ich jetzt nicht schon wieder. Ich sage nur selbst wenn es stimmt, dass eine Serie mit ihrer Laufzeit besser wird, heißt dies noch nicht jeder müsse sie gucken. Denn es heißt ja „Hey die Serie wurde besser“ und nicht „Hey die Serie wird dir später mehr gefallen“. Denn dies wäre schon wieder eine ganz andere Sache. Selbst etwas das definitiv gut ist, muss längst nicht jedem gefallen. Ich weiß einige Elitisten können den Gedanken nicht verkraften, aber man sollte Unterhaltungsserien zur Unterhaltung schauen.

Was sollt ihr also aus diesem Artikel mitnehmen? Shino denkt gerne über überflüssiges Zeug nach und füllt sein Online Tagebuch damit, wer hätte es gedacht. Ich fand den Gedanken einfach faszinierend, dass diese „eine Serie wird später besser“ Aussage so oft benutzt wird und auch echt von jedem. Sicher einfach, weil man dagegen halt kaum etwas vorbringen kann. Außerdem auch, weil es oft einfach stimmen wird. Ich habe so viele Seasons aktuell verfolgt und weiß viele Serien nehmen erst in der 2. Hälfte richtig an Fahrt auf. Einfach weil bessere Serien fast immer ein wenig Zeit brauchen, etwas Anständiges aufzubauen. Nur schafft dies halt nicht jede Serie so, dass jeder dabei auch unterhalten wird oder überhaupt sieht, wohin die Reise führt. Deswegen wird es auch immer wieder passieren, dass Leute die Serie droppen und andere sie weiterschauen und später sagen: Hey du hast da was verpasst. Ob diejenigen dann darauf eingehen, ist immer ne andere Sache. Doch ich finde es wichtig, dass man es mitteilt und nicht blöd angeguckt wird, nur weil man den gleichen Spruch bringt, wie viele andere, die damit ihre möglicherweise dämliche Serie vor Kritik schützen wollen. Deshalb also nochmal für alle zum Mitschreiben: Revue Starlight hatte grad die für mich zwei stärksten Episoden der Season und wurde für mich deshalb inzwischen besser, auch wenn sie niemals schlecht war. Denn die Serie war vorher schon stark in ihrer Darstellung und hat extrem liebenswerte Charaktere. So ich hab es gesagt und was ihr nun daraus macht, ist euer Ding.

4 Gedanken zu “Das “Die Serie wird später besser“ Syndrom

  1. “Die Serie wird später besser” ist an sich für mich eine leere Floskel. Relevant wird diese Aussage für mich erst, wenn jemand mir sagen kann was die Serie später besser macht und warum man es nicht schon von Anfang an so gemacht hat. Ich selber habe jedenfalls kein Bock mich durch eine komplette Serie durchzuquälen in der leisen Hoffnung, dass ich doch nicht enttäuscht werde. Dafür ist mir die Zeit zu schade. Außerdem gibt es massig Animes, die regelmäßig neu raus kommen. Da ist die Konkurrenz schon sehr groß.

    Made in Abyss sehe ich übrigens als künstlerisches Gesamtmeisterwerk an und das von der ersten Folge schon. Man sehe sich nur an wie die ersten drei Folgen konzipiert wurden. Für mich eine der besten Einführungen in die Geschichte einer Serie überhaupt. Wer diesen Anfang nicht gut findet und meint, dass Made in Abyss sich zu der Kategorie von Animes hinzuzählen lässt, die hier in diesem Artikel beschrieben wurde mag generell kein “nerviges” Vorgeplänkel oder sonstige Charaktereinführungen und will lieber gleich direkt zum eigentlichen Geschehen einsteigen.

    PS: Viel schlimmer finde ich übrigens Serien, die anfangs super gestartet sind und später extrem abgebaut haben. Keine Ahnung, ob du dazu schon einen Artikel geschrieben hast, aber Beispiele dürfte es dafür zu Hauf geben.
    Da fühle ich mich dann als Zuschauer immer verarscht, weil der Anfang sehr vielversprechend und auch wirklich gut ist, sodass man der Serie das Vertrauen gibt gut unterhalten zu werden. Wenn das nicht der Fall sein wird und man am Ende nur noch von der Serie genervt, gelangweilt oder sonst was wird ist man natürlich maßlos enttäuscht. Dann denke ich mir immer “und dafür hab ich meine kostbare Lebenszeit vergeudet?”

  2. @ P.H.Ignaz
    “Relevant wird diese Aussage für mich erst, wenn jemand mir sagen kann was die Serie später besser macht und warum man es nicht schon von Anfang an so gemacht hat.”
    Ja der Ansatz ist echt nicht schlecht. Eine Serie sollte schon einen Grund haben wie z.B. notwendiges Build up.

    “Außerdem gibt es massig Animes, die regelmäßig neu raus kommen. Da ist die Konkurrenz schon sehr groß.”
    Ich bin aktuell auch praktisch immer komplett ausgebucht mit laufenden Sachen.

    “Made in Abyss sehe ich übrigens als künstlerisches Gesamtmeisterwerk an und das von der ersten Folge schon.”
    Das sehe ich genauso, aber viele Leute meinen halt es wird erst gut, wenn es anfängt richtig dark zu werden.

    “Viel schlimmer finde ich übrigens Serien, die anfangs super gestartet sind und später extrem abgebaut haben.”
    Ich werde nie vergessen wie toll ich damals die 1. Folge Sword Art Onine fand…
    Aber ja das gibt es wirklich extrem oft. Oft genug erwarte ich sogar bei Serien mit guten ersten Folgen danach schon gar nichts mehr, einfach weil es wirklich schon so oft vorgekommen ist. Wenn ein Anime gut startet, macht mich das heutzutage eigentlich immer skeptisch.

    “Dann denke ich mir immer “und dafür hab ich meine kostbare Lebenszeit vergeudet?””
    Das Gefühl kenne ich gut. Passiert mir in den letzten Jahren zum Glück nicht mehr so häufig, da ich mein Auswahlverfahren bei den aktuellen Seasons verbessert habe. Früher hatte ich auch die Regel wenn ich ne Serie länger als 5-6 Folgen gesehen habe, dann schaue ich sie auch zu Ende. Das mache ich nun aber nicht mehr und droppe zur Not auch noch bei Folge 8, wenn ich merke, es macht einfach keinen Spaß mehr. Wirklich schlimm sind dann nur noch Serien wie Gate wo man dauerhaft hofft es könnte noch besser werden, nur damit es dann doch nur immer schlechter wird. War die letzte Serie an die ich mich erinnere, wo ich am Ende wirklich dachte: Alter, das war die reinste Zeitverschwendung.

  3. “Jedenfalls behaarte ich damals vehement auf diesem Standpunkt.”
    Sorry, aber alleine dafür, dass ich mir das bildlich vorstellen musste, musste ich den Typo einfach kommentieren.

    “Zwei Beispiele hierfür wären The Book of Bantorra und Uchouten Kazoku”
    Moment, Uchouten Kazoku war nicht von Anfang an gut? Füge hier einen Smiley mit hochgezogener Augenbraue ein.

    “Früher gab es ja extra immer diese 3-Folgen-Regel, da Leute sich mal dachten hey, nach 3 Folgen weiß man, ob eine Serie gut ist oder nicht. Nur wer hat die Zeit sich 3 Folgen aller Anime anzusehen und selbst wenn, ist es einfach Bullshit, dass dies immer funktionieren würde.”
    Dazu kann ich nur Animegataris zitieren, das ich safe nach der dritten Folge droppen konnte, weil sie dort die 3-Folgen-Regel direkt ansprachen und das damit begründeten, dass Anime, die vorhaben einen großen Twist oder einen Umschwung in der Atmosphäre der Serie zu bringen, dies immer in Folge 3
    tun, wie z.B. Madoka. Einfach weil Fans die eine Serie drei Folgen lang gucken das dann sicher auch mögen und deshalb auch erwarten dass sie genauso weiter geht wie bisher.
    Mal abgesehen davon, dass diese Info einfach nicht stimmt und es genauso Gegenbeispiele für diese angebliche Regel gibt, zeigt das wenigstens, die 3-Folgen-Regel ist nicht etwas, das sich einfach irgendwer ausgedacht hat sondern sie ist bekannt genug, dass auch Anime-Produzenten von ihr wissen und sich sogar hanebüchene Begründungen für sie ausdenken. Vielleicht wars aber auch einfach ein Manga/LN-Novize mit mehr Fantasie als Hintergrundwissen.
    Ich selbst hab ja auch früher an die 3-Folgen-Regel gehalten und finde auch heute noch, es wäre eigentlich besser/fairer den Serien gegenüber, ihnen lieber zu viel Chancen zu geben zu zeigen was sie können, als zu wenig, denn auch ich kenne einige Serien, die mir nach längerer Laufzeit besser gefallen haben und ich letztlich froh war, sie nicht gleich gedroppt zu haben, obwohl mir danach war. Aber ich habe heutzutage bzw. aktuell einfach nicht die Zeit und Lust dazu. Vielleicht irgendwann wieder.

    Bestenfalls gäbe es für sowas ja eine Community, wo andere Leute andere Serien gucken und einen sagen können, wenn eine Serie vielleicht deine Zeit wert ist. Leider gibt es dafür erstens schonmal nicht genug Leute, mit denen man Kontakt hat, zweitens guckt von denen so gut wie keiner mehr Anime und drittens hat ja sowieso jeder einen fragwürdigen anderen Geschmack. Man kann froh sein wenn man wenigstens eine Person kennt, deren Urteil man jedenfalls annähernd trauen kann.
    Ist aber kein Leiden, das nur Anime-Fans vertraut ist. Du kannst auch nach guten Filmen oder der besten Fußballmannschaft fragen oder wer der beste Dönerladen in der Stadt ist und jeder wird dir eine andere Antwort geben. Ist halt einfach so.

    “Einige Leute gehen sogar noch weiter und meinen man könnte an Folge 1 schon alles über ein Anime erfahren, was man wissen müsste, um zu erkennen, ob es gut wird oder nicht. Ich persönlich halte das jedoch für absolut ausgeschlossen.”
    Einige Leute glauben ja auch, ein Blick in die Staff List einer Serie reicht um schon zu wissen ob eine Serie sehenswert ist. Es stimmt zwar, dass es gewisse Aspekte wie der Zeichenstil und ähnliches gibt, das sich auch mit der Zeit nicht ändern wird. Auch gewisse Aspekte an Einsatz und Präsentation kann man zumindest grob abschätzen. Aber wo der Plot letztlich hinführt und wie die Ausführung ist, das kann niemand vorhersehen, sonst bräuchte ich ja gar keine Serien mehr zu gucken, wenn ich das sofort schon alles weiß. Wer das behauptet, gibt eigentlich nur zu, dass er Serien nahezu ausschließlich an ihrem Design beurteilt und dass das die reinste Idiotie ist, muss ich sicher nicht erst erwähnen. Ich tus aber trotzdem. Es ist die reinste Idiotie.

    “Zum Beispiel hörte ich bei Made in Abyss viele sagen, die Serie wurde später für viele völlig unerwartet gut. Wo ich dann immer sage, ich fand die Serie schon von Anfang an gut. Für mich war es hier deutlich zu erkennen, welchen Weg die Serie einschlagen würde und die Serie sah auch durchgehend gut aus.”
    Abyss ist dafür gerade ein besonders gutes Beispiel, denn ich fand auch Abyss von Anfang an Gut. Würde ich aber in die Zeit zurückreisen und dem ich aus der Vergangenheit mitteilen, was alles so in der späteren Zeit der Serie noch abgeht, hätte ich mir das nie alles geglaubt. Die Struktur der Serie macht einem zwar klar, dass die Serie mit der Zeit intensiver wird, aber vieles war dann halt doch überraschend unerwartet und halt auch deshalb so eindrucksvoll.

    Das ist anders als es z.B. bei Revue Starlight der Fall ist, was du ja auch ansprichst. Denn ganz ehrlich, die Serie hatte von Anfang an eine erstaunlich gute Präsentation und die aktuellen Folgen lösen auch praktisch nur genau das ein, was sie einem von Anfang an versprochen hat. Dass die Serie so wird, war deshalb meiner Meinung nach von Anfang an abzusehen, auch wenn die zwei Folgen zweifellos die unterhaltsamsten der Serie waren.
    Das ist im Prinzip genau das was ich schon am Anfang gesagt habe: Es gibt bestimmte Sachen, die schon am Anfang abzusehen sind und eine kompetent gemachte Serie schafft es auch einem gleich zu vermitteln, dass in ihr awesome shit passieren wird, aber es gibt in jeder Serie auch Überraschungen, denn ohne wäre es ja auch gar kein awesome shit. Diese Zwei Pole halten sich mal mehr und mal weniger die Waage, und ob einen das Stetigere oder das Überraschendere mehr gefällt, ist letztlich nur eine Frage der Präferenz. Oder gar im Einzelfall zu entscheiden.

    Eine Sache, die in dem Zusammenhang finde ich wichtig ist, die du aber nicht ansprichst ist dass einem eine Empfehlung auch immer sofort die eigene Empfindung einer Serie beeinflusst. Quasi wie ein Spoiler, nur halt etwas indirekter. Sagen wir, ich schaue eine Serie “unbefleckt”, gucke die ersten Folgen und empfinde das als eine ganz OK 6/10 (gehen wir jetzt einfach mal davon aus, ich würde Serien so bewerten). Entscheide ich mich weiterzugucken und stelle irgendwann fest oh hey die Serie wurde besser und war doch eine 8/10 am Ende, so empfinde ich das als eine positive Überraschung und fühle Hype. Sagt mir aber mein eigenes Ich aus der Zukunft schon vorher, ich werde die Serie am Ende für eine 8/10 halten, dann sehe ich den Anfang und empfinde Enttäuschung, obwohl es doch trotzdem “ganz OK” war. Und selbst wenn ich weitersehe und mir dann auch zugestehen kann, dass es doch eine 8/10 wurde, so ist das dann keine positive Überraschung mehr, sondern erreicht einfach nur endlich das Niveau, auf das man schon gewartet hat. Es fühlt sich einfach weniger toll an. Jedenfalls geht es mir so, dass ich Serien, die ich für mich selbst gewählt habe, immer besser genießen konnte als Serien, die mir empfohlen wurden. Deshalb bin ich eigentlich auch ganz froh, wenn es keine Community gibt und Leute einem vorsagen, wie eine Serie ist oder werden wird.

  4. Ohne konkreten Beweis oder nachvollziehbare Argumentierung ist diese Aussage natürlich Schwachsinn, die meistens auf einen Hype-Moment, den Person X cool fand, hinausläuft. Bei Serien wie Hunter x Hunter, welches Arc-basiert ist, kann ich sie jedoch etwas verstehen, da sie ab Yorkshin richtig losgeht. Außerdem kann es passieren, dass eine Serie ihre Story gerade aufbaut und die Person, kurz bevor sie in Fahrt kommt, die Serie droppen möchte (*hust* Kemono No Souja Erin).

    Ansonsten ist es schwach, wenn eine Serie nur gut ist, weil sie in Folge 950 eine epische Szene hatte oder der Kampf in Stafel 4000 Folge 33 cool war.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>